Dr.Gunter Bleibohm: Geplantes Chaos (2)

Folgerungen

Die geschilderten Rahmenbedingungen setzen sich aus zahlreichen Einzelkomponenten zusammen, die sowohl lokal als auch global vorhanden sein können und zum überwiegenden Teil inzwischen irreversibel und nicht mehr zu ändern sind.

Das Zusammenwirken dieser Einzelkrisen, die sich meist synergistisch verstärken und aufschaukeln, führt aktuell zu einer Meta- oder Megakrise für den Planeten Erde, welche in ihrer Dimension, in ihrer Wirkung und in ihrer Entwicklungs- und Veränderungsgeschwindigkeit sowohl jegliche historische Größenordnung sprengt, als auch die Handlungsmöglichkeit eines einzelnen Landes übersteigt.

Ein Kollabieren der meisten Einzelsysteme in dem überschaubaren Zeitraum dieses Jahrhunderts ist wahrscheinlich, aber möglicherweise noch partiell korrigibel. Ein Systemzusammenbruch auf Metaebene führt allerdings zu chaotischen Prozessen, welche die Überlebensfähigkeit a l l e r Lebewesen des Planeten gefährdet, wenn nicht gar unmöglich macht.

Betrachtet man vorstehend geschildertes Szenario der Einzelkrisen in seiner Gesamtheit, lässt sich die Situation des Planeten mit zwei Zügen vergleichen, die auf dem gleichen Gleis einander entgegenrasen. Der eine Zug repräsentiert das Wachstum der menschlichen Bevölkerung, der andere Zug den Ressourcenrückgang, die Vernichtung von Wald, Ackerland und Meer, kurzum die anthropogene Vernichtung der umgebenden Natur. „Indem die Natur den Menschen zuließ, hat sie vielmehr als einen Rechenfehler begangen: ein Attentat auf sich selbst“ schreibt der Philosoph Cioran – der Mensch, der Amokläufer der Evolution.

Die endliche Welt ist in ihrer Tragfähigkeit von menschlichen Lebewesen naturgemäß begrenzt, denn so wie man in eine Badewanne nicht beliebig viel Wasser einfüllen kann, genau so wenig kann die Erde unbegrenztes Bevölkerungswachstum verkraften. Eine Ächtung von Geburten findet trotzdem weltweit nirgends statt.

Eine grundlegende zeitliche Verschiebung der geschilderten Situation wäre nur über einen konsequenten u n d weltweiten Antinatalismus, also über die Umsetzung der lebensachtenden Ethik der Nachkommenslosigkeit, gepaart mit einer stringenten Hinwendung zur Vernunft und der Ächtung jeglicher Gottesidee, zu erreichen. Diese Forderung ist jedoch nicht realisierbar, somit sind die letzten Bremsklötze gefallen, die den Absturz alles Lebenden ins apokalyptische Chaos auf diesem Planeten verhindert hätten.

(Nächsten Sonntag: Dr. G. Bleibohm über den rapide anschwellenden Zustrom unterschiedlichster Kulturen in unsere einheimische Bevölkerung)

Dr. Gunter Bleibohm: Geplantes Chaos

Geplantes Chaos

Wie schmerzlich ist es doch, wenn einen die hereinlegen, die einen schützen sollten! (Publilius Syrus, Sententiae 555)

Bereits seit einem halben Jahrhundert prognostiziert die Wissenschaft, von Jahr zu Jahr dringender, dass ohne entschiedenes und koordiniertes weltumspannendes Gegensteuern unter den gegebenen Wachstumsannahmen immer mehr politische, ökologische und ökonomische Strukturen partiell oder in Gänze zusammenbrechen und Krisen sich synergistisch verbinden werden. Ein chaotischer Dominoeffekt, eine Metakrise, droht weltweit.

Organisationen und einzelne Staaten arbeiten seitdem wie blinde Maulwürfe in den dunklen Gängen der Einzelprobleme, wo doch der Überblick und die scharfen Augen von Bussarden gefragt wären, um Veränderungen bereits aus größter Distanz zu erkennen.

Vergleichbaren Überblick versucht das Essay, nämlich die Aufgaben und Forderungen unserer Zeit ungeschminkt, klar und verständlich sub specie terrae, also unter dem Gesichtswinkel einer Weltsicht ohne politische Grenzen, zu beschreiben und einzuordnen, damit der Leser den eigenen Standpunkt in Klarheit erkennen und Zukunftsfragen in das Gesamtgefüge einordnen und entscheiden kann. Der Text sei aber auch ein unverdaulicher Brocken allen Ignoranten – dem aufhorchenden, zielgerichteten Nachdenklichen hingegen ein Kompass.

Das Meer der Erkenntnis in eine universelle Betrachtungsweise muss er jedoch selbst befahren, die Kraft haben, das Land der Meinungen und die Gestade des Anthropozentrismus zu verlassen und den Blick auf die Lebensbedingungen der nächsten Generationen wagen.

Rahmenbedingungen weltweit

Die Erdbevölkerung wächst netto täglich um ca. 200.000 Köpfe. Jeder Mensch vernichtet im Durchschnitt in der Zeit seines Daseins ca. 20.000 Tiere und produziert darüber hinaus 200.000 kg Müll. Zur Existenz braucht er ca. 1,8 ha (incl. Infrastruktur, Wohnraum, Anbaufläche etc.), also ca. 360.000 ha, die der freien Natur täglich entzogen werden.

Wissen, Bildung, Kultur nivelliert sich weltweit auf unterstem Niveau. Metaphysische Irrealitäten der diversen Religionen, ausgefochten in heftigsten Religionskriegen, treten somit an die Stelle von Erkenntnis, der Mensch fällt intellektuell in die Zeit vor der Antike zurück, ist aber mit der Technologie des 21. Jahrhunderts ausgerüstet, die er auf Grund seiner geistigen Beschränktheit zur Vernichtung der verbliebenen Natur einsetzt. Er vernichtet damit seinen eigenen Lebensraum. Die Vernunft hat ihren Kampf gegen die metaphysische und intellektuelle Verblödung der Massen verloren. Niederstes Bildungsniveau, Einschränkung der Freiheit, totale Überwachung, Entmündigung des Individuums sind die Folgen.

Die Ökosysteme des Planeten sind irreversibel geschädigt und gleiten immer schneller in chaotische Prozesse ab. Klimawandel, Umweltkatastrophen, Verkarstungen, Überflutungen, Wasserknappheit, Abholzung des Regenwaldes, Ressourcenknappheit, Übersäuerung und Vermüllung der Meere, Rückgang der Artenvielfalt und Risse im ökologischen Netz, Pandemien, MRSA, Verseuchung von Wasser und Boden mit Antibiotika, Pestiziden und Nanoteilchen dienen lediglich hierzu als Beispielsausgriff.

Arten, die ökonomisch nicht ausgebeutet werden können, werden durch die Menschenflut verschwinden, es sei denn, sie sind zu klein (Bakterien etc.), um sie flächendeckend zu nutzen oder zu bekämpfen.

Der Artenrückgang beschleunigt zusätzlich in einem Rückkopplungsprozess die Verwüstung des Planeten, die den verbleibenden Menschenmassen künftig nur noch ein Vegetieren in einer reinen Menschenwelt mit genormten Landschaften, Industrienahrung, rechtlosen Massengesellschaften unter strengster Kontrolle und Meinungsdiktatur, erlaubt. An diesem Punkt wird auch der Mensch zum entmündigten Wesen degradiert werden, kulturelle und geschichtliche Wurzeln und Bindungen verloren haben, sklavenähnlich in Superstädten als vielstellige Nummer wohnen, seiner Arbeit in anonymen Industriekomplexen nachgehen, genormte und industriell gefertigte Nahrung erhalten, verpestete Luft atmen, gefilterte und selektierte Informationen hören, lesen und sehen und allerorten elektronisch kontrolliert und überwacht sein.

Es gibt über 190 Staaten weltweit. Somit ist klar, dass es kein gemeinsames Handeln in irgendeine Richtung (Klimaschutz, Bevölkerungswachstum) geben kann und geben wird. Kulturelle, politische, ökonomische Interessen sind zwischen 190 Partnern nicht in Einklang zu bringen. Alle Klimagipfel und UN-Beschlüsse sind somit obsolet und dienen nur der Vortäuschung rettender Aktivitäten.

Das System Erde kollabiert an der Nutzenmaximierung einer Spezies. Die überwiegende Zahl aller Betrachtungsweisen zu Umweltproblematik und Bevölkerungswachstum sind mit dem Mangel der anthropozentrischen Weltsicht behaftet und berücksichtigen nur am Rande – und soweit es dem Nutzen des Menschen dient – andere Lebewesen. Notwendige Handlungen zugunsten des Planeten, seiner Natur und Tierwelt geschehen nur partiell und marginal als Alibifunktion. Nachhaltigkeit oder Denkumkehr fällt der Bevölkerungsexplosion zum Opfer. Diese Betrachtungsweise ist der Kulminationspunkt eines globalen Artenrassismus bzw. rassistischen Speziesismus. Brutalster, ungeschminkter archaischer Rassismus und Speziesismus findet sich aber immer dann, wenn sich die Expansionsbestrebungen gegen Sprachlose, gegen Wehrlose, gegen Ahnungs- und Arglose, also besonders gegen die rechtlose Tierwelt und ihren Lebensraum richtet. So wie jede kleine Gemeinde Lebensraum zugunsten neuer Wohngebiete für den homo stupidus schafft und damit Natur vernichtet, geschieht diese Vernichtung im großen Stil durch die Planierung der Regenwälder. Natur und Tierwelt sind und bleiben rechtlos, ihre Vernichtung ist das Mittel, die ungebremste Vermehrung des Menschen zu kanalisieren.

Sämtliche Religionen, Philosophien, ökonomische Konzepte sind weltweit anthropozentrisch ausgerichtet. Monotheistische Kulte sind zusätzlich in ihrem Kern totalitär. So hat die Religion, der Gottesglaube, als ein Verklärungs- und Selbsttäuschungsmedium die Vernunft in weiten Teilen der Welt, in weiten Teilen des täglichen Lebens, ersetzt.

Alle Menschenrechtskonventionen bis hin zum deutschen Grundgesetz gestehen jedem Bürger sein Recht auf Irrationalität zu – und das in einer Welt, die an nichts mehr Mangel hat, als an rationalem, stringentem Handeln. Aber das Recht auf Irrationalität ist kein Geschenk einer menschenfreundlichen Herrschaftsstruktur, im Gegenteil. Die Irrationalisten lassen sich an diesem Kälberstrick geschickt durch die Arena des Weltgeschehens ziehen; Kaiser Konstantin wusste das bereits vor 1700 Jahren, heutige Machthaber wissen es – und nützen es skrupellos aus. Glauben als Gegenpol zur Vernunft ist ein essentiell wichtiges Machtinstrument geworden. „Die Gottesidee enthält die Abdankung der menschlichen Vernunft und Gerechtigkeit in sich; sie ist die entschiedenste Negation der menschlichen Freiheit und führt notwendigerweise zur Versklavung der Menschen in Theorie und Praxis.“ (Michael Bakunin)

Der ökologische Fußabdruck der Welt verschlechtert sich jährlich rapide. Wollte man nachhaltig auf heutigem Niveau weiterleben, wären 1,5 Erden erforderlich, d.h., die Menschheit nutzt die Ressourcen von 1,5 Erden. Das bedeutet, dass die Erde über ein Jahr und sechs Monate braucht, um den Verbrauch der Menschheit eines Jahres zu decken. Nimmt man den Anspruch von Deutschland wären sogar vier Erden notwendig. Die Erdbevölkerung lebt seit Jahren von der Substanz auf Kosten künftiger Generationen.

Stark übervölkerte Lebensräume führen zu wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Verteilungskriegen, so dass zwangsläufig ein Ausweichen der Menschen in noch intakte Lebensräume erfolgt. Völkerwanderungen (Afrika / Naher Osten nach Europa, Südamerika nach Nordamerika), soziale Unruhen, politische Instabilitäten, Finanzkrisen, (Jugend)arbeitslosigkeit, Altersarmut sind ein Teil der Folgen und werden zunehmend als politische Waffe eingesetzt.

Fortsetzung am nächsten Sonntag ……

Dr. Gunter Bleibohm: Die Stufen der Freiheit (2)

Die nächste Stufe auf der Leiter der Freiheit erklimmen nur noch wenige von euch, sie gelten schon als Ausnahme, teils als Sonderlinge, teils als Wesen, die es zu meiden gilt, teils als Exzentriker oder wohlwollend – was selten ist – als Intellektuelle. Es ist die verschwindende Minderheit von Menschen, die abseits des üblichen Meinungsstroms existieren, die ihr Leben, ihr Denken selbst gestalten, gestalten wollen, die Skeptiker des Zeitgeistes. Es sind die Menschen, die von der Demokratie gerne aussortiert werden, sollten sie sich einmal dazu hergeben, Standpunkte gegen die Staatsdoktrin oder gegen die geistbeherrschende Pflichtmetaphysik zu vertreten.

Das Kennzeichen eurer Demokratie ist Quantität und weniger Qualität. Ihr seid stolz darauf, gewohnt zu zählen und entwöhnt zu gewichten. Merkt ihr eigentlich, dass ihr den Bazillus der Niedrigkeit, der Mittelmäßigkeit damit züchtet. Nein, ihr merkt es nicht, ihr wollt es nicht merken, aber was das Schlimmste ist, ihr könnt es nicht merken, euer Denken ist kastriert.

Die geschilderten drei Stufen der Freiheit sind das Fundament der Freiheitspyramide, sie sind die Basis, die den körperlichen, den äußeren Teil des Freiheitsbegriffs abdeckt. Es ist schön und angenehm, wenn man zumindest die erste Stufe hat, es erleichtert das Leben, aber die Freiheit eines Individuums, die wahre Freiheit, die das Wesen immer begleitet, stützt und kaum wegnehmbar ist, findet sich nur im Bewusstsein.

Die innere Komponente der Freiheit ist nicht durch Forderungen realisierbar, sie ist nicht einklagbar, sie kann nicht vorgegeben werden, sie muss gewollt sein, mühsam erlernt und erarbeitet werden. Es ist ein selbstgewähltes Gesetz des Wollens, ein Streben nach Erkenntnis, das man über seinen Lebenslauf hängen muss, das man befolgt, freiwillig, ungezwungen.

Auf den ersten Stufen sind es die stoischen Prinzipien der Selbstbeherrschung, der Selbstentwicklung, das mühsame Klettern auf der Leiter der praktischen Philosophie. Wer die Stufen dieser Treppe betritt, hat einen schweißtreibenden, ernüchternden und anstrengen Weg vor sich, einen Weg voller Rückschläge und Enttäuschungen.

Wer die ersten Stufen gegangen ist, wer die Leidenschaften und Begierden seines Willen und Wollens kanalisiert und beherrscht, wer Macht, Reichtum, Armut aber auch Zorn kontrolliert oder gar zu verachten gelernt hat, der ist der Freiheit ein wesentliches Stück näher gekommen. Freiheit ist auf dieser Stufe abgekoppelt von Außendingen. Das Freiheitsstreben richtet sich auf die innere Zufriedenheit, auf die Seelenruhe, wie es die Stoiker nannten, auf den Gleichklang zwischen Denken und Sein, auf die Akzeptanz der täglichen kleinen und großen Schicksalszufälligkeiten, auf die Erkenntnis, welchen realen Stellenwert die eigene Existenz in der Welt, in der Natur, im Universum, im gesamten Sein hat. Die demütige und klaglose Einordnung in Schicksal und Geschehen.

Merkt ihr, fühlt ihr, könnt ihr überhaupt noch spüren, wie weit die beobachtbare Tierwelt euch allein in diesem Punkt überlegen ist, wie weit ihr mit eurer pervertierten Hybris und eurem vernichtenden Anthropozentrismus euch von der Freiheit entfernt habt?

Erst wer seine Position in diesem Umfeld gefunden und verinnerlicht hat, kann die nächsten Stufen auf der Freiheitsleiter in Angriff nehmen. Es geht um nichts weniger auf dieser Stufe, als von der Angst vor Krankheit, Tod und Leiden frei zu werden. Ein nahezu unmögliches Unterfangen, aber ein Ziel, das anzustreben bleibt, ist doch die Stimme des Körpers oftmals lauter als die Stimme des Wollens und Sollens.

Die höchste Stufe menschlicher Freiheit besteht jedoch in der Fähigkeit, den Willen zum Leben, den stärksten aller Triebe – jedes Lebewesens und insbesondere des Menschen – gegebenenfalls negieren zu können, nicht aber negieren zu müssen! Es ist die Möglichkeit – und nur der Mensch hat diese Alternative – das Diktat der Geburt, die Zwangseinweisung in die Existenz zu widerrufen und den Lebens- und Leidensbefehl zu revidieren.

Erst wer gezielt und ungezwungen, mental und real über seine eigene Existenz von Sein und Nichtsein die volle Entscheidungsgewalt hat und jederzeit bereit ist, diese Möglichkeit zu nutzen, hat die höchste Stufe der Freiheit erklommen. Wer den Willen zum Leben negieren kann, der schaut aus sicherer Warte auf die Fährnisse des Seins und alle Unwägbarkeiten des Lebens zerschellen an dem Felsen der höchsten Freiheit, an der Möglichkeit, jederzeit das Sein gegen das Nichts zu tauschen.

Versteht man mich? Versteht ihr die unterschiedlichsten Facetten und Abstufungen der Freiheit? Politische, soziale und kulturelle Freiheiten sind immer und in jedem Fall nur eine Teilerscheinung der großen Freiheitsidee, diese Idee, die eine sengende, aber wärmende Glut in Herz und Verstand ihrer einsamen und seltenen Kinder werfen kann.