Demo gegen den Speziesismus

Rund 800 AktivistInnen forderten bei einer Demonstration in Genf nicht etwa die Verbesserung der Haltungsbedingungen sogenannter Nutztiere oder die Reduktion des Fleischkonsums. Nein, denn ihre Forderung war grundsätzlicher : das Ende des Speziesismus. Zur Demonstration aufgerufen hatte die Westschweizer Tierrechtsorganisation „Égalité Animale“.

Protest gegen Speziesismus in Genf  Foto © Klaus Petrus

Der Speziesismus bezeichnet die Diskriminierung von Tieren aufgrund ihrer Art und entblösst die willkürliche Sonderbehandlung von Menschen. Geprägt wurde der Begriff vom britischen Tierethiker Richard Ryder vor über 40 Jahren. Die Folgen der Überwindung des Speziesismus wären massiv: die Abschaffung des Eigentumsstatus von Tieren, die Schliessung aller Schlachthäuser, das Ende der Jagd und der Fischerei. Auch würde man keine Tiere in Laboratorien mehr nutzen.

Der Umzug zwängte sich durch die Gassen der Altstadt zur Kathedrale Saint Pierre, wo die Stimmung besinnlich wurde: Viele AktivistInnen hielten in weissen Overalls Plakate mit den Augen unterschiedlicher Tiere in die Höhe. Der stille Protest sollte an die Opfer des Speziesismus erinnern.

Auf dem Platz Plaine de Plainpalais bildeten die AktivistInnen zum Schluss einen gewaltigen Kreis. Inmitten dieses Kreises hielt TIF-Aktivist Florian Keller in brütender Hitze eine flammende Rede. “Wie oft haben wir schon von Leuten gehört, die angeblich nur sogenanntes Biofleisch essen?”, fragte er rhetorisch. Dieser Selbstbetrug würde gezielt gefördert von der omnipräsenten Fleisch- und Milchwerbung, die vom Staat grosszügig unterstützt wird.

Mit heiserem Bass rief er zum Widerstand: “Wir müssen entschieden für eine Welt eintreten, in der die Interessen aller tierlichen BewohnerInnen fair berücksichtigt werden – menschlichen und nichtmenschlichen.” Als Antispeziesist isst Keller vegan – und denkt politisch: “Veganismus ist keine Diät, keine Entschlackungskur und keine Detoxmethode, sondern eine Erweiterung der Gerechtigkeit. Veganismus ist eine Ethik, die Individuen nicht aufgrund willkürlicher und irrelevanter Merkmale ausschliesst.”

Quelle: http://www.tier-im-fokus.ch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s