Höllenfahrt mit Gegenverkehr

Ein lesenswerter, religionskritischer Artikel von Hans Halter aus dem Jahre 1998

Wo bleibt die Seele nach dem Tod? Was geschieht mit ihr? Der Papst hat darüber eigene Theorien entwickelt – nun ist das theologische Kuddelmuddel perfekt.

Wer nach Rom zum Heiligen Vater pilgert, der muß einen langen Hals machen, um bei der öffentlichen Audienz des Statthalters Jesu Christi auf Erden ansichtig zu werden. Was der 264. Nachfolger des Apostels Petrus jedoch zu sagen hat, überträgt Radio Vatikan gut verständlich in alle Welt.

Ende Oktober verkündete Johannes Paul II. vor Pilgern seine Theorie über die Seele des Menschen. Das wurde auch höchste Zeit. Der strenge deutsche Kurienkardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der römischen Glaubenskongregation, hatte alle Kollegen bereits gemahnt, „mehr vom ewigen Leben und Gottes Gericht zu sprechen“. So was läßt sich der polnische Priester Karol Wojtyla nicht zweimal sagen.

Je älter er wird, desto mehr interessiert sich der gesundheitlich angeschlagene 78jährige für das Leben nach dem Tod – inklusive Himmel, Hölle, Fegefeuer, Engel, Teufel und dem Jüngsten Gericht. Seit nahezu 2000 Jahren schmücken die christlichen Theologen das Jenseits mit Heils- und Horrorvisionen aus. Doch vieles widerspricht sich, an Gewißheit fehlt es den armen Seelen noch.

Damit ist für gläubige Katholiken nun Schluß. Papst Johannes Paul II. sagt, wie es wirklich ist:

Man sollte nicht meinen, daß das Leben nach dem Tod erst mit dem Jüngsten Gericht beginnt. Es herrschen ganz besondere Bedingungen nach dem natürlichen Tod. Es handelt sich um eine Übergangsphase, in welcher der Körper sich auflöst und das Weiterleben eines spirituellen Elements beginnt. Dieses Element ist ausgestattet mit einem eigenen Bewußtsein und einem eigenen Willen, und zwar so, daß der Mensch existiert, obwohl er keinen Körper mehr besitzt.

Das „spirituelle Element“ – die Seele – gilt Theologen als das „nach dem Tode existente nichtfleischliche Selbst des Menschen“, als eine „unstoffliche Grundgegebenheit vergangenen Daseins“.

Der Papst verkündigt: Jede Seele werde neu und „unmittelbar von Gott geschaffen“, eigens für jeden Leib. Früher glaubte man, daß Knaben am 40. Tag, Mädchen erst am 80. Tag des fötalen Lebens eine Seele aus Gottes Hand erhalten. Inzwischen gilt der Moment der Zeugung als Geburtsstunde der Seele. Unglücklicherweise ist sie mit der Erbsünde belastet, wegen Adams Fehltritt im Paradies.

Ob der Leib das Grab der Seele ist oder vielleicht nur sein Gefängnis, ob die Seele durch den Leib in die Sünde – definiert als „Ungehorsam gegen Gott“ – herabgezogen wird oder ob es sich womöglich umgekehrt verhält: Das alles hat unter Christen zu lebhaften, auch kriegerischen Kontroversen geführt, blieb aber ungeklärt.

Einig ist man sich nur in einem: daß die Seele unsterblich ist. Doch damit beginnen gleich die nächsten Schwierigkeiten: Wo bleibt die Seele zwischen Tod und Jüngstem Gericht? Hat sie ihre Ruh‘ bis zum Gerichtstermin? Schläft sie, während der Leib zu Staub zerfällt? Nein, sagt der Papst. Das „spirituelle Element“ sei auch ohne Körper ein Mensch, unsichtbar zwar, aber ausgestattet mit Bewußtsein und eigenem Willen, logischerweise also auch mit Gedächtnis und Verstand.

Das wird sich als sehr vorteilhaft erweisen, denn im Jenseits muß sich die Seele auf vielerlei Überraschungen gefaßt machen. Es ist, wie Wojtyla sagt, eben eine „Übergangsphase“ mit „ganz besonderen Bedingungen“. Was genau er darunter versteht, verrät er nicht.

Bisher galt: Der Seele droht entweder die Hölle, eine göttliche Strafanstalt, in der es, wie der kritische Münsteraner Theologe Herbert Vorgrimler sagt, zugeht wie in einem „gigantischen unterirdischen Auschwitz“ mit Folter, Sonderlagern, Schwefel und Feuer, Hunger und Durst.

Die Seele kann aber auch in den Himmel entschweben, wo Milch und Honig fließen, die Harfen klingen, alle Sinne sich ergötzen, kurzum: Es herrscht der „Zustand höchsten Glücks“, so schön, daß er laut neuestem „Katechismus der Katholischen Kirche“ über „jedes Verständnis und jede Vorstellung hinausgeht“. Deshalb sind die interessanten Fragen, ob es im Himmel geschlechtliche Liebe gibt oder wie dort die Verhältnisse irdischer Ehepartner geregelt sind, unbeantwortbar.

Die mittelalterliche Mystikerin Mechthild von Magdeburg (1210 bis 1285) war ganz sicher, daß sich der Herr Jesus im himmlischen Brautgemach mit den reinsten aller Jungfrauen – Nonnen wie Mechthild – intim vereinigen werde. Mechthild wurde heiliggesprochen. Sehr zu ihrem Vorteil, denn die Seligen und Heiligen erfahren alle himmlischen Freuden ohne Zeitverlust, sie gelangen unverzüglich in den Himmel. Allen anderen droht ein gerichtliches Verfahren – wann, wo und wie oft, darüber hat sich der Papst bisher nicht geäußert. Das ist theologisch vermintes Gelände. Denn die Wege ins Paradies oder ins ewige Feuer sind in zwei Jahrtausenden mehrfach neu markiert worden.

Glaubt man dem Apostel und Evangelisten Matthäus – er war Zöllner und soll später mit einem Beil erschlagen worden sein -, so hat Jesus ihm erzählt, daß am Jüngsten Tag, dem Ende der Welt, alle Menschen vom Tode auferstehen werden. Sie versammeln sich dann zum Weltgericht, das Jesus in Gottes Namen abhalten wird.

Dabei scheidet er die Guten von den Bösen, „gleich wie ein Hirte die Schafe von den Böcken scheidet“. Die Guten kommen in den Himmel, die Bösen für immer in die Hölle. Revisionsmöglichkeiten gibt es nicht.

Johannes, der Lieblingsjünger Jesu – er folgte dem Ruf seines Herrn, ohne sich, so der Mythos, auch nur ein einziges Mal nach seiner Braut umzublicken -, hat die Modalitäten von Himmelfahrt und Höllensturz unter Berufung auf Jesus anders dargestellt. Danach „kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind“, Jesu Stimme hören werden. „Und es werden hervorgehen, die da Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Übles getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.“

Beim Weltgericht, wie es dem Apostel Johannes vorschwebt, wird also weniger Gedränge herrschen als bei seinem Kollegen Matthäus. Denn laut Johannes fahren die Guten am Jüngsten Tag direkt und ohne gerichtliche Überprüfung in den Himmel hinauf. Nur die Bösen werden abgeurteilt. Der göttliche Richter kennt dabei nur Freispruch oder Höllenfahrt.

Karl Lehmann, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, unter seinesgleichen ein liberaler Mann, beschreibt die Hölle als „totale, unaufhebbare Vereinsamung des Menschen“. Niemand könne katholischer Christ sein, ohne an die Hölle zu glauben, „denn wo es Heil gibt, gibt es auch Heilsverlust“. Lehmann wird es wissen, er hat über die Auferstehung zum Dr. theol. promoviert.

Jesus, ein anderer Sachverständiger, nennt die Hölle einen „Ofen, in dem das ewige Feuer brennt“. Nach seiner Kreuzigung hat Gottes Sohn sich die Zeit bis zur Auferstehung mit einer „Höllenfahrt“ vertrieben. Er überwand die Teufel und führte die gepeinigten Vorväter des Alten Testaments, die Jahrtausende auf ihre Erlösung gewartet hatten, direkt ins Paradies.

Dort begrüßte sie der „Gute Schächer“. Der hatte, wie es sein Beruf erforderte, während seiner irdischen Jahre Tieren ohne Betäubung die Halsschlagader aufgeschnitten und sie ausbluten lassen. Als er von der römischen Besatzungsmacht neben Jesus ans Kreuz geschlagen wurde, bereute er seine Verbrechen. Zum Lohn hatte Gottes Sohn ihm versprochen: „Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein“ – und Wort gehalten.

Die beiden biblisch bezeugten Varianten des letzten Gerichts lassen jedoch viele Fragen offen. Weil das Weltgericht am Ende der Zeit tagt, ist unklar, wo Gerechte und Ungerechte die Wartezeit verbringen, vor allem: ob gemeinsam oder getrennt, schlafend oder munter, leidend oder guter Dinge. Darüber schweigt sich die Bibel aus, was den polnischen Papst nicht daran hindert, die Geschichte fortzuschreiben.

Das haben auch einige seiner Vorgänger getan. So hat Papst Benedikt XII., vor seinem Amtsantritt ein gefürchteter Inquisitor, 1336 „mit apostolischer Vollmacht“ einen „für immer geltenden Lehrentscheid“ erlassen, der auch seinen Nachfolger Johannes Paul II. bindet. Danach gibt es im Jenseits außer Himmel, Hölle und Jüngstem Gericht noch drei weitere Institutionen: ein „Partikulargericht“, das „Fegefeuer“ und den „Limbus“.

Sofort nach dem irdischen Tod wird die Seele vor ein besonderes Gericht gestellt. Drei Pfade tun sich dabei auf: Im Glücksfall tritt der Delinquent „unmittelbar in die himmlische Seligkeit“ ein. In die Hölle gerät, „wer sich selbst für immer sogleich verdammt“. Zweifelsfälle werden zur Läuterung ins Fegefeuer verwiesen. Milde waltet nur bei den ungetauften kleinen Kindern. Ihre Seelen kommen in den Limbus, einen neutralen Ort, wo sie keine himmlischen Freuden genießen, aber auch keine höllischen Qualen leiden.

Wer als getaufter Erwachsener „in der Gnade und Freundschaft Gottes stirbt“, aber, wie das irdische Leben so spielt, „noch nicht vollkommen geläutert ist“, der muß in das reinigende Fegefeuer. Dort widerfährt der armen Seele höllische Pein, sie ist aber zugleich hoffnungsfroh. Denn über kurz oder lang darf sie in die „Freuden des Himmels“ eingehen. Ob das Fegefeuer Stunden, Jahre oder gar Jahrtausende dauert, ist ungewiß.

Ein Segen, daß die harten Zeiten im Jenseits den armen Seelen durch Gottes Engel erleichtert werden. Dazu hat Papst Johannes Paul II. bereits vor zwölf Jahren das Nötige offenbart: Auch die Engel sind danach „mit Vernunft und freiem Willen begabt“, nicht anders als die menschlichen Seelen. Engel sind aber „rein geistige Geschöpfe“ und deshalb „dem Menschen überlegen“. Sie treten als – meist wohlwollende – Zeugen vor Gericht auf und haben, lehrt der jetzige Papst, „am Urteil Gottes teil“.

Evangelische Christen brauchen nicht vor das Individualgericht oder ins Fegefeuer. Die Reformatoren haben beides aus der Christenlehre getilgt. Es gilt das Wort des Zürcher Reformators Ulrich Zwingli: „Stirbt einer im Glauben, so wird er heil, stirbt er in Unglaubnis, so wird er verdammt.“

Wie der Papst seine Seelenkunde von der Übergangsphase mit dem gültigen Lehrentscheid Benedikts XII. harmonisieren will, ist sein Geheimnis. Schließlich hatte dieser Mönch auf dem Stuhl Petri verkündet, daß Fegefeuer und Höllenstrafen sofort, unmittelbar nach dem irdischen Tod, eintreten. Gottes Allmacht dulde keinen Aufschub bis zum Jüngsten Gericht an irgendeinem Sankt Nimmerleinstag.

Auch kollidiert Karol Wojtylas Seelenlehre sowohl mit den Mitteilungen des Alten Testaments, nach denen die Seele mit dem Leib stirbt und nur gemeinsam mit ihm aufersteht zum ewigen Leben, als auch mit den Notizen des Evangelisten Johannes, bei dem von Seelen überhaupt nicht die Rede ist.

Dem Schweizer Historiker Peter Jezler, einem anerkannten Experten für Himmel, Hölle und das Fegefeuer, ist noch ein weiteres Dilemma aufgefallen: „Wenn man die Fegefeuer-Lehre mit jener vom Weltgericht überlagert, entsteht notgedrungen Gegenverkehr.“ Jezler, der die überirdischen Rechts- und Aufenthaltsregeln grafisch dargestellt hat, zeichnete eine recht verwirrende Übersicht vom letzten Stand der himmlischen Gerechtigkeit.

Am Jüngsten Tag kehren demnach alle menschlichen Seelen aus Himmel und Hölle zum Weltgericht zurück. Diese überirdische Revisionsinstanz unter dem Vorsitz von Gottes Sohn wird die Urteile des Partikulargerichts in der Regel bestätigen, in Ausnahmefällen aber auch korrigieren, woraufhin die Seelen sich mit ihrem auferstandenen Fleisch verbinden und in Himmel oder Hölle zurückkehren.

Das Gedränge wird beträchtlich sein, da seit Christi Geburt viele Milliarden Christenmenschen gestorben sind, die alle vor das Weltgericht gestellt werden. Vom Erscheinen befreit sind nur die Seligen und Heiligen der katholischen Kirche, über 4000 Personen. Wie kein Papst vor ihm hat Karol Wojtyla aus Krakau deren Zahl vermehrt. Er sprach über 300 Menschen heilig, die nun alle im Paradies leben.

Die Hoelle der Empathielosigkeit – 3. Teil

Die Urspruenge der Ausbeutung der Kreatur

Kein Baby ist Abfall!
Wer die Grundrechte jeglicher DNA nicht respektiert,
hat die Lebenslektion auf diesem Planeten nicht verstanden!

Die eiskalte Strategie des Ausbeuters – scharfe Klassen-, Rassen- und Arten-Abgrenzung

Sklaverei an der Kreatur beinhaltet jegliche Kreatur,
denn jegliche Kreatur hat das Recht auf Freiheit!

In der letzten Zeit bin ich den Urspruengen der Ausbeutung der Lebewesen durch den Menschen auf die Spur gegangen und habe tief gegraben, wobei ich reichlich fuendig wurde. Dabei war es diesmal eigentlich gar nicht in meiner Absicht, der Kirchenkritik den Vorrang zu geben, bin aber auch hier wieder auf ihre unruehmlichen Spuren gestossen, denn es ist ganz offenbar eine untruegliche Tatsache, dass am Anfang aller Sklaverei das Alte Testament und hier wiederum der Pentateuch der Ursprung allen Uebels ist – ja, dass der Pentateuch mit seiner Aufforderung zur Versklavung in der historischen Reihenfolge noch vor dem alten Babylon und dem alten Aegypten steht.

Die Geschichte dieser Welt
wurde und wird mit Blut und Traenen geschrieben!

Aristoteles und seine verhaengnisvollen Aeusserungen…

Jedes Lebewesen ist wertvoll!

Angefangen hat das ganze Elend mit dem Ende der sogenannten Sintflut, mit der offensichtlichen Ermunterung und Aufforderung des Verfassers, erst einmal der aussermenschlichen Kreatur ein Schrecken auf Erden zu sein, nicht ohne in frecher Ueberheblichkeit und Verkennung der menschlichen Position, dieses Ansinnen einem frei erfundenen Alphamaennchen namens Gott in die Holzschuhe zu schieben! Genau an diesem Punkte stehen wir bei den Anfaegen des Genozids und der Versklavung der anderen Lebewesen! Nun geht es aber gleich weiter im Text und gipfelt sehr bald in der an den Haaren herbeigezognen hanebuechenen Fabel von jenem Moment, als Ham (der angebliche Stammvater der schwarzen Hamiten und Noah’s dritter Sohn, denselben nackt gesehen haben soll).

Aufgrund dieser unglaublichen Juxlegende, welche jeden Affen das Lausen lehrt, konstruierte sich die ganze nachfolgende Adeptenschar der Juden, Christen und Muslime die Zwingburg der menschlichen Sklaverei, mit der Begruendung, der Schwarze muesse hierbei seinen beiden weissen Bruedern Sem, dem Stammvater der Semiten – und Japhet, dem Stammvater der Eurasier als Sklave dienen. Eine wohldurchdachte abgrundtiefe schurkische Idee, welche massiv griff, nachdem sich der ganze Verein zu allem Grausen noch die katastrophale Doktrin des Aristoteles einheimste, gemaess derer ‚gewisse Menschen von Natur aus Sklaven seien‘! Ueberigens wurden diesem Schelm unter den Schlaumeiern vor allem das Christentum und der Islam total hoerig!

Viele speziesistische Abgrenzungs-Ideen stammen aus seiner Feder, was zusammen mit dem Konglomerat von Thomas von Aquin eine sehr schlechte Mixtur ergab, deren Giftbecher vor allem die christlichen Pfaffen gierig schluerften, um diese unheilbringende Substanz anschliessend mit allen Wassern gewaschen ihren gutglaeubigen Schaefchen in Augen, Ohren, Mund und Nase zu traeufeln, in den unterschiedlichsten Dosierungen!

Der Hund ist eines der groessten Opfer von Rassismus und Speziesismus,
denn in den Augen vieler Leute zaehlen nur irgendwelche Qualzuchten
und der Rest sind ‚ja nur Hunde’…

Am Anfang steht also die Unterjochung, Versklavung und Aufforderung zum Mord an den aussermenschlichen Lebewesen. Diese wiederum wird sich schlussendlich am laengsten halten, auch wenn sie vielleicht von heute an gerechnet, in tausend Jahren ausgemerzt sein wird! Denn im Unterschied zum Kampf gegen die Versklavung am Menschen, ist der Kampf gegen die Versklavung des Tieres zusaetzlich noch ein Kampf gegen den Speziesismus, denn die Versklavung des Menschen fand innerhalb derselben Art statt und diese Art war dazu imstande, sich zusammen mit ihren Befreiern zu wehren, da sie ebenfalls Menschen waren, was beim Tier nicht der Fall ist und es sich somit nicht wehren kann, da der Mensch – und hier vor allem der menschliche Ausbeuter dessen Sprache nicht versteht oder nicht verstehen will! Somit muss der Befreier der Tiere doppelte Arbeit leisten! Erstens der Kampf um seine eigene Anerkennung und erst dann der Kampf fuer die aussermenschlichen Spezies, die er befreien will.

Kennzeichnendes Gemaelde und Dokument der Veraechtlichkeit
durch die Jahrtausende: Sklavenschiff mit ‚goettlicher Absegnung‘.
Undank der unheiligen Schrift, welche ja den schwarzen Menschen
von allem Anfang an ans Messer lieferte…

Dies ist eine titanische Aufgabe, aber nicht unloesbar! Denn gerade die Tatsache ihrer Schwere, setzt dem Gewicht doppelte Dynamik auf, denn der Impakt einer schweren Sache ist bei Beschleunigung doppelt so wirksam, auch wenn die Instandstellung der ‚Kanone‘ laenger dauert! Umso groesser wird die Bresche sein, welche die Kugel schlaegt! Also sollen die Tierschuetzer auf keinen Fall den Mut verlieren, denn gerade diejenigen, welche in den letzten Jahrhunderten gegen die Sklaverei am Menschen kaempften, setzten sich genauso fuer die Freiheit der Tiere ein – und zusaetzlich haben wir heute eine ganz massive Unterstuetzung jenes schwarzen Amerika, welches seinerzeit zwangsweise uebers grosse Wasser gebracht wurde! Dies werden meine naechsten Fortsetzungen grossangelegt zeigen!

Die Sache der grossen Befreiung hat naemlich eben erst jetzt begonnen! Und die Wahl Obamas zum ersten schwarzen Praesidenten war eine echte Jericho-Posaune, welche die Mauern der rassistischen Vorherrschaft zum Einsturz brachte! Und obwohl meiner Meinung nach Obama nicht das gelbe vom Ei war, oeffnete er den Weg fuer viele grosse Persoenlichkeiten afrikanischer Abstammung in den USA, welche nun sehr wohl Gewicht haben und die Figuren auf dem grossen Schachbrett der Geschichte richtig bewegen – bis zum Schachmatt jener grossen Universal-Ausbeuter, welche nicht nur Mensch und Tier knechten und morden, sondern verantwortlich sind fuer den ungerechten Welthandel und die Kriegsindustrie!

Willst du aus der Wueste der Ausbeutung fliehn, dann geh durch das Tor,
welches in die Freiheit fuehrt – und zwar fuer alle Lebewesen,
sonst haengt immer noch irgendwo was dran und drin…
(Kunstwerk von Leszek Bujnovski)

Fortsetzung folgt…

Eure Claudia im Tierschutz bis alle Kaefige leer sind!

Vielleicht ist diese Welt die Hölle eines anderen Planeten

Rebloggt von Bettina Schneider auf guteskarmatogoblog.wordpress com

Veröffentlicht am 23. Juli 2016

Tierschützerin Bettina Schneider schreibt:

Dieses Zitat aus einer fiktiven Geschichte geht mir die letzten Tage und Wochen immer und immer wieder durch den Kopf.

Ich denke es bei jedem neuen Horrorbild, bei dem Anblick geschundener, gequälter, gefolterter Tiere, das aufzeigt, welche Bestien in Menschengestalt unter uns leben. Ihre Anzahl ist Legion, nicht nur auf fernen Kontinenten. Sie leben Tür an Tür mit uns und ein Teil von ihnen hat diese Misshandlungen sogar zum Beruf erwählt.  Brutalität, Sadismus oder Dummheit, oft gepaart mit Bösartigkeit, sind überall anzutreffen.

Ich denke es bei jeder neuen Meldung, in der nüchtern aufgezählt wird, wo auf der Welt gerade wer wie viele Menschen verstümmelt, getötet, verletzt und traumatisiert hat. Wenn ich mir das lebenslange Leid der Verstümmelten und die unsägliche Trauer über den sinnlosen Verlust der Eltern, Kinder, Ehepartner vorstelle. Ein Schmerz der anhält, wenn alle Facebook Trauerbekundungen längst wieder aus dem Netz verschwunden sind, die Friedenskerzen abgebrannt und die Schlagzeilen vergessen.

Ich denke es bei allen Hasskommentaren und Falschmeldungen auf Facebook und anderen Medien, die neuen Pranger, wo jeder ungestraft Lügen, Verleumdungen, Hasstiraden und Boshaftigkeit ungebremst in die Welt schreiben darf. Wo Leben zerstört und Existenzen vernichtet werden. Seriöse Meldungen und Richtigstellungen gehen unter. Das Volk, wer immer das auch ist, möchte seine tägliche Hinrichtung und wenn kein geeigneter Deliquent zur Hand ist, dann wird eine Person, eine Gruppe, eine Nation an den medialen Pranger gestellt.

Ich denke es, wenn ich verstört feststelle, dass die meisten Menschen, die aktiv an unserem täglichen Leben teilnehmen, wählen und entscheiden, nur allzu oft nicht die leiseste Ahnung haben, worüber gerade diskutiert, abgestimmt, gewählt oder geurteilt wird. Je weniger Ahnung, desto lauter!

Ich denke es, wenn ich sehe, wie durch Hetze, Gleichgültigkeit, Korruption, Gewinnmaximierung  oder Fanatismus, wichtige und richtige Entscheidungen für die Generationen nach uns, nie getroffen werden.

Ich denke es, wenn ich sehe, wie alle Werte leise an Bedeutung verlieren, die viele Generationen als Leitstern gut und sicher in eine bessere Zukunft gebracht haben.

Ich denke es, wenn ich sehe, dass Gewalt mit Phrasen, Armut mit Kriegen und Krankheiten, entstanden durch Gift, mit Giften bekämpft werden.

Ich denke es, wenn ich allein gelassene und ausgebrannte Helfer sehe, die für ihre Leistung für Staat und Soziales oft noch Kritik und Häme erhalten.

Ich denke es, wenn ich erkenne, dass nur die Personen weltweit Führungsrollen übernehmen können, die innerlich  abgebrüht genug sind, an denen Hass, Häme, Mobbing und Anfeindungen abprallen. Was zur Folge hat, dass alle unsere Führer Persönlichkeitsstrukturen besitzen (müssen), die wichtige menschliche Qualitäten missen lassen oder sie gehen selbst zugrunde. Wir haben die (demokratisch gewählten) Führungspersönlichkeiten, die wir verdienen. Nach welchen Kriterien wir sie erwählen und wie wir mit ihnen umgehen, wird sich in deren Politik spiegeln.

Ich denke es viel zu oft die letzte Zeit und auch, ja besonders, wenn mir jemand versichert, ich würde schwarz malen und Gott (welcher auch immer), hätte einen Plan, den wir Menschen nur nicht verstehen.

Wenn es einen Gott gibt, dann ist er mir zutiefst suspekt und ich hasse seinen Sinn für Humor, hinterfrage sein Gerechtigkeitsempfinden und besonders sein Mitgefühl.

Wenn es einen allmächtigen Gott gibt und einen göttlichen Plan, der so viel Leid, Krankheit, Verlust, Armut, Hass und Gewalt enthält , nicht nur für die Menschen (mit freiem Willen ?!) sondern besonders für alle unschuldigen Kreaturen der Schöpfung  …dann ist es nicht mein Gott, nicht mein Plan.

Aber vielleicht ist diese Erde ja wirklich nur die Hölle eines anderen Planeten. Im Bezug auf religiöse Fragen, auf das Verhalten vieler Menschen und die Entwicklung weltweit, erscheint mir dieser Satz als die stimmigste aller Erklärungen…

Quelle:  guteskarmatogoblog.wordpress.com