David gegen Goliath

Klein gegen groß? Gut gegen Böse ?
(Foto: Collage/Shutterstock)

Von Peter Bartels:

Wenn David gegen Goliath kämpft steht eins immer fest: Das Publikum ist auf der Seite von David! Weil es hofft, dass der Kampf so ausgeht, wie in der Bibel. Bei dieser Wahl ist alles anders: Das Publikum hat Angst, David anzufeuern. Weil Goliaths Philister es so eingeschüchtert haben, dass kaum einer wagt, offen für David Partei zu ergreifen. Erst in der Wahlkabine. Aber selbst da, dreht mancher sich noch um, blickt schnell nach oben: Guckt da vielleicht einer?

Einer meiner Lieblingshandwerker, brachte es auf den Punkt: „Ich komme viel rum im Landkreis (klar, er ist beliebt, weil er gut ist!) … fast alle sagen, dass die AfD ja recht hat mit Merkel und ihren Migranten. Aber keiner traut sich zu sagen, dass er die „rechtspopulistische“AfD wählen wird. Sie haben Angst, dass es ihnen schaden könnte…“

David hat die Hosen voll! Ein Wunder? Noch nie standen Goliaths Philister so geschlossen auf dem Schlachtfeld. Auf der einen Seite das riesige Heer der Polit-Paladinen aller Farben … eine beflissene Justiz … maulende, aber gehorsame Polizei … die nach mehr hechelnde Migranten-Mafia … und die schalmeienden Medien. Tagein tagaus, rund um die Uhr. Vom Morgenmagazin bis zu den Tagesthemen. Sie alle haben Deutschland längst an Allah-Land und Afrika verschleudert … Auf der anderen Seite das Häuflein der Unbeugsamen, die ihre Kinder, ihre Frauen, ihre Heimat, ihre Freiheit nicht verlieren wollen…

Vor den festgeschlossenen Philister-Reihen watschelt drohend der gepanzerte Goliath/In, schwingt siegesgewiß den gewaltigen Damaszener-Säbel. Gegenüber, vor dem schwarz-rot-goldenen Fähnlein, der halbnackte David mit Schleuder und Kieselstein …

Die Jumbo-Ente hat seit Wochen ihre Claqueure offen oder verdeckt an den Eingängen zum Schlachtfeld postiert: Du kommst hier nicht rein… sollte tatsächlich mal einer die schwarz-rot-goldene oder blaue Fahne in der Hand, das Abzeichen am Revers haben. Die Schlachtenbummler der Philister dagegen werden von Talkshow zu Talkshow hofiert. Immer auf „anders“ platziert, natürlich.

Und die Sprecherin jener, die ihre Liebsten beim LKW-Gemetzel, wie am Berliner Weihnachtsmarkt, verloren haben, darf Goliath/In nicht mal ins Gesicht fragen, warum um die 13 Moslem-Mordopfer nicht getrauert wurde/wird. Dabei hieß doch die ZDF-Sendung prahlerisch „Klartext, Frau Merkel“. Stattdessen gab’s vorab gelieferte Fragen, versehentlich für jedermann sichtbar auf dem Blatt des ZDF-Chefredakteurs und die entsprechend vorbereiteten Antworten auf dem Blatt der Bundes-Watschelente. Und die Wander-Huren auf den ZDF-Rängen heuchelten spontane Beifallsstürme.

Die Sprecherin der 13 Moslem-Mordopfer vom Berliner Weihnachtsmarkt war zwei Tage vorher von den Moslem-Männchen am Mainzer Lerchenberg in „Schutzhaft“ genommen worden. Begründung mit treuseligem Augenaufschlag: „Wir wollten ihr die Attacken der sozialen Netzwerke ersparen…“ Und die Palast-Plauze der CDU komplettierte pausbäckig : „WIR haben die Gäste nicht eingeladen … WIR hatten keinerlei Zugang zum Auswahlverfahren …“ Wie sagten einst die Kumpel im Pott? „ Dat könnt ihr jemand erzählen, der die Hose mit der Kneifzange zumacht!“

Die Treffen der AfD-Fähnleins der Aufrechten und Unbeugsamen dagegen wurde und wird von fürstlich besoldeten roten Antifas gestört, getreten, geschlagen. Und wenn die AfD-Aufrechten sich wehren, werden sie als „Rechter Mob“ oder „Nazis“ geteert, gefedert und vertrieben oder gleich verhaftet. „Wahlstatt“ statt Walstatt. So geht David gegen Goliath heute. Was ist der Unterschied zum David der Israeliten, der einsam vor den verzagten Israeliten und dem riesigen Goliath stand? Die AfD ist in Wahrheit nicht allein. Auch wenn das Volk sich erst in der Wahlkabine traut.

Quelle : journalistenwatch.com


Bekennerschreiben

Von Inge Steinmetz

Gestern wurde ich von einem „guten Menschen“ wegen meines Textes: „Klartext Frau Merkel“ massivst angegangen. Statt nur anzuprangern, solle ich mich lieber um die Kinder/Menschen kümmern, die nun hier seien. Auf meine Antwort, dass ich eigene Kinder großgezogen habe, mich nun um meine Enkel kümmere und ich nicht vorhätte mich an den Rechtsbrüchen der Regierung zu beteiligen, nannte dieser Mann mich eine hetzende Egoistin, die sich zur Herrenklasse zählt und meine Kinder und Enkel seien eine „braune Horde in Springerstiefeln“!

Dummerweise habe ich den Gutmenschen – im ersten Ärger – blockiert. Heute tut mir das leid, ich möchte ihm so gerne einiges sagen, mich zu meinen Schandtaten und denen meiner braunen Horde in Springerstiefeln, (der Jüngste ist noch am Üben, kann noch nicht laufen!) bekennen.

JA, ich finde es nicht rechtens, wenn Menschen – entgegen deutschem und EU-Recht – ungehindert europäischen oder deutschen Boden betreten dürfen!

JA, ich zähle mich zur Herrenklasse, die sich am liebsten überall sicher bewegen möchte, ohne Angst vor Terror und Gewalt.

JA, ich bin die RECHTE, die Angst vor Straßenschlachten wie in Paris hat.

JA, ich bin die AUSLÄNDERFEINLICHE, die nicht möchte, dass Deutschland – wie Schweden – es auf Platz zwei der Vergewaltigungen bringt.

JA, ich bin die ISLAMFEINDLICHE, die nicht nach Scharia-Recht leben möchte!

JA, ich zähle mich zu dem PACK, das den Politikern auf die Finger schaut, SOGAR einer Kanzlerin, die sich nicht an ihren Amtseid hält.

JA, ich zähle mich zu „Adolfs brauner Soße“, denn das Wohlergehen des deutschen Volkes ist mir – erst mal – wichtiger als das der anderen Völker!!!

JA, ich gehöre zu den „braunen Wirrköpfen“, die nicht bedingungslos das glauben, was in den Medien veröffentlicht wird!

JA, ich gehöre auch zum „braunen Protest-Mob“, der möchte, dass in den Schulen gelernt und nicht gestört wird!

JA, ich zähle mich zu denen, die sagen: Offene Grenzen und ein Sozialstaat können nicht funktionieren!

JA, ich bin „RASSIST“, da ich für den Erhalt aller Rassen bin, auch der eigenen!!!

JA, ich bin bin die NAZI-Omi der „Herrenklasse“, die für ihre „braune Horde in Springerstiefeln“ das Beste möchte!

UND JA, wenn ich mir jetzt meinen Text hier durchlese, dann muss ich auch zugeben, dass ich ein hetzender EGOIST bin.

Quelle: journalistenwatch.com


Thorsten Schulte war sich klar darüber, dass er sich mit seinem Merkel-kritischen Buch „Kontrollverlust: Wer uns bedroht und wie wir uns schützen“ keine Freunde machen wird. Dass sich jedoch ein flächendeckender Boykott – mit dabei die Mainstreammedien, über den Buchhandel bis zum Fälschen von Bestsellerlisten im Internet – über ihn legen wird, damit hatte Thorsten Schulte nicht gerechnet. Im nachfolgenden Video berichtet er, sichtlich erschüttert, über das Erlebte und zeigt auf, wie weit Angela Merkels Kontrollverlust bereits reicht.
Zum Video: https://youtu.be/DXheBffkYew

Advertisements

ARD-Wahlarena: Frage an Merkel zur Pflege

Azubi konfrontiert in einer ARD-Wahlsendung Merkel mit bitterer Wahrheit in Altenheimen und Krankenhäusern

In der ARD-Wahlarena durften am Montagabend vor einer Woche Bürger der Bundeskanzlerin Fragen stellen, die ihnen auf der Seele brannten. Das tat auch Alexander Jorde, ein Auszubildender zum Gesundheits- und Krankenpfleger. Er konfrontierte die Bundeskanzlerin Merkel mit der harten Realität in deutschen Altenheimen und resümierte, dass sie in den 12 Jahren ihrer Regierungszeit nicht viel für die Pflege getan hätte.

Der Azubi erklärte:

„Im Artikel 1 des Grundgesetzes steht: ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar.‘ Ich habe es seit einem Jahr im Krankenhaus und Altenheim erlebt, dass diese Würde tagtäglich in Deutschland tausendfach verletzt wird. Das ist ein Zustand, der ist nicht haltbar. Es gibt Menschen, die liegen stundenlang in ihren Ausscheidungen. Das sind Menschen, die haben nach dem Weltkrieg dieses Land aufgebaut. Die haben dafür gesorgt, dass wir diesen Wohlstand haben, den wir heute haben. Die Pflege ist so überlastet. Sie sind seit 12 Jahren in der Regierung und haben in meinen Augen nicht viel für die Pflege getan. […] Es gibt Schichten, da gehen 20 Patienten auf eine Pflegekraft. Warum führen Sie nicht endlich eine Quote ein, wo man sagen kann: Eine Pflegekraft betreut maximal so und so viele Patienten? Das muss doch in einem Land wie Deutschland möglich sein.“

Merkel antwortete dem sichtlich enttäuschtem Azubi mit dem üblichen Blablabla, nämlich dass man bereits an Mindeststandards in der Pflege arbeite und ab 2018 solle demnach ein gewisser Standard im Krankenhausbereich gelten. Sie könne es nicht versprechen, aber sie hoffe, dass es in zwei Jahren etwas besser aussieht.

Der Azubi ist mit der Antwort wenig zufrieden:

„Das kann gar nicht funktionieren. Wie wollen Sie es denn schaffen, dass in zwei Jahren schon mehr Pflegekräfte da sind? Die fallen nicht vom Himmel und man kann sie auch nicht alle aus dem Ausland holen. Ich frage Sie auch, wie möchten Sie es denn erreichen? Es fehlen 100.000 Pflegekräfte in Deutschland. Der Altersdurchschnitt der Pflegekräfte auf den Stationen liegt bei 45. Wenn diese Generation in Rente geht und in den nächsten Jahren noch eine Million Pflegebedürftige hinzu kommen, dann wird das eine Katastrophe werden in den Pflegeheimen.“

Merkel gesteht einen riesigen Personalmangel ein und erklärt, dass man jetzt verstärkt werben müsse. „Notfalls müssen wir Pflegekräfte aus europäischen Ländern hinzu nehmen“, sagt sie. Außerdem müsse die Branche besser bezahlt werden.

Der Azubi soll sehr enttäuscht von der Antwort der Kanzlerin gewesen sein, zumindest soll er dies Medienvertretern nach der Sendung erklärt haben. Er wünsche sich, dass die Politik sich ernsthafter des Themas annehmen würde und dass es öffentliche Kampagnen dazu gäbe.

Bezahlte Klatscher bei ZDF-Märchenstunde „Klartext, Frau Merkel!“ ???

Zuschauer und Fragesteller in obiger ZDF-Sendung sollen selektiert, durch eine Casting-Agentur angeheuert, gekauft und für gespendeten Applaus bezahlt worden sein, berichtet Heiko Schrang auf der Webseite „macht-steuert-wissen.de“  und auch am Anfang des nachfolgenden Videos „Wieder bezahlte Klatscher bei „Klartext, Frau Merkel!“ :

Auch Michael Mannheimer schreibt in seinem aktuellen Blog-Artikel „TV-Talkshows und „Interviews“: DIE ORGANISIERTE VOLKSVERARSCHE“ :

Es ist die reinste Perversion der Sprache und ihrer Inhalte: ”Klartext“ meint: “Wir sprechen nun die Wahrheit aus”. Wenn eine TV-Sendung sich “Klartext” nennt, dann soll der Zuschauer denken: Endlich: Hier wird die Wahrheit gesagt. Doch wenn sich herausstellt, dass eben diese Klartext-Sendung eine von vorne bis hinten manipulierte, durchorganisierte und in ihren Ergebnissen vordefinierte Sendung war, die den einzigen Zweck hatte, den Zuschauer hinters Licht zu führen und ihn mit allem, aber nur nicht der Wahrheit (Klartext) zu konfrontieren, dann ist das eine Perversion (lateinisch: pervertere = umdrehen) der Medienkultur, die eigentlich der Wahrheit verpflichtet ist.

Wie im Fernsehen zugunsten Merkels getrickst wird zeigt sich, für den Zuschauer nicht erkennbar, auch in der Auswahl des Publikums. Zu der Manipulation der Zuschauer und Teilnehmer der Fernsehsendung des ZDF „Klartext Frau Merkel“ gibt es nun neue eindeutige Beweise. Es sind anscheinend immer dieselben Publikumskandidaten, die zu solchen Sendungen eingeladen werden. Und man darf sicher sein: es handelt sich bei diesem “Publikum” überwiegend um Linke.

Nun kommt noch eine neue Variante hinzu. Laut MMnews setzt das ARD/ ZDF Fernsehen dieselben Klatscher in unterschiedlichen Sendungen ein. Sicherlich kein Zufall. Die eingesetzten Statisten hielten es nicht mal für nötig, die Kleidung zu wechseln. So sieht nun Meinungsfreiheit im New- Merkelland aus. Erbärmlich und kriminell zugleich.


Kanzlerin Merkel hat auch keinerlei Ahnung von Tierversuchen, obwohl Milliarden an Steuergeldern dort verschwendet werden!

Von Dr. Ernst Walter Henrich (provegan.info) :

In der Wahlarena machte eine Bürgerin mit einer klugen Frage darauf aufmerksam, dass die Tierversuchszahlen ansteigen und dass Milliarden in die unsinnige und unmoralische Tierversuchsforschung fliessen, die alternative tierversuchsfreie Forschung aber völlig vernachlässigt wird. Kanzlerin Merkel hatte keinerlei Kenntnisse zu dieser Thematik. Wie kann das sein, dass die Politik keine Ahnung von einem Thema hat, dass so viele Steuergelder verschlingt? Das ist einfach unfassbar.

Dies zeigt einmal mehr, wie es in der Politik läuft. Interessengruppen und Lobbyisten beherrschen die Politik und damit das Land. Die Politiker selbst interessieren sich – zumindest mehrheitlich – nur für ihren Machterhalt und ihre finanzielle Absicherung. Wie recht hatte doch der Wirtschaftsjournalist Gabor Steingart, der Herausgeber des Handelsblatts, als er in seinem Buch „Weltbeben“ schrieb: “Die meisten Abgeordneten wollen gar nicht gestalten, sondern über die Runden kommen. Sie bereiten nicht die nächste Reform zur Verbesserung des Lebens in Deutschland vor, sondern nur ihre Aufstellung für die Landesliste, ihre Nominierung für den Rundfunkrat oder die Übernahme des Vorsitzes einer Kommission zur Bildung einer Kommission. Alles sieht nach Politik aus, aber oft geht es um nicht viel mehr als private Vorteilssicherung.”

Ab der 51. Minute sehen wir hier in der ARD-Mediathek die kluge Frage der Bürgerin und die totale Ahnungslosigkeit der Kanzlerin Merkel

Einige Zitate zu Tierversuchen:

„Die Vivisektion ist das schwärzeste aller schwarzen Verbrechen.“
(Mahatma Gandhi)

„Der Mensch ist keine 70-Kilogramm-Ratte“
(Prof. Dr. Thomas Hartung)

„Egal, ob Sie mit Mäusen, Hunden oder Affen experimentieren, die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen ist nicht gegeben.“
(Dr. Dr. Christopher Anderegg (ehemaliger Tierexperimentator)

„99,7 % der Tierversuche sind nicht auf den Menschen übertragbar.“
(Prof. Dr. Tony Lindl)

„Wer nicht davor zurückschreckt, Tierversuche zu machen, der wird auch nicht zögern, darüber Lügen zu verbreiten.“
(George Bernard Shaw, Nobelpreisträger)

„Tierversuche dienen in erster Linie dazu, „wissenschaftliche“ Arbeiten zur Förderung der eigenen Karriere skrupellos zu generieren und um Steuergelder als Forschungsgelder von strohdummen Politikern zu erhalten, die denken, dass Tierversuche notwendig seien.“
(Dr. Ernst Walter Henrich)