Die Milch … die „gute Milch?!“. Im Kühlregal regiert die Tierquälerei

Von Bettina Schneider auf guteskarmatogoblog.wordpress.com

Anfangs las ich etwas überrascht und dann zunehmend schockiert die ersten Wahrheiten über die Milchproduktion. Ich liebte den Geschmack von Milch, Eiscreme, Sahne, Shakes, Pudding, Quark und Joghurt.

Ich kannte jetzt zwar die Hintergründe, aber: „Naja, vielleicht Bioware und weniger … und es wird hoffentlich schon nicht so schlimm sein. Einzelfälle …“ Dann wurde mit jeder aufgedeckten Tierquälerei, mit jeder neuen Info über den wahren Ablauf der Milchproduktion, über das traurige und grausame Leben und Sterben der Milchkühe und der Kälber, mein schlechtes Gewissen größer.

Das Milchregal im Supermarkt war kein Ort des Genusses mehr sondern ich sah plötzlich auch das Leid dahinter … Eiter, Blut, angekettete Lebewesen, zwischen den appetitlichen Milcherzeugnissen. Ich sah fühlende und friedliche Geschöpfe, die vergewaltigt (zwangsbesamt), missbraucht und benutzt werden. Ich sah Kälber, gewaltsam getrennt von der Mutter, denen man verwehrt, die Milch zu trinken, die ich jetzt in meinem Einkaufskorb nach Hause trage.

Ich hörte die verzweifelten Schreie der Kühe nach ihren Kälbern und ich sah die Bilder der Kälbchen, ich sah ihre verstörten und ängstlichen Augen, wie sie isoliert in ihren verdammten „Kälber Iglus“ stehen oder mit Vorrichtungen in ihrer Nase, am Trinken gehindert werden, während ich nach dem Schoko Pudding, „extra sahnig“, griff.

Und natürlich kam sehr schnell der Tag, an dem mir die Milch nicht mehr schmeckte. Ich konnte es einfach nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren, Tierquälerei zu unterstützen und zu finanzieren. Mein Körper sah das ähnlich und regierte unwillig auf jeden Milchverzehr.

Ich wünschte, ich könnte hier schreiben, es wäre bereits viel eher und quasi über Nacht passiert. Aber es dauert seine Zeit, bis ich so weit war, die Milch und damit all das verbundene Leid für die Tiere, aus meinem Leben zu verbannen. Heute liebe ich alle Produkte rund um Pflanzenmilch. Es gibt Alternativen, die nicht nur ausgezeichnet schmecken sondern sogar gesünder sind. Milch ist alles mögliche aber sicher nicht gesund. Es wurde uns nur suggeriert. Eine riesen Industrie steht hinter diesen Lügen.

Wenn ich heute die Bilder der gepeinigten Geschöpfe sehe, die in der Milchindustrie leiden, dann fühle ich mich hilflos und zornig. Aber nicht mehr schuldig.

Man kann dieses System leider nicht beenden. Nicht heute. Die Mehrheit da draußen, ahnt nach wie vor nicht, was sich hinter den Stalltüren ereignet und wenn sie es ahnt, ist es ihr egal oder sie reden sich ein, es wären Einzelfälle. Sind es nicht!

Aber man kann selbst aussteigen. Und mit jedem Liter Milch, der nicht konsumiert wird, schwächen wir die Industrie des Grauens.

Es stimmt nicht, dass du nichts tun kannst. Du musst es nur wollen.

Es ist nie zu spät!!!