Endzeit – Eine Polemik (Teil3)

Fortsetzung vom vergangenen Sonntag

Kirche

Den „moralischen“ Hintergrund zur Rechtfertigung dieses Terrors liefern dazu die monotheistischen Glaubenshalluzinationen, in unserem Kulturkreis vorwiegend die christliche Kirche, die sich nach der konstantinischen Anerkennung radikal von ihren pazifistischen Idealen abgewandt hat.

Aber da es sich bei diesem Glaubenswerk um ein vermeintliches Gotteswort handelt, wird jeden Sonntag zum Lob des Herrn ein Choral angestimmt, werden die Mordaufrufe vergessen, der ganze Irrsinn unter ausdrücklicher Zustimmung des Staates in den Schulen gelehrt und, ohne daß ein einziger Christ sein Seelenheil gefährdet, weiter Tag für Tag Tiere gequält, zu Tode geprügelt und gefressen.

Seltsam ist es schon, befremdlich, unverständlich und für den freien, unabhängigen Denker nicht nachvollziehbar, daß Menschen etwas glauben, von dem sie nichts wissen, nichts wissen wollen. Sie sind zufrieden, in den Rahmen dieser Unkenntnis je nach Kulturkreis hineingeboren zu sein, sie sind zufrieden, dem Rahmen des Nichtwissens als Füllmaterial zu dienen; eigene Meinung, Selbstverantwortung und kritisches Denken findet nicht statt. Leider! „Denn sie wissen nicht, was sie glauben“ nannte deshalb Prof. Buggle sein Buch der Bibelkritik.

Schade, bedauerlich und brandgefährlich auch deshalb, weil wir „in einer Zeit der Ungleichzeitigkeit leben: Während wir technologisch im 21. Jahrhundert stehen, sind unsere Weltbilder mehrheitlich noch von jahrtausendealten Legenden geprägt. Diese Kombination von höchstem technischen Knowhow und naivstem Kinderglauben könnte auf Dauer fatale Konsequenzen für unsere Spezies haben. Wir verhalten uns wie Fünfjährige, denen die Verantwortung über einen Jumbojet übertragen wurde“ konstatiert Michael Schmidt-Salomon.

Die Legenden, die das Denken und auch Handeln des Abendlandes in den letzten 2000 Jahren in seiner blutigen Historie bestimmt haben, sind die Legenden der Bibel, einem Buch, das permanent zitiert aber nicht von der überwältigenden Mehrzahl der „Gläubigen“ in Gänze gelesen wird. Diese Unterlassungssünde hat weitreichende Folgen, da dieses gewalttätig inhumane Buch auch heute noch als Quelle und letzte Instanz der christlichen Moral und Religiosität das Gedankenbild von Millionen Menschen prägt.

In unserer Zeit ist keine Hoffnung mehr auf Besserung, weil Voltaire allzu Recht hatte, wenn er im Candide resigniert: „Das denkende Menschengeschlecht, das heißt höchstens der hunderttausendste Teil der Menschheit …“.

Wie bereits Kaiser Konstantin dem Christentum aus machtpolitischen, wohlgemerkt nicht aus religiösen Gründen, zum Durchbruch verholfen hat, stützen Kirche und Staat sich heute in ihrem Machtanspruch gegenseitig. Das Reichskonkordat – geschlossen zwischen den Nationalsozialisten und der Catholica im Jahre 1933 – lebt unverändert weiter und maximiert Kircheneinfluß im Staat.

Im Rahmen der heute garantierten Religionsfreiheit kommt es dann zu solchen Idiotien und Perversitäten, daß unkritische und devote Politiker das Schächten erlauben, nur weil eine unbewiesene Glaubensphantasie, die nahezu 3000 Jahre zurückliegt, fordert, dem vermeintlichen Gott zu Ehren Tieren die Kehle durchzuschneiden; es wird grenzenloses Elend über die Tierwelt gebracht.

Alle anderen archaischen Anweisungen dieses Bibelbestiariums, die den Menschen betreffen, wie z.B. Steinigungen, werden selbstverständlich nicht befolgt; hier konnte man mit scholastischer Spitzfindigkeit die „Gottesbefehle“ außer Kraft setzen! Die moralische Niedrigkeit dieses Systems kann daher nicht besser demonstriert werden, als wenn das reale Leid von Lebewesen niedriger gewertet wird als Glaubensvisionen.

Die Einordnung des Leides hinter einer vermeintlich höher zu bewertenden „Religionsfreiheit“ ist ein Skandal, ist ein moralisches Verbrechen par excellence.

Aber es gibt noch ein anderes Beispiel. Die Kirchen „feiern“ jährlich im Herbst Hubertusmessen, also Blutandachten, in denen die Ermordung von jährlich 5,5 Millionen Wildtieren gepriesen und sanktioniert wird. Kein Gedanke an das Tierleid, kein Gedanke an die exakte Umkehrung der Legende (Hubertus entsagte der Jagd!), eine perfide Verherrlichung des Jagdterrors im Namen der christlichen Kirche.

Bei einer derartigen Kadaverliturgie treffen in seltener Eintracht die Vertreter vorgenannter Strukturen zusammen und bestätigen sich gegenseitig ihre Wertschätzung; ein Spektakel unglaublichster, skurrilster Art !

Was ist Bertrand Russel noch hinzuzufügen: „Es ist möglich, daß sich die Menschheit an der Schwelle eines goldenen Zeitalters befindet, wenn dies jedoch der Fall ist, muß zuerst der Drache getötet werden, der den Eingang bewacht, und dieser Drache ist die Religion“.

Kurzes Fazit

Die Strukturen des Terrors gegen die Tierwelt sind in der heutigen Gesellschaft über zahllose Haltepunkte manifestiert. Moralische Basis liefert die Religion, die sich ausschließlich menschlichen Wesen zuwendet, sich also mit ihrer Einseitigkeit, ihrem Speziesismus moralisch und philosophisch diskreditiert.

Oligarchische Strukturen in Gesellschaft und Staat, fern jeder Demokratie, ausschließlich gesteuert von Machtansprüchen und Geld, liefern das gesetzliche Rüstzeug und die konkreten Handlungsweisen in der täglichen Praxis. Sie manifestieren korrupte Systeme, gaukeln dem Massenmenschen und den Menschenmassen ein Scheinbild der Freiheit, eine Fata Morgana der Vernunft vor.

Es liegt heute in Deutschland eine derart unglaublich enge Verzahnung dieser Komponenten vor, daß tiefgreifende Systemveränderungen nahezu unmöglich gemacht werden. Die Stimme der Vernunft, die Stimme der Wissenschaft und die Schreie der gequälten Kreaturen werden übertönt vom hellen Klang des Geldes, vorgetragen von politischen Menschen, die diesen Silberklang über jedwede Ethik und Moral stellen.

Es ist wie beschrieben, es ist fürchterlich und wird täglich schrecklicher. Diese Erkenntnis muß uns bewußt sein; wir stehen auf dem Deck der TITANIC, der Bug ist schon unter Wasser, aber auf dem Heck spielt die Kapelle und die Menschen tanzen. Sie sehen nicht die kommenden Veränderungen, wollen es auch nicht wissen – bis auf einmal der Ablauf der Ereignisse sehr schnell chaotisch wird.

Wir halten das sinkende Schiff nicht über Wasser, weil allgemein die Erkenntnis fremd ist, daß jedes Leben, jede Lebensform vor der Natur gleichwertig ist und daß Ehrfurcht vor dem Leben bedeutet, jedwedes Leben zu schützen und zu achten.

Für die beschriebene Welt, für die skizzierten Abläufe kommt jeder Änderungswille zu spät, der Prozeß ist nicht mehr aufzuhalten oder gar umkehrbar. Dieses Wissen ist uns jedoch die Kraftquelle, die Quelle zur Hilfe für die ärmste Kreatur – das Tier. Globale Hilfe ist nicht möglich, aber wir können in dem Vernichtungskrieg, der von der Menschheit gegen Natur und Tierwelt geführt wird, noch partiell Tiere retten und müssen retten, was und soviel wir können.

Wir müssen kämpfen und helfen, aber seien wir ehrlich zu uns: wir kämpfen und helfen einsam – aber wer kämpft heftiger als derjenige, der dem Untergang geweiht ist? Vergeßt aber nie – die Menschheit verliert trotzdem ihren Krieg gegen Natur und Tierwelt, denn auf der Leiche des letzten Menschen werden die Bakterien tanzen!

Ein Kommentar zu “Endzeit – Eine Polemik (Teil3)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.