Axel Burkart über den Klima(sch)wandel unserer Politiker und „Friday for Future“ – Bewegung

100 hörenswerte und interessante Minuten mit Axel Burkart

Alle Greta Thunberg-Enthusiasten, sämtliche Parteien und alle, die ein Fahrverbot für Benzin – und Dieselfahrzeuge einfordern, für eine angeblich notwendige CO2-Steuer plädieren und letztlich auch meinen, mit solcherlei Maßnahmen die Welt vor einer hysterisch herbeigeredeten Klimakatastrophe retten zu können – alle diese „klugen“ Leute sollten sich einmal die nachfolgenden Videovorträge anhören und anschauen, denn dann wird vielleicht zumindest einigen Wenigen klar und deutlich, das weniger der Klimawandel, sondern letztlich das Denken vieler Menschen das eigentliche und hauptsächliche Problem ist …

Klima(sch)wandel – Teil 1:

Doch damit noch lange nicht genug:

Sowie auch nachfolgender Vortrag:

 

 

Hallo Arschloch-Kind! Emily wird heute sterben!

Von Bettina Schneider

Du erinnerst dich vielleicht an das Taubenkind, das du mit deinen Freunden aus purer Lust an der Grausamkeit und Machtgefühl, als Fussball benutzt hast? Wie ihr Emily immer wieder brutal mit euren Füssen getreten habt und einander zugekickt, bis sie innerlich nur noch ein blutiger Klumpen Gewebe und zersplitterter Knochen war?

Hast du hören können, wie ihre zarten Flügel brachen, gab es ein Geräusch oder ging das in eurem Gelächter unter? War es nicht ein Mordsspaß, als sie verzweifelt mit den kleinen Flügeln flatterte und nach ihren Vogeleltern rief?

Ich weiß nicht, wo Emilys Vogeleltern in diesem Augenblick waren, deine Arschloch-Eltern waren jedenfalls dabei und sahen keinen Grund, dich darauf hinzuweisen, dass man Wehrlose und Schwächere nicht quält. Auch die Arschloch-Passanten in der Fussgängerzone fanden das offenbar OK, denn sie gingen alle achtlos vorbei, während ihr mit jedem Tritt feine, filigrane Knochen zertrümmert habt und ein unschuldiges Leben ausgelöscht. Kamst du dir mit deinen Arschloch-Freunden dabei stark vor oder wichtig? Wie unglaublich mutig von euch, es mit einem wehrlosen Vogelkind aufzunehmen.

Erst eine aufmerksame ältere Dame konnte dich und deine Freunde endlich stoppen. Sie veranlasste dann auch, dass Emily gesichert wurde, oder besser gesagt, das, was ihr von diesem Taubenkind übrig gelassen habt.

Hallo Arschlochkind! Emily verblutet gerade innerlich und keine Medizin der Welt kann wieder gut machen, was eure Fußtritte angerichtet haben. Was hat man dir in der Schule beigebracht? Hat man dir irgendetwas beigebracht? Emily war ein Vogelkind, ein Kind wie du. Sie hatte nur nicht deine Privilegien, keine gute Erziehung, kein sicheres Umfeld und genügend Nahrung.
Emily mag nur ein wertloses Taubenkind in deinen Augen gewesen sein, aber sie hatte mehr Liebe und Seele in jeder Flügelspitze als du in deinem ganzen Leben je haben wirst!

Emily wird heute deinetwegen sterben, Arschloch-Kind und natürlich wegen deiner Arschloch-Eltern, die dir nicht beigebracht haben, was wirklich wichtig ist. Ich wünsche dir und deinen Eltern, dass es euch irgendwann jemand nachhaltig beibringen wird.

Ist das wirklich so passiert?

Ja, leider ist es die nackte Wahrheit, nur anschaulicher geschildert, „Emilys“ sind normalerweise keine Schlagzeile wert! Jeden Tag werden in jeder Stadt, wehrlose Tauben gequält. Sie werden gescheucht, gejagt, getreten, vorsätzlich angefahren, als Fussball missbraucht und meist sind es Kinder, deren Eltern lächelnd zusehen, wie ihr Nachwuchs sich auf diese Weise „vergnügt“.

Tiertransporter-Skandal: Schweine sterben in der Sommerhitze

Schreckliche Szenen auf der A2: Bei glühender Hitze starben Schweine in einem Tiertransporter. Laut Tierschützer kein Einzelfall, weswegen sie nun tätig wurden.

Dortmund – Als die Polizei am Dienstagabend auf der A 2 bei Dortmund einen Schweinetransporter kontrollierte, bot sich ihnen ein erschütternder Anblick. Keinem der 143 Tiere war eine Wasserversorgung gewährleistet worden. Die Tiere waren vollkommen dehydriert, hyperventilierten oder konnten schon gar nicht mehr stehen. Drei Schweine waren bei der Kontrolle schon tot ….

Quelle: ruhrnachrichten.de

A5 bei Pohlheim: Hunderte Hühner verenden in Transporter

Mitarbeiter der Autobahnpolizei stoppten am Mittwochabend auf der A5 bei Pohlheim einen Tiertransporter. Ihnen und der hinzugerufenen Tierärztin des Veterinäramtes des Lahn-Dill-Kreises boten sich unfassbare Bilder.

Quelle: giessener-anzeiger.de

Grausames Schächten einer Kuh !!!

Unbegreiflich und unfassbar, wie Menschen zu derartigen Grausamkeiten überhaupt fähig sind! Nein, von „Menschen“ kann hier wohl kaum noch eine Rede sein, sondern lediglich von menschlichen Bestien. Und wenn ein derartiger Umgang mit Tieren kein Verbrechen ist, was ist es dann? Und nicht weniger ungeheuerlich, dass es Politiker und geistesgestörte Religioten gibt, die eine derartige Barbarei tolerieren und schamlos als sogenannte „Religionsfreiheit“ propagieren …..

(Warnung: Sehr grausame Szenen!)

Im Deutschlandfunk wurde am 22.07. die Ökodiktatur gefordert!

Im Deutschlandfunk wurde am 22.07. die Ökodiktatur gefordert!

Von Vera Lengsfeld am 22.Juli 2019

Wem immer noch nicht klar ist, wohin die Klimahysterie in Deutschland führt, der sollte sich unbedingt das Interview anhören, das am 22.07.2019 von der Moderatorin Sandra Schulz mit dem „Umweltökonomen“ Niko Paech geführt wurde. Darin hat der „Experte“ für Klimaschutz eine radikale Verarmung der deutschen Bevölkerung gefordert.

Bisher hätten alle Klimaschutzmaßnahmen nichts gebracht, weil sie nicht ausreichten. Die von der rot-grünen Regierung Schröder eingeführte Ökosteuer wäre kaum spürbar. Sie wäre seit ihrer Implementierung nicht merklich erhöht worden. Auch dort, wo die Grünen seither an der Regierung wären, würde nicht „an der Steuerschraube gedreht“.

Die angekündigte „Bepreisung“ von CO2 wäre nur so etwas wie Camouflage, denn sie hätte in der angekündigten Höhe keine Lenkungswirkung. Wenn diese Steuer wirksam das Verhalten der Bevölkerung ändern soll, müsse sie erheblich höher sein.

Wie hoch, das machte Paech auch klar: Sie müsse den Effekt haben, dass die Menschen gezwungen würden, auf ihren derzeitigen Wohlstand und die damit verbundene Lebensweise zu verzichten. Das betrifft das Reisen, das Wohnen, das Essen. Deutschland müsse radikal deindustrialisiert werden, ist die Kernforderung von Paech, auch wenn er das Wort nicht benutzt.

Die Leute sollten höchstens noch 23 Stunden, statt 48 arbeiten, natürlich bei entsprechend verminderten Einkommen. Wohnungen sollten keine mehr gebaut werden, denn jede zusätzliche Wohnung würde die Umwelt belasten. Fleisch sollte als Speise verpönt sein.

Erreichen will Paech das mit der Vorbildwirkung von Klimaaktivisten, die schon mal anfangen, nach Paechs Regeln zu leben. Die gibt es noch nicht, jedenfalls nicht unter den Fridays for Future Kids, deren Gallionsfigur Neubauer auf ihre Vielfliegerei keineswegs verzichten will und sie deshalb zu „Notwendigkeiten“ erklärt.

Man muss sich darüber klar sein, dass Leute wie Paech, die mehr als verbohrte Ideologen, nämlich Fanatiker sind, ihre Vorstellungen, auch ohne sie selbst vorzuleben, der Bevölkerung diktieren würden, wenn sie die Macht dazu hätten.

Man muss sich ebenso fragen, ob die von Grünen-Chef Robert Habeck angekündigten radikalen Veränderungen, die angeblich alle Grünen-Wähler wollen, nicht bei Paechs Vorstellungen enden. Weiter muss sich jeder die Frage beantworten, ob er das wirklich will. Es ist nicht so, dass nicht klar gemacht wird, wohin die Reise gehen soll. Ausschnitte von Paechs Grusel-Phantasien wurden heute den ganzen Vormittag über vom Deutschlandfunk verbreitet. Das heißt, die Ökodiktatur, die seit Jahrzehnten von rot-grünen Vordenkern gefordert wird, hat bei unseren Journalisten, die sich gern als Meinungsmacher sehen, an Akzeptanz gewonnen.

Völlig absurd wird das Ganze, wenn man sich vor Augen führt, dass Deutschland nur für kaum mehr als 1% des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat.

Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölkerung hätte keinerlei Auswirkungen auf das Weltklima. Ein Vorbild für die Welt wird Deutschland damit auch nicht werden, denn der Rest der Welt hält Deutschland für verrückt oder verblödet und hat keineswegs die Absicht, am Wesen der deutschen „Eliten“ zu genesen.

Quelle: vera-lengsfeld.de