Klarstellungen aus der Gegensicht von Dr. G. Bleibohm

V e r m i s c h t e s

Der Erfolgsmaßstab der Demokratie ist die Quantität, niemals die Qualität. Dies ist das unselige Prinzip aller Wahlen, denn es wird gezählt und nicht gewichtet.

Alles Schreiben ist ein Ringen mit der Unwissenheit. Nur in der Erkenntnis von Nichtwissen liegt weitere Erkenntnis.

Kinder sind in der Regel das Versehen einer Nacht und nur selten die Projektion einer menschlichen Höherentwicklung.

Was sich über Emotionen als Urteil im Gedankenfeld eines Menschen festgesetzt hat, lässt sich über rationale Argumente schwerlich verändern oder gar löschen.

Wer nicht bereit ist zu resignieren, hat viel Platz für Wut und Gedanken an Revolte. Aber schafft er sich auch Platz zum Handeln oder frisst die Wut ihm das Herz aus dem Leib?

Der Lebenswille ist die heimliche Triebfeder der Arterhaltung und lässt sich genauso schwer ausblenden wie das Schmerzempfinden. Zur bewussten Negation des Willens zum Leben ist deshalb nur der große und freie Geist fähig.

Es ist ein gedanklicher Fehlschluss, dass mit der Höhe eines Amtes Geist und Wissen mitgewachsen ist. Mitnichten! In seltensten Fällen gibt es Annäherung, fast nie aber Kongruenz. Der Geist bleibt meist das Stiefkind.

Merken sie denn nicht, dass ihr Humanitätsgefasel die Ursache für unendliches Leid in der Zukunft ist, dass es der Dünger auf dem fruchtbaren Boden des Chaos ist?