Bild` Dir Deine eigene Meinung


Ulla Schmidt (SPD) schlägt dem Fass den Boden aus:

„Sie hat die Praxisgebühr erfunden und den vollen Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrenten eingeführt. Nun macht die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt anderweitig von sich reden: Die SPD-Frau bezieht viel Geld von der Pharmaindustrie. Im Jahr 2017 verdiente die Bundestagsabgeordnete, die bis Oktober 2017 auch als Vizepräsidentin amtierte, zwischen 136 000 Euro und 242 000 Euro hinzu. Der Großteil davon wurde ihr von dem Schweizer Pharmaunternehmen Siegfried Holding AG überwiesen, in dem Schmidt als Verwaltungsrätin tätig ist.“

Somit hat sich für diese SPD-Politikerin der Betrug an den Wählerinnen und Wählern offenbar voll und ganz gelohnt, denn die Vorstände der Pharmaunternehmen kassieren nämlich basierend auf politisch günstigen Entscheidungen hunderte von Millionen jährlich ein und geben ihrer Handlangerin Ulla Schmidt auch ordentlich was von ihrer fetten Beute ab. Das ist die „soziale Gerechtigkeit“ der SPD !!!!!! Das ist jene ehemalige „Volks- und Arbeiterpartei“ der Kurt Schumachers, Willy Brandts oder Helmut Schmidts …
Hier den ganzen Artikel auf jouwatch lesen ….


Islamische Vielweiberei auf Steuerzahlerkosten

Der Paragraph 172 (StGB) Doppelehe ist eindeutig:
» Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer verheiratet ist oder eine Lebenspartnerschaft führt und mit einer dritten Person eine Ehe schließt… Ebenso wird bestraft, wer mit einer dritten Person, die verheiratet ist oder eine Lebenspartnerschaft führt, die Ehe schließt…«

Soweit die seit Jahrzehnten gängige Rechtspraxis in Deutschland, doch dann folgte die muslimische Masseneinwanderung und die tagtägliche Islamisierung Deutschlands tritt in vielfältiger Weise auf. In den sozialen Netzwerken sorgt aktuell ein Beitrag von Spiegel TV für viele ungläubige und wütende Reaktionen. In dem Filmbeitrag wird der Syrer Ahmad A. in seinem Haus in Pinneberg in Schleswig-Holstein interviewt. Dort lebt er mit seinen zwei Ehefrauen und sechs Kindern, das siebte Kind ist unterwegs.

Ahmad A. ist Analphabet, ungelernt, spricht kein deutsch und will auch in Zukunft keinen Deutsch-Kurs belegen. Das Haus in Pinneberg verfügt über fünf Zimmer, zwei Bäder und eine Küche. Bezahlen darf dies der deutsche Steuerzahler. Versteckt werden diese Kosten, wie vieles mehr in der Flüchtlingskrise, durch die Bezahlung über den Umweg des kommunalen Jobcenters. Ende Januar wurde bekannt, dass der Syrer seine Zweitfrau nach Deutschland nachholen durfte, obwohl die Vielehe in Deutschland verboten ist. (Quelle: youwach.com)

In diesem Zusammenhang ein offener Brief einer wütenden Bürgerin an die unverantwortliche Kanzlerin, gefunden auf Facebook:

Sehr geehrte Frau Merkel,

mit Entsetzen habe ich Spiegel TV gesehen. Um es vorweg zu nehmen, weil ich das jetzt unter Garantie sofort um die Ohren gehauen bekomme: Ich bin nicht braun, ich bin kein Nazi, ich bin keine 15 und ich bin eine normale erwachsene Frau mit einer Familie und EINEM Mann. Meine Familie und ich haben viele ausländische Freunde, die eng mit uns verbunden sind, wir respektieren deren Kultur und Religion und sie unsere. Aber das, was ich da zu sehen bekam, geht weit über das Procedere eines Sozialstaates und mein Verständnis hinaus.

Wie kann es sein, dass in unserem Land, Pädophilie akzeptiert wird? Wie kann es sein, dass in unserem Land die Bigamie akzeptiert wird und dies noch unter dem Deckmantel der „Familienzusammenführung“? Wie kann es sein, dass ich 50-60 Stunden in der Woche arbeiten muss, mich dumm und dämlich zahle an Steuergeldern, die dann dazu verwendet werden, eine Familie zu bezahlen, wo der Mann auch noch stolz darauf ist eine 13-jährige geschwängert zu haben und diese jetzt als seine Zweitfrau in DEUTSCHLAND lebt???

Wie kann es sein, dass UNSERE SAUER EINGEZAHLTEN STEUERGELDER dazu verwendet werden, dieser Familie ein Haus zu bezahlen? Einem Analphabeten, der „keine Zeit hat“ Deutsch zu lernen, geschweige denn Lesen und Schreiben? Der keine Zeit hat, in Deutschland arbeiten zu gehen, da er weiterhin damit beschäftigt ist, sich eine Dritt- und Viertfrau zuzulegen und 20 Kinder plant?

Wie kann es sein, dass UNSERE Kinder, UNSERE Rentner zur Tafel gehen müssen, damit sie etwas zu essen haben? Wie kann es sein, dass inzwischen jeder zweite Deutsche einen Zweitjob annehmen muss, damit er seine Familie über Wasser halten kann? Und wie kann es sein, dass dann dessen Steuergelder auch wieder dazu verwendet werden, diese Familie zu bezahlen?

Wie kann es sein, dass Sie und der Rest der Regierung sich darüber Gedanken machen über Dieselfahrzeuge? Haben wir zurzeit keine anderen Probleme in Deutschland?

Sehr gerne würde ich persönlich einmal im Bundestag vorbei kommen und das Wort ergreifen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich – bezüglich dieser Angelegenheit in Pinneberg – 90 % der deutschen Bevölkerung aus dem Herzen sprechen werde.

Jeder Kriegsflüchtling ist hier willkommen, auch bei mir, aber DAS geht gar nicht. Sie und Ihre Regierung (die zurzeit sowieso nicht vorhanden ist) genehmigen in UNSEREM Land die Bigamie und die Pädophilie.

Ich will wirklich nicht persönlich oder beleidigend werden, aber bei der momentanen Politik, die hier im Lande betrieben wird, muss ich mich wirklich fragen, ob der Kaffee im Bundestag nicht etwas zu heiß getrunken wird, denn anders kann ich mir so einen geistigen Müll nicht erklären, der hier verzapft wird.

Sie dürfen mich gerne einladen und Sie können gewiss sein, dass ich in den nächsten freien Flieger steige und vorspreche.

Sprachlose und entsetzte Grüße!


Schächt-Befürworter Volker Beck will eine Erklärung!

Volker Beck (Grüne) möchte sich jetzt ganz genau von den Verantwortlichen des öffentlich-rechtlichen ARD-Formats „hart aber fair“ das Zustandekommen der letzten Einladungsliste erklären lassen. Wie kann es nur sein, so der Grünen-Politiker, dass nur ein aktiver Abgeordneter – und der auch noch von der AfD – auf der kritisierten Einladungsliste steht?

Im öffentlich-rechtlichen Quasselrundenformat „hart aber fair“ beschäftigte sich am Montag Moderator Frank Plasberg mit dem Thema „Überlastet, überfordert, zu lasch – Was läuft schief bei den Gerichten?“. Abgesehen von der prinzipiell mangelhaften inhaltlichen Qualität solcher Diskussionsrunden waren zum Thema durchaus „Leute vom Fach“ geladen.

So Jens Gnisa, Vorsitzender des Richterbundes. Oder Gerhart Baum (FDP), ehemaliger Bundesinnenminister und Anwalt. Auch in der Runde: Gisela Friedrichsen. Ihres Zeichens Gerichtsreporterin. Sowie Julian Reichelt, Chefredakteur der Bild-Zeitung. Und – last but not least – Roman Reusch, AfD-Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Ober-Staatsanwalt. Insofern kein sich berufen fühlender linksdrehender Kabarettist oder beim staatlichen Fernsehen angestellter Schauspieler in der Runde, der seinen unfundierten Quatsch zum Besten geben konnte. Soweit – so kompetent.

Der Grüne Volker Beck indes scheint sich irgendwie an der Einladungsliste der vergangenen Sendung zu „reiben“ und zwitscherte empört:

Die hessische AfD hat bereits dem aufgeregten Herrn Beck geantwortet:

„Lieber Herr Beck!
Wir teilen Ihre Bedenken, dass sich die Gäste der Talkshows der MSM bisweilen wirklich nicht durch Fachkenntnis auszeichnen. Es ist tatsächlich eine Schande. Da gäbe es Fachleute, Akademiker, Promovierte, Menschen die aus erster Hand über Probleme berichten könnten, aber eingeladen werden Selbstdarsteller, Tagträumer und Studienabbrecher. Vorzugsweise der Studiengänge Kunstgeschichte, Geschichte oder Germanistik, die außer meckern, schimpfen, mobben und Tatsachen verdrehen nicht viel auf die Reihe bekommen. Ich sehe das auch als extrem bedenklich an.

Nun wurden bei „Hart aber fair“, der von Ihnen besonders kritisierten Sendung, tatsächlich ein Richter, ein Anwalt UND ein Staatsanwalt zum Thema „Deutsche Justiz“ befragt. Ich kann Ihren Zorn wirklich verstehen. Ich möchte Ihnen allerdings versichern:
Sollten demnächst wieder Themen wie
– gewaltfreier Sex zwischen Eltern und Kindern muss straffrei bleiben,
– Legalisierung von Crystal meths,
– Selbstbefriedigung für Kinder in Kitas,
– Beschimpfen und Diffamieren von politisch Andersdenkenden,

behandelt werden, dann werden wir auch Sie, als ausgewiesenen Fachmann dieser Themen wieder als Gast im Fernsehen bewundern dürfen. Wir freuen uns darauf. In diesem Sinne, Herr Beck, bleiben Sie uns gewogen und vergessen Sie nie: Immer ein bisschen mehr über Kleinigkeiten aufregen, als es nötig wäre. Immer ein bisschen lauter motzen, als es angebracht ist, und gerne immer wieder auf die Wähler schimpfen. Sie machen das schon!“ (SB)

Quelle: journalistenwatch.com