Fragen von Herrn Ulrich Dittmann an MdEP von Storch und die AFD

Abstimmungsergebnis des EU-Parlaments betreffs der Tierschutz-Initiative
„Mindestanforderungen für den Schutz von Nutzkaninchen“ :

( Screenshot von votewatch.eu )

Im Artikel „Kurs der AFD: Tierquälerei unterstützen und Bürger belügen!“ , nachzulesen hier auf fellbeisser.net , heisst es u.a.: Im Vorfeld des im EU-Parlaments heiß diskutierten Initiativ-Berichts „Mindestanforderungen für den Schutz von Nutzkaninchen“ schrieben tausende Tierschützerinnen und Tierschützer die EU-Abgeordneten an und baten sie, sich zugunsten von Tierschutzverbesserungen für Kaninchen in landwirtschaftlichen Betrieben und für eine gesetzliche Regelung auszusprechen.

Auch wurden diesbezüglich von verschiedenen Tierschützern einige AFD-Geschäftsstellen sowie FB-Seiten von AfD-Politikern angeschrieben und erhielten als Antwort Verweise auf das Grundsatzprogramm oder den Leitantrag zur Bundestagswahl mit dem wortgewaltigen Zusatz, dass „der Tierschutz bei der AfD sehr hoch gehalten würde“. Diese Lobeshymne über die eigene Tierschutzposition gipfelte mit der Behauptung, die AfD setze sich „für eine mitfühlende und würdevolle Behandlung aller Tiere ein“.

MdEP Beatrix von Storch, stellvertretende Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) und in Berlin eine der beiden Landesvorsitzenden (sie tritt auch als Spitzenkandidatin für Berlin zur Bundestagwahl an) votierte am 14.03.2017 bei der Abstimmung im Plenum in Straßburg zum Thema „Nutz“-Kaninchen in der Landwirtschaft / tierquälerische Batteriekäfig-Haltung erst gegen den verwässernden Alternativ-Bericht der konservativen EVP-Fraktion, dann gegen die verbindliche Gesetzgebung für die Branche und zuletzt gegen den gesamten Bericht des EU-Abgeordneten Eck, der unter anderem zum Ziel hatte, das extreme Leiden der Kaninchen in der Massentierhaltung mit einem Verbot der Batteriekäfig-Haltung zu vermindern.

In ihrem Newsletter vom 17.03.2017 äußerte Sie, dass Tierschutz laut dem Grundsatzprogramm der AfD ein „hochsensibles und vernünftiges Anliegen sei“ und dort stark betont würde und sich hinsichtlich der Abstimmung „enthalten“ habe. Fakt sei jedoch, MdEP von Storch hätte bei dieser Abstimmung gegen jedwede Verbesserung für die Haltungsbedingungen von Kaninchen gestimmt!

So weit die Aussagen auf fellbeisser.net, die selbstverständlich eine Menge Fragen aufwerfen und auch den von der AFD hochgehaltenen Tierschutz sehr in Frage stellen.

Sehr geehrte Frau von Storch, sehr geehrte Damen und Herren der AfD, laut Parteiprogramm und Aussage von Dr. Petry will die AfD sich auch für mehr Tierschutz einsetzen. Seit runden 40 Jahren im Tierschutz, habe ich mich als wertkonservativer Bürger in den letzten zwei Jahren so auch mehrfach für die AfD “stark gemacht”. Siehe z.B. aktuell http://www.journalistenwatch.com/2017/02/07/tierschuetzer-fragen-bei-welcher-partei-sollten-wir-2017-unser-wahlkreuzchen-malen/

Dafür erhalte ich von meinen “lieben Tierfreunden”, die meistens “links” eingestellt sind, natürlich oft den “Nazi-Knüppel” um die Ohren. Das ist nicht weiter schlimm.

Viel schlimmer ist, dass mir langsam  Zweifel kommen, ob die AfD nicht auch nach übler Manie der Systemparteien, nur allen Wählern – auch den Tierschützern –  nach dem Munde schwätzt  und in der Praxis dann genau das Gegenteil praktiziert, was sie verspricht.

Siehe jetzt übles Abstimmverhalten am 14.03.2017 von Beatrix von Storch und Marcus Pretzell im EU-Gremium, als es um “Mindestanforderungen für den Schutz von Nutzkaninchen” ging. Mehr siehe hier:  http://www.fellbeisser.net/news/cducsu-und-afd-waehlen-tierquaelerei-waehlen

Ich ersuche Sie sehr eindringlich um die Mühewaltung, mir zeitnah eine nachvollziehbare Antwort in dieser Sache zugehen zu lassen. Dies ist für mich sehr wichtig, um mein weiteres Engagement für die Partei “Alternative für Deutschland” besser einorten/einordnen zu können. Abschließend bitte ich um konkrete Antwort, weshalb Sie konkret  in dieser TS-Angelegenheit  sich Ihrer Stimme enthalten, resp. gegen mehr Tierschutz gestimmt haben?

Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Dittmann / 17.03.2017

Sehr geehrte Frau von Storch,

ergänzend zu meiner Anfrage vom 17.03.2017 verweise ich auf folgenden Link: http://www.fellbeisser.net/news/kurs-der-afd-tierquaelerei-unterstuetzen-und-buerger-beluegen

Hier ist u.a. über Ihre Person, Ihr Abstimmverhalten betr. “Mindestanforderungen für den Schutz von Nutzkaninchen” zu lesen :

Wahrheitswidrig schrieb sie (von Storch) in ihrem Newsletter: „Ich habe mich bei der Abstimmung enthalten.“ (Dieser Newsletter liegt mir auch vor)

Fakt ist: Von Storch hat gegen jedwede Verbesserung für die Haltungsbedingungen von Kaninchen gestimmt!

Ich ersuche Sie zwingend und zeitnah um konkrete, nachvollziehbare Antwort was nun richtig ist. Eine solche sind Sie den AfD-Anhängern schuldig. Haben Sie uns Tierschützer wirklich angelogen?

In Erwartung Ihrer klärenden Antwort – die ich gerne auch einer Veröffentlichung zuführe –

Freundliche Grüße
Ulrich Dittmann / 19.03.2017

Sehr geehrte Frau von Storch, sehr geehrte Damen und Herren der AfD-Bundesgeschäftsstelle, ich nehme Bezug auf die Ihnen bereits vorliegende E-Post und verweise explizit auf die hier gemachten Aussagen, Linkhinweise und meine konkreten Fragen.

Bei allem Bemühen um Verständnis, auch wenn Sie “überlastet” sind, ist mir unverständlich, dass seit meiner Erstanfrage am 17.03.2017 bis heute, von Ihnen nur brüllendes Schweigen zu vernehmen ist. Habe vor ca. einer Woche auch fernmündlich in Ihrer Bundesgeschäftsstelle freundlich wegen einer Antwortgebung nachgefragt. Eine Frau von Maren (Pardon, wenn dieser Name meinerseits nicht korrekt verstanden wurde) sagte eine differenzierte Rückäußerung zu. Doch nichts ist von Ihnen zu vernehmen, nicht mal ein kurzer Zwischenbescheid.

Ich bin nicht AfD-Parteimitglied, habe mich jedoch in der Vergangenheit immer vehement für eine Wahl gerade Ihrer Partei eingesetzt. Siehe Linkhinweise in den Ihnen vorliegenden Mails.

Gestatten Sie Klartext: Ihr gleichgültiges, schlicht wurstiges Verhalten gegenüber den Unterstützern ihrer Partei ist mir schlicht unverständlich; menschlich enttäuschend und unhöflich. Warum sollte ich eine solche abgehobene, bürgerferne Partei noch weiter unterstützen, gar wählen?

In Erwartung einer zeitnahen Rückäußerung, (die nicht in Wochen bemessen werden sollte) in der Sie konkret  ( und nicht mit einem allgemeingehaltenen Schubladenschreiben) und nachvollziehbar auf die konkret Ihnen vorliegenden Fragen resp. Vorwürfe eingehen, verbleibe ich – mit etwas eingeschränkt freundlichen Grüßen

Ulrich Dittmann / 04.04.2017

AFD und der Tierschutz – eine kurze Bestandsaufnahme

Betreff: Abstimmung am 14.03.2017 im EU-Parlament, Thema: „Mehr Schutz für sog. Nutzkaninchen“ – Anfragen zu dieser Thematik vom 17.03.2017, 19.03.2017 und 04.04.2017

Frau Beatrix von Storch,

mit großer Geduld haben wir Sie mehrmals angeschrieben, wie auch fernmündlich versucht, eine klärende Antwort zu der im Betreff näher benannten Sache aus Ihrem AfD-Büro zu erhalten. Vergebens. Sie reagieren wurstig und gleichgültig mit tölpelhaftem “brüllendem Schweigen”, wie ein kleines unreifes Kind, das hofft,  dass seine Lügerei nicht ans Tageslicht kommt.

Aufgrund von Fakten – basierend auf vorliegenden schriftlichen Unterlagen – ist zu konstatieren: In ihrem Newsletter vom 17.03.2016

behaupten Sie wörtlich:  „Ich habe mich bei der Abstimmung enthalten“. Das ist falsch! Richtig ist, dass Sie GEGEN mehr Tierschutz votiert haben, wie es nachfolgender Screenshot von der offiziellen votewatch.eu-Internetseite klar und deutlich belegt:

Demnach gibt es nichts sophistisch volksverdummend  herum zu diskutieren: Sie haben gelogen! Frech und ungeschickt verweisen Sie zusammen mit viel Bla-bla-Geschwätz in diesem Zusammenhang gar noch auf das AfD-Tierschutz-Parteiprogramm (13.3) „Als fühlende Wesen haben Tiere ein Recht auf artgerechte Haltung…“ Tollpatschiger kann man das eigene Parteiprogramm wirklich nicht ad absurdum führen – wie in einer Jauchegrube versenken. Sie haben durch Ihr TUN, durch Ihr Abstimmverhalten, das AfD-Parteiprogramm schlicht konterkariert. Schämen Sie sich, Frau Beatrix von Storch, schämen Sie sich ganz gewaltig.

Als grundsätzlicher Sympathisant der AfD tut sich mir da noch ein großes, anderes Problem auf: Kann man dieser Partei, unter diesen Umständen, überhaupt noch  trauen? Stichwort: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht – und wenn er auch die Wahrheit spricht“. Wird die AfD (sollte sie denn einst stolz im Bundestag residieren) bei anderen politischen Themen dann evtl. ähnlich schäbig agieren, nach dem Motto „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern“  – und das selbstaufgestellte Parteiprogramm auch nach beliebigem Gutdünken wie Makulatur verschrotten?

Klartext: DANN sind Sie, werte AfD, wirklich so überflüssig wie ein Kropf. Denn Parteien, die das gutgläubige Naiv-Michl-Volk vertragsbrechend belügen, betrügen und aussaugen, hat diese BRD (mittlerweile für viele nur noch eine Abkürzung für BananenRepubkikDeutschland) wahrlich genug, wie ein Mühlstein am Halse hängen.

Schlussanmerkung:

Linke Gutmenschen sollten sich jetzt aber nicht schadenfroh und selbstgefällig auf die Schulter klopfen. MdEP Udo Voigt, von der bösen rechten NPD, votierte – wie übrigens andere Mitglieder verschiedenster politischer Couleur auch – FÜR mehr Schutz für die sog. Nutzkaninchen. ( siehe obigen Screenshot)

Fazit: Man muss leider resümieren – betreff politischem Tierschutz sieht es REALISTISCH betrachtet finster aus. Sehr finster. Die vorhandenen  engagierten, zersplitterten Micro-Tierschutzparteien wollen – können aber mangels Masse/Wählerstimmen kaum etwas für unsere tierischen Mitgeschöpfe, erreichen. Und ALLE alten Systemparteien – und die nach der Wahl wohl dann auch zum Establishment gehörende AfD – kümmern sich einen Dreck um die die Ärmsten der Armen, die Tiere.

Ulrich Dittmann / 09.04.2017
Arbeitskreis für Umweltschutz und Tierschutz –
BAG gegen betäubungsloses Schächten


Nachtrag von Herrn Ulrich Dittmann :

Aber eine “Störchin” macht noch keinen Sommer.

Man muss registrieren: Diese  unglücksselige Einzelperson B. von Storch ist nicht die AfD.  Und “Schwarze Schafe” gibt es überall. Das Tierschutz-Programm der AfD ist nicht schlecht, jedenfalls nicht schlechter als das der Elends-Altparteien. Es muss nur umgesetzt werden. Und daran, nämlich am richtigen TUN hapert´s bei allen Parteien.

Harsche Kritik an dem unmöglichen Verhalten von Beatrix von Storch war/ist natürlich zwingend notwendig. Diese ging so übrigens auch an die Bundesgeschäftsstelle und alle AfD-Landesverbände – und wurde dort sehr wohl z.K. genommen. Reaktionen liegen mir vor.

Angesichts  dem jahrzehntelangen (!) Versagen ALLER Systemparteien (auch und gerade der Möchte-gern-sein – “Grünen”) und der Kraftlosigkeit und Hilflosigkeit (seit 20 Jahren leider Fakt) der Mini-TS-Parteien, sehe ich jedoch nach wie vor pragmatisch in der AfD die einzige Alternative, wenn die Zukunft von Deutsch-Michl-Land nicht im Chaos versinken soll.

Wo ist eine edel agierende Partei in Sicht? Wo?

Es stellt sich die Frage: WEN, welche Partei sollte/könnte man denn sonst wählen? Welche Alternative(n) haben wir denn?
Nur mosern und klagen, wen man nicht(!) wählen kann, bringt uns  ja auch kein Jota weiter.

LG!
Ulrich Dittmann / 13.04.2017


Siehe betreffs des Nachtrags von Herrn Dittmann auch nochmals seinen Artikel „Bei welcher Partei sollten wir 2017 unser Wahlkreuzchen machen?“

Advertisements

Schluss mit Subventionen für den Stierkampf

An diesem Mittwoch, den 28. Oktober, stimmt das Europäische Parlament über den Haushalt für 2016 und damit auch über die Europäischen Agrarsubventionen ab. Für die Fraktion Grüne/EFA im Europäischen Parlament ist es inakzeptabel, dass Landwirte, die Stiere zur Nutzung in Stierkämpfen züchten und aufziehen, dafür noch immer Agrarsubventionen erhalten und daher müssen  diese Subventionen endlich ein Ende haben.

Diese Abstimmung am Mittwoch kannst Du übrigens um 12:30 Uhr hier live verfolgen: http://europarltv.europa.eu/de/

Bitte unterstütze auch die Petition und setze mit Deiner Unterschrift persönlich ein Zeichen gegen diese grauenvollen Stierkämpfe. Hier der Link zur Petition:

http://www.animalrights.eu/de/stierkaempfe

Petition gegen eine geplante Werbeveranstaltung der Pelzlobby im EU-Parlament

Schon allein das Einverständnis der verantwortlichen Politiker-Clique, in den Räumlichkeiten des EU-Parlaments einer Werbeveranstaltung der Pelz-Lobby Tor und Tür öffnen zu wollen und einer solchen Veranstaltung vorbehaltlos zuzustimmen, zeigt überaus klar und deutlich, wessen Geistes Kind unsere Politiker doch letztlich sind, die aufgrund ihrer tierschutzwidrigen Positionen nur noch Verachtung und arge Übelkeit in mir verursachen.

Sollte trotz der Protest-Aktion von Tierschützern und Anti-Pelzgegnern diese Veranstaltung dennoch stattfinden, dann Schande und nochmals Schande über diese scham – und gewissenlosen EU-Parlamentarier, die den Schutz und die Würde der Tiere allzusehr oft tierverachtend mit Füßen traktieren und den Lobbyisten tierquälerischer Mörderbanden kontinuierlich und untertänigst zu Kreuze kriechen.

Wortlaut der Petition :

Sehr geehrter Parlamentspräsident Schulz,
wir fordern umgehend, die vom 28. September bis zum 2. Oktober 2015 geplante Werbeveranstaltung des „Fur Information Centers“ (Pro-Pelz-Lobbyverband mit Sitz in Brüssel) in den Räumlichkeiten des EU-Parlaments zu untersagen! Solch eine Veranstaltung passt nicht in ein tierfreundliches und fortschrittliches Europa!

Viele Abgeordnete, diverse Tierschutzorganisationen und die große Mehrheit der EU-Bürger betrachten die Pelztierzucht als höchst inakzeptabel. Die Haltungsbedingungen, Bedürfnisse sowie das Wohlsein von Tieren in Pelztierfarmen werden massiv verletzt. Tiere zu foltern, zu quälen und zu töten kann keinesfalls den Richtlinien des europäischen Animal Welfare entsprechen.

Hunderttausende Menschen weltweit klagen diese Praktiken seit Jahrzehnten an. Das EU-Parlament erhält ständig Petitionen zum Thema Tierschutz, Pelztierfarmen und Tierrecht, so sollte die Erwartungshaltung des europäischen Volkes deutlich sein. Diese zu ignorieren kommt einem Skandal gleich! Für ein fortschrittliches Europa bedeutet eine derartige Veranstaltung einen enormen Rückschritt.

Unsere Unterstützer, die Unterzeichnenden dieser Petition, sowie wir selbst sind davon überzeugt, dass Europa in der Lage ist, neue Gesetze gegen Pelztierfarmen zu erlassen und diese letztendlich gänzlich abzuschaffen! Wir fordern Sie hiermit auf, diese Veranstaltung umgehend zu untersagen!!!

Mit freundlichen Grüßen
Tanja Borkowski

Zur Petition:

Petition C