Zwei wichtige Faktoren in der Tierausbeutung: Angst und Gewinnsucht

Beitrag von Tierschützerin Claudia Marrapodi

Wie bereits der Titel sagt, sind diese zwei Punkte das Zuenglein an der Waage der Tierausbeutung – und beide haengen eng miteinander zusammen! Denn um das Tier effektiv ausbeuten zu koennen, benutzt der Ausbeuter das Vehikel der Angst, indem er den Leuten ueber die verschiedensten Medien einredet, sie wuerden ohne Fleisch krank und sogar sterben! Diese Angst, welche auch die verantwortlichen Stellen in den Regierungen sehr stark ausnutzen, um den Todeshandel der Tierausbeutung auf Trab zu halten, sitzt dem Kleinbuerger tief im Nacken! Der primitiv ausgerichtete Allesfresser orientiert sich an der Tierausbeuter-Lobby und glaubt ihr gerne freiwillig jede Luege! Und dafuer nimmt er auch jede Krankheit und den darauffolgenden Tod in Kauf – wenn er nur sein ueber alles geliebtes Fleisch wenn moeglich taeglich auf dem Teller hat!

Die Ausbeuter-Lobby laesst die Puppen tanzen und der dumme,fleischgefuellte Schmerbauch tanzt gern nach deren Luegenpfeife!

Hier zeigt sich ueberdeutlich, dass das Fleisch eine echte Droge ist mit allem, was dazu gehoert, Entzugserscheinungen inklusive! Die Ausbeuter-Lobby, zu welcher nicht nur die Fleisch- sondern auch die Pharmaindustrie gehoert, weiss um dieses dunkle Geheimnis Bescheid und spielt geschickt die Leier der Angstmacherei. Der suechtige, empathielose Kleinbuerger merkt dabei gar nicht, dass der Totalschaden beim Fleischgenuss tausendfach hoher und meist irreversibel ist, gegenueber einem eventuellen Mangel aufgrund der veganen Ernaehrung, welcher durch entsprechende Korrektur und die richtige Fuehrung durch Menschen mit entsprechender Fachkenntnis behoben werden kann, denn richtige vegane Ernaehrung hinterlaesst KEINE Schaeden, ja sie korrigiert und heilt sogar sehr oft Krankheiten, welche bis anhin als unheilbar galten! Wichtig dabei ist aber die RICHTIGE vegane Ernaehrung – und dafuer stehen uns heute ganze Legionen von guetigen Beratern im Internet und auf Youtube zur Verfuegung – daran mangelt es nun wirklich nicht!

Die veraechtlichste Sache in der ganzen Tierausbeuter-Lobby ist die Gewinnsucht. Sie ist die verbrecherische Triebfeder dieses ganzen Unheiles, welches da ueber die Welt geworfen wird, indem sie die Natur und die Artenvielfalt zerstoert, fuer einen ungerechten Welthandel sorgt, unermessliches Tierleid und toedliche Krankheiten auf die Menschheit heraufbeschwoert. Sie ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und deren Verantwortliche sitzen ganz oben.

Eine perverse und kriminelle Weltsicht, vornehmlich hervorgerufen durch die abrahamitischen Religionen, welche in der Erde einen blossen gefuehlslosen zu parasitierenden Organismus wahrnehmen. Hier tut Umdenken dringend not, oder diese Erde wird nicht mehr sein!

Der Tierschutz aber schlaeft nicht! Heute haben wir Legionen von mutigen, treuen und intelligenten Tierrechtlern rund um den Erdkreis in allen Herren Laender, welche nicht rasten und nicht ruhen, bis aus diesem geschaendeten Planeten wieder jenes blau-gruene Wunderwesen wird, welches uns einlaedt in seine offenen Arme der Natur – ein Planet fuer ALLE Lebewesen, nicht nur fuer den toedlichen Endzeit-Parasiten Mensch!

Die Nahrung echter Rainbow-Warriors! Fuer verbohrte, festgefahrene und von der Kirchen-, Staats- und Tierausbeuter-Lobby gehirngewaschene Kleinbuerger immer noch ein unueberwindliches Hindernis…

Der alte Mensch ist Vergangenheit, er hat bereits verloren durch sein verbrecherisches Gehabe! Ein neuer Mensch wird erstehen aus dessen Asche – wie Phoenix – und diese Erde und ihre Geschoepfe wieder zum Bluehen bringen… Ich bin stolz auf diese Rainbow-Warriors, denn viele wandelten sich ueber die Jahre von kleinen unscheinbaren Pflaenzchen zu bluehenden Wesen mit phaenomenalen Einfaellen und Faehigkeiten! Und wo am Anfang noch manche die Stufen, welche sie erkletterten, wieder hinunterpurzelten, steigen sie nun hoeher und hoeher hinauf – und niemand kann sie aufhalten – auch die Tierausbeuter-Lobby nicht, denn sie werden nicht nur immer besser, sondern immer mehr… und wo besseres sich vermehrt, kann nur gutes entstehen – und darauf darf man vertrauen und sich freuen, auch wenn einem das taegliche Tierleid die letzten Traenen abfordert, denn ganz am Schluss werden wir Recht bekommen und die Gewissheit haben: es war nicht umsonst!

Eine gruene Seele fuehlt mit allem Lebendigen und lebt grenzenlose Empathie – unabhaengig von Kirchen, Staaten, Wissenschaften, Kuensten und Philosophien – und erst wenn diese ihrer Blutschuld entsagen, koennen sie auf ein gleiches hoffen, sonst bleibt ihnen sehr bald nichts…

Eure Claudia im Tierschutz bis alle Kaefige leer sind

Advertisements

The Game Changers – ein bahnbrechender Film

Diesen Herbst 2018 kommt ein Film in die Kinos, welcher viele Gemueter bewegen und viele Geister aendern wird! Nach dem nicht so ganz gelungenen ‚Los Veganeros‘ wird es diesmal ernst – und zwar unter Mitwirkung von weltweiten menschlichen Groessen mit verschiedenstem sozialen und geistigen Hintergrund! Aber sie alle haben etwas gemeinsam: sie erbringen auf den verschiedensten Gebieten Hoechstleistungen fuer die Sache der Tiere! Hier ist der Direktlink zur entsprechenden Webseite: http://gamechangersmovie.com/

Rainbow-Warriors im Einsatz fuer das Tier:

Auf den Fotos sehen wir viele der an diesem titanischen Werk beteiligten Personen, welche in diesem Dokumentar-Spielfilm vorkommen. Aber noch viele andere sind mit an Bord und ich moechte hiermit allen zusammen meine tiefste Dankbarkeit ausdruecken, welche man nicht mit Worten umschreiben kann, denn sie liegt tief drin im Herzen!

Innerhalb der Geschichte geht es um folgendes: Der Gewinner des Ultimate Fighting macht sich auf den Weg rund um die Welt, um in Erfahrung zu bringen, ob der Mensch fuer Hoechstleistungen wirklich Fleisch braucht! So begegnet er auf seiner Suche den verschiedensten Personen in unterschiedlichen Lebenssituationen und die Wahrheit, welche er findet, veraendert fuer immer sein Leben und gibt ihm die noetige Kraft, dieses zu vollenden! James Wilks verkoerpert in diesem autobiographischen Werk die Hauptrolle!

Hier der Teaser-Trailer:

Weshalb den Tieren nicht helfen, wenn es dem Menschen schlecht geht?


Eine helfende Hand ist jedem Lebewesen gruen!

Die Tiergegner oder -veraechter schieben immer wieder die gleichen Argumente vor, mit deren Hilfe sie sich entschlossen haben, der Humanitaet eine Absage zu erteilen! Die gaengigsten Ausfluechte sind die folgenden:

  • Der Loewe frisst auch Fleisch
  • Die Natur ist auch grausam
  • Der Salat hat auch ein Herzchen
  • Ich bin so erzogen worden
  • Es schmeckt mir
  • Wo kriege ich sonst meine Proteine her?

Der Genozid findet nicht nur am Menschen statt,
sondern an jeder anderen Tiergattung auch!
Treffendes Kunstwerk von Rocky Lewycky

Aber das am meisten herangezogene Argument und das billigste ist folgendes: „Es gibt so viele Leute die leiden – zuerst kommt der Mensch“!

Alle Menschenrassen der Welt versammelt auf einem Bild! Der Mensch ist ein Tier, wie jedes andere und je nach Staerke des Sonneneinfalls auf diesen Planeten ist die Haut der entsprechenden Rassen dunkler oder heller! Rassismus aufgrund der Hautfarbe ist also purer Wahnsinn und zeugt von grosser Unwissenheit

Dazu moechte ich folgendermassen Stellung nehmen: Wenn ein Mensch so mies und klein ist, dass in seinem Herzen kein Platz fuer alle Gattungen ist, hilft er meistens KEINEM! Dies ist eine alte Erfahrung, welche ich seinerzeit waehrend meinen Strassen- und von Tuer zu Tuer-Aktionen selbst erlebte! Wir hatten da naemlich fuer diesen ganz speziellen Fall immer einen Einzahlungsschein dabei zur Unterstuetzung einer armen Grossfamilie! Jedes Frechmaul, welches uns nahelegte, uns doch zuerst um den Menschen zu kuemmern, erhielt so einen Einzahlungsschein! 90% dieser Leute fassten den Einzahlungsschein gar nicht erst an, sondern liefen wortlos davon oder knallten die Tuere zu! Der Rest hat nie einbezahlt!

Geretteter Baer, welcher sich an seiner neu gewonnenen Freiheit freut

Wer bei solchen verbrecherischen Ausbeutungs-Systemen den Tieren nicht zu helfen versucht, ist ein ehrloser Schurke! Dass es dem Menschen schlecht geht, ist keine Ausrede und hindert nicht daran, beiden zu helfen, obwohl das Tier wahrscheinlich dankbarer sein wird. Ausserdem sollte man bei Hilfe keine Dankbarkeit erwarten, weder vom Menschen noch vom Tier!

Dies – und die historischen Ueberlieferungen zeigen uns ueberdeutlich, dass es stets jene Menschen sind und waren, welche fuer beide, den Menschen und das Tier ein Herz hatten, welche die grosse Geschichte der Humanitaet schrieben und heute noch schreiben! Ausserdem ist der Mensch auch ein Tier, genau wie alle anderen. Dies ist ein wichtiger Punkt, den wir nie vergessen sollten! Mit dieser kuenstlichen Unterscheidung muss endlich aufgeraeumt werden!

Mutter und Kind, welche ein Recht darauf haben, beisammen zu bleiben – der Rest ist Verbrechen!

Hier nachfolgend ein Video, in welchem gezeigt wird,
dass dies bereits fuer William Shakespeare ein grosses Anliegen war:

Der Mensch pocht immer wieder auf seine Intelligenz und weist gleichzeitig darauf hin, wie dumm der Esel sei! Die korrekte Antwort auf diese Behauptungen gibt uns dieses Bild!

Dies hat Alphonse de Lamartine richtig ausgedrueckt: „Man hat nicht zwei Herzen – eins fuer die Tiere und eins fuer die Menschen; man hat ein Herz oder man hat keines“! Es waren mit Lamartine vor allem die grossen franzoesischen Denker, welche diese Idee durch die Jahrhunderte trugen, so wie Victor Hugo, Jules Verne, Diderot, Gassendi, George Sand, Colette, Etienne Parisot, Maupassant, Zola, Voltaire, Yourcenar, Monod, Levy-Strauss, Rousseau (Schweizer), Henry-Jean Servat, Frédéric Lenoir und noch viele andere mehr!

Es war aber vor allem der grosse Staatsmann Clémenceau, welcher die ‚Tiere in den fuenften Stand erheben‘ wollte! Heute berufen sich leere faule Eier auf ihn, ohne seine Weisheit und Guete ueberhaupt zu kennen oder in Betracht zu ziehen, sondern das einzige, was dem Franzosen in seiner hohlen Birne geblieben ist, sind die bloedsinnigen und primitiven Auslassungen Descartes, welcher zum geistigen Grossmeister dieser Nation avancierte und dort als einziger das Narrenzepter schwingt! Diese Tatsache ist nun ihrerseits nicht zu uebersehen und machte aus dieser Nation das, was sie heute ist: eine schaendliche Tierquaelernation, welche neben Spanien, China und Ostasien in dieser Beziehung einzigartig dasteht! So kommt es, wenn man auf die falschen hoert…

Artgerecht ist nur die Freiheit und der Respekt vor der Familie – auch im Tierreich!

Eure Claudia mit allen Tieren im Herzen