Martina Gerlach an EU-Präsident Juncker

Guten Tag, Herr Juncker,

Ihre Bescheide an mich und andere sind armselig und oftmals auch nicht der Wahrheit entsprechend. Ich beziehe mich auf nachstehendes Schreiben, der Einfachheit halber das Aktenzeichen als Bildkopie:

Ich möchte Ihnen und Ihren EU-Politiker-Kollegen und Ihren EP-Kollegen meinen Zorn darüber ausdrücken, wie bequem und leicht es sich diese Damen und Herren Politiker doch machen, während Unschuldigste, Wehrloseste gequält, gefoltert, ermordet, grausamer bestraft werden als Mörder und Terroristen. Dies, weil es ihr einziges Verbrechen ist, geboren und ins Leben gezwungen worden zu sein! Täglich erreichen auch mich Schocknachrichten, Hilferufe, Verzweiflungsschreie, es geht für Unschuldigste, Hilfloseste jeden Tag und jede Stunde um Leben und Tod … verursacht durch i.d.R. übliche politische Fehlentscheidungen auf unterschiedlichster Ebene. Es glaubt offenbar Jeder, der auch nur etwas Macht hat, sich als Herrscher über Leben und Tod straffrei aufführen zu können.

Und verantwortungsvolle Menschen können die Opfer, die nach Hilfe schreien, nicht retten, denn die Verbrechen sind legal oder werden geruhsam von höher stehenden Politikern – wie z.B. auch von Ihnen – akzeptiert, wobei man sich auf z.B. mörderischen OIE-Richtlinien oder angeblicher Nichtzuständigkeit ausruht oder Verbrechen als Notwendigkeit oder Tradition verbrämt.

Hier nur einer von hunderten Hilfeschreien …

NOT-HILFS_Aufruf an alle Tierschützer und HUNDEFREUNDE!!!! ABSOLUTER HORROR – über 66 Hunde sollen am 24.07.17 sterben!!!

Das Übliche aus dem EU-Mitgliedsland Rumänien, zu dem man aus Brüssel und Strasburg seit Jahren bequem schweigt! Wir haben die EU damals auch vor diesem Hunde-Abschlachtland gewarnt … und wurden beschwichtigt und abgewimmelt! Politschurken ordnen diese Massaker an in den EU-Mitgliedsländern und andere akzeptieren diese … denn man ist ja nicht verantwortlich für diesen Sumpf – man suhlt sich nur darin.

Wenn Politiker – eben auch die in Brüssel und Strassburg – nicht endlich begreifen, dass wirkliche Verantwortung auch die Schutzpflicht gegenüber den den Menschen anvertrauten und dadurch leider auch hilflos ausgelieferten tierlichen Mitgeschöpfen einbeziehen, ja bei dieser beginnen muss, bleiben auch deren Beteuerungen und Bemühungen um Frieden eine Farce und inhaltsloses Gefahsel. Wirklicher Frieden beginnt gegenüber den Schwächsten dieser sog. Zivilisationskette, das sind die fühlenden, leidensfähigen, denkenden Tiere der unterschiedlichsten Gattungen.

Nicht die Politiker, die sich auf ihren Gipfeln feiern oder deren Leichen hin und her gekarrt werden, um ihren Ruhm zu ehren – den sie nicht einmal verdienen! (die wirklichen Helden waren die Leipziger und andere Normalbürger; Kohl hat einen der größten Verbrecher – Honecker – straffrei ziehen lassen) – machen diese Welt besser!

Nein, es sind die Menschen, die selbstlos um das Leben Anderer – eben auch der Tiere – auch der Streuner … oder der Stiere, die man Verbrechen als Tradition bequem verbrämt opfert und grausam abschlachten lässt – ringen und die versuchen, ihnen ihr einziges Leben zu retten, damit sie leben können. Sie leisten Schwerstarbeit, meist unbezahlt … diese Menschen sind es, die diese Welt versuchen, etwas besser zu machen. Politiker sind es nicht, denn alles Elend, alles Leid ist menschengemacht und das an Tieren von Politikern ermöglicht, legalisiert, abgesegnet, abgenickt, akzeptiert …nicht selten noch finanziert und sei es durch Fördergelder, deren Verwendung nicht kontrolliert bzw. deren Missbrauch nicht unterbunden wird, wie z.B. im EU-Mitgliedsland Rumänien!

Und nun noch zu Ihren Ausführungen zum angeblichen „strengsten Regulierungssystem“ Pestizide, hier Glyphosat betreffend, welches die EU-Bevölkerung – ausgenommen die Hersteller und Nutzer sowie gefällige Politiker – ablehnt und mit welchem sie trotzdem gegen ihren Willen mit Hilfe der Politiker in Brüssel, Strasburg, in den EU-Ländern gesundheitlich geschädigt – man kann auch konkret sagen vergiftet – werden soll. Schauen Sie sich nachstehende Informationen des Bundesinstitutes München an. Noch mehr Wahrheiten können Sie auf deren Homepage finden.

Glyphosat & Co. gehören ausnahmslos verboten! Da gibt es kein Wenn und Aber! Unsere Welt, unsere Tiere, aber auch wir Menschen sind schon zu sehr vergiftet, als dass noch mehr vertragen werden kann!

Herr Juncker, wie kommt es nur, dass Politiker sich so ehrenwert sehen, obwohl – sehe ich das tägliche, stündliche Leid und Elend der Schwächsten, Hilflosesten, Unschuldigsten, die nicht wissen, warum man sie quält und ermordet – ich solche wie Sie, wie Andriukaitis, wie Merkel, Schulz, Iohannis … nur noch verachten kann und muss?

Wieso können sich die Schuldigen für alles Elend und Leid der Unschuldigsten, Hilflosesten feiern und die Taschen vollschlagen, während Menschen, die versuchen, die schlimmen Folgen für die Opfer der politischen und behördlichen Verantwortungslosigkeit zu lindern oder zu verhindern, sich schämen, zur Gattung Mensch zu gehören, angesichts der üblichen Verbrechen an unseren Tieren?

Wann werden Politiker endlich begreifen, dass Menschsein, nicht beim Menschen aufhört und wirklicher Menschenschutz beim Schutz der Tiere beginnt?

“Ich bin für die Rechte der Tiere genauso wie für die Menschenrechte. Denn das erst macht den ganzen Menschen aus.” – Abraham Lincoln

„Die ganze Lehre von den Menschenrechten fällt zusammen, wenn wir nicht allen fühlenden Wesen ein Recht auf Verschonung von allem unnötigen Leid zuerkennen.“ Magnus Schwantje, 1909

Und noch etwas: Politiker schaffen Arbeitsplätze und finanzieren diese mit Milliarden, um unsere tierlichen Mitgeschöpfe zu quälen und zu ermorden, aber niemals, um unseren leidensfähigen, lebensberechtigten, schutzwürdigen tierlichen Mitgeschöpfen zu helfen, damit sie ihr einziges Leben lebenswert leben können. Verkehrte Welt!

„Wir brauchen keine Arbeitsplätze um Verbrechen an Tieren zu gewährleisten, sondern um den Tieren zu helfen.“ Dalai Lama

Denken Sie doch endlich mal über diese wichtigen Zusammenhänge und Pflichten – Tierschutz ist kein Privatvergnügen, sondern Pflicht eines jeden! – nach und hoffentlich um.

Für eine bessere Welt!
Martina Gerlach