Yulin Hundefleisch-Festival 2019

Alle Jahre wieder ein Grauen für uns Tierfreunde und Tierschützer: das alljährlich in Yulin – einer 6-Millionen-Menschen-Stadt in der südchinesischen Provinz Guangxi – stattfindende Hundefleisch-Festival. Bei dem anlässlich der Sommersonnenwende gefeierten Fest, das nun erneut startete und noch bis Sonntag andauert, werden jedes Jahr Zehntausende von Hunden und mehrere Tausend Katzen grausam geschlachtet.

Auf einem Markt in Yulin, in der südchinesischen Region Guangxi, zerkleinern die Verkäufer das Hundefleisch. (Foto: STR/AFP/Getty Images)

Chinas Hundeleder-Industrie:

Die Böden chinesischer Schlachthöfe sind blutverschmiert. Panik erfüllt den Raum. Es ist ein immer wieder wahr werdender Albtraum für viele Hunde in China. Sie kauern sich zusammen und wimmern vor Angst, während die Arbeiter einen Hund nach dem anderen erschlagen. Dann ziehen sie ihnen die Haut ab.

Auch in diesem Jahr werden hunderttausende dieser Hunde an solch grausamen Orten auf grausamste Weise getötet. Sie sind genau wie all die anderen und von uns geliebten Vierbeiner, mit denen wir unser Leben teilen. Doch sie werden umgebracht und ihre Häute an Fabriken geliefert, die das Tierleid in ein Paar Handschuhe oder einen Ledergürtel verwandeln.

5 Kommentare zu “Yulin Hundefleisch-Festival 2019

  1. Ich habe gehört das wenn man die Hunde abkauft dieses miese Geschäft noch antreibt. Wenn ich dort wäre wûrde ich die Leute die die Hunde foltern und verkaufen alle grausam ermorden, egal wie viele es sind. Ja, ich gebe es zu ich würde diese Leute ermorden und wenn es Millionen sind! Denn es sind für mich keine Menschen sondern wertloser Abfall. Nein, Chinesen die die Hunde foltern, fressen oder verkaufen (oder dies in Ordnung finden) sind radioaktiver Abfall der von dieser Erde entfernt werden muss!!

    Liken

    • Danke für Deinen Kommentar, jedoch was Deine Emotionen betreffs der Ermordung dieser Tierquäler betrifft, so kann ich Dir Deine Verachtung zwar nachfühlen, jedoch dann müssten wir wohl oder übel allen Tierquälern auf dieser Welt das Lebenslicht auslöschen, den Dr. Mengele´s in den Versuchslaboren, den jüdischen und islamischen Schächt-Befürwortern, die um ihrer religiösen Idiotie und Fraßkultur willen den Tieren die Gnade einer Betäubung verweigern, den Betreibern von KZ-Massentierhaltungsfabriken, den Schlächtern und Mördern in Schlachthäusern inklusive aller Fleischkonsumenten, da ja auch diese für deren Leid, Elend und grausamen Tod mitverantwortlich sind, den Lustmördern in Wald und Flur und … und … und, denn diese Tierquäler-Liste ist damit noch lange nicht erschöpft und zu Ende.

      Und würden wir all diesen zweibeinigen Widerlingen, deren Verbrechen gegen die Tierwelt zum Himmel schreien das Lebenslicht ausblasen, dann wäre dies zweifelsohne gut und nützlich für die Tiere, aber angesichts eines derartig blutigen und gewalttätigen Abmurkens aller barbarischen Tierquäler auf dieser Welt frage ich mich, was uns dann und letztlich von ihnen noch unterscheiden würde, denn die Ermordung eines Menschen ist nach meiner Ansicht nicht weniger verwerflich und abscheulich als die Ermordung eines Tieres.

      Kurzum: Ich könnte weder einem Tier noch einem Menschen die Kehle aufschlitzen, aber meine Verachtung gegenüber all denen, die ein Tier wie ein Stück Dreck behandeln und diesbezüglich weder Gewissensbisse noch empathische Empfindungen haben, ist ebenso gross wie die Deinige. Und wenn mir – nur einmal angenommen – die entsprechende Macht gegeben wäre, all diesem bestialischen, tierquälerischen menschlichen Ungeziefer und Abschaum das Handwerk zu legen, dann kämen sie bei mir allesamt hinter schwedische Gardinen – und das hundertmal lebenslänglich, damit sie niemals wieder einem Tier auch nur ein einziges Haar krümmen könnten.
      LG – Wolfgang

      Gefällt 1 Person

    • „Denn es sind für mich keine Menschen sondern wertloser Abfall.“

      Zustimmung! Wer so etwas grausames macht, gehört erschossen, so wie man in den Revolutionen die Ausbeuter und Unterdrücker des Volkes erschoss. Warum es in vielen Ländern die Todesstrafe z.B. für Homosexualität, für alle möglichen anderen „Straftaten“ gibt und nie für grausame Tierfolter, das erschließt sich mir nicht. Ich würde sofort die Todesstrafe für so etwas einführen und hätte keinerlei Bedenken solche Typen zu erschießen, wenn so ein Todesurteil ergangen ist.

      Noch immer ist mir das kleine Kätzchen (ganz junges Kätzchen) in Erinnerung, welches solche Barbaren alle vier Beinchen abgeschnitten hatten und sie dieses gemarterte Tier in eine heiße Pfanne legten und dort brieten. Die Schmerzen müssen unerträglich gewesen sein. Solche Typen sollen Gnade erfahren? Die können froh sein, wenn sie nur erschossen werden und man nicht das gleiche mit ihnen macht, was sie Tieren antaten.

      Liken

  2. Was dort an Grausamkeiten geschieht, kann man nicht ertragen.
    Was sind das für schreckliche Menschen. Kein Lebewesen hat so etwas verdient.
    Ich hoffe, dass das Karma dieser Menschen sie einholen wird.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.