Das Wort zum Sonntag: Illusion Menschenwürde (2)

Nun schreibt Artikel 1 der Menschenrechtskonvention:

Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen“ ….

und bereits Cicero hat die Vernunft des Menschen als entscheidendes Charakteristikum zur Differenzierung der Kreaturen und zur Definition von Würde herangezogen: Frage: Marcus, wodurch oder weshalb erhält ein Mensch seine Würde? Cicero: Weil wir alle an der Vernunft teilnehmen, an dieser Vorzüglichkeit, mit der wir die Tiere übertreffen. (Cic.off. I,106)

Das Auswahlkriterium Vernunft ist jedoch mit zwei grundsätzlichen Mängeln behaftet. Zum einen ist ein gewisser Teil der Menschheit von dieser Fähigkeit – wie zuvor beschrieben – ganz oder teilweise ausgeschlossen und zum anderen ist die Auswahl des Kriteriums Vernunft eine willkürlich getroffene menschliche Wertung. Würde man stattdessen den gleichfalls nebulösen Begriff der Demut als Unterscheidungsmerkmal wählen, wäre die Tierwelt, was Akzeptanz des Schicksals und der gegebenen Lebensumstände betrifft, der Menschheit um Längen überlegen.

Friedrich Nietzsche entlarvt die Lust und Freude des Menschen an seinem vermeintlich unübertrefflichem, eigenen Wert wie folgt:

Die vier Irrtümer. – Der Mensch ist durch seine Irrtümer erzogen worden: er sah sich erstens immer nur unvollständig, zweitens legte er sich erdichtete Eigenschaften bei, drittens fühlte er sich in einer falschen Rangordnung zu Tier und Natur, viertens erfand er immer neue Gütertafeln und nahm sie eine Zeitlang als ewig und unbedingt, so dass bald dieser bald jener menschliche Trieb und Zustand an der ersten Stelle stand und infolge dieser Schätzung veredelt wurde. Rechnet man die Wirkung dieser vier Irrtümer weg, so hat man auch Humanität, Menschlichkeit und „Menschenwürde“ hinweg-gerechnet.“ (Friedrich Nietzsche: Die fröhliche Wissenschaft, 115)

Unbestritten ist hingegen, dass Vernunft, Wissen und logische Denk- und Analysefähigkeit in der menschlichen Spezies in summa stärker, intensiver und häufiger anzutreffen sind als in der übrigen Tierwelt. Dieser Umstand hatte trotzdem zur Folge, dass in allen Zeiten und in allen Kulturen – bis auf den heutigen Tag – die Menschheit diese Fähigkeiten missbraucht hat, um sowohl die eigene Spezies als auch die tierlichen Mitlebewesen zu unterjochen, zu bekriegen, zu versklaven und zu töten.

Vernunft ist und war Basis und Auslöser ultimativer Macht- und Beherrschungsinstrumente der Menschheit und ist deshalb unter dem Gesichtspunkt des permanenten Missbrauchs völlig ungeeignet, eine wie auch immer geartete Würde zu begründen.

Johann Gottfried Herder (Briefe zur Beförderung der Humanität. Zwei Bände, Berlin und Weimar: Aufbau, 1971, Band 1, S. 139f) formuliert es folgendermaßen:

So auch Menschenwürde und Menschenliebe. Das Menschengeschlecht, wie es jetzt ist und wahrscheinlich lange noch sein wird, hat seinem größesten Teil nach keine Würde; man darf es eher bemitleiden als verehren.“

Wird Artikel 1 vor dem Hintergrund vorstehender Überlegungen betrachtet, wird offensichtlich, dass Artikel 1 lediglich die potentielle Vernunftfähigkeit und das potentiell vorhandene Gewissen, also eine grundsätzliche Möglichkeit für diese Fähigkeiten, nicht aber deren flächendeckende Realität und Existenz, beschreibt. Die reale Verteilung beider Faktoren in der Menschenwelt rechtfertigt, wie die Geschichte und das tägliche Leben lehren, nicht die apodiktische Behauptung, dass eine Existenz dieser Merkmale in jedem menschlichen Individuum anzutreffen ist, geschweige denn, dass sie ein besonderes menschliches Alleinstellungsmerkmal sind.

Wendet man sich letztendlich dem religiös-metaphysischen Sektor zu – im Folgenden wird das Christentum als Prüfkriterium herangezogen – trifft man zunächst auf nachstehende Grundaxiome:

Die Hierarchie aller Existenz beginnt mit Gott, besitzt als Mittelbau den Mensch und dieser ist wiederum dem Leben der gesamten Natur übergeordnet, das dem Menschen zu seinem Nutzen zur Verfügung gestellt wurde. Der angebliche Gottesbefehl hierzu lautet:

1 Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach: Seid fruchtbar und mehrt euch und erfüllt die Erde. 2 Furcht und Schrecken vor euch sei über alle Tiere auf Erden und über alle Vögel unter dem Himmel, über alles, was auf dem Erdboden kriecht, und über alle Fische im Meer; in eure Hände seien sie gegeben. 3 Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich‘s euch alles gegeben.“ (Gen 9, 1-3)

  • Der Mensch ist das Ebenbild Gottes.
  • Nur der Mensch besitzt eine unsterbliche Seele und kann ewiges Leben erhoffen.
  • Nur dem Menschen ist tiefgreifende Begabung zur Vernunft gegeben.
  • Der Mensch ist die Krone der Schöpfung, ihr letztendliches Ziel und ihm ist eine Würde immanent, die vorrangig vor jeder anderen Lebensform steht.

Zu konstatieren sind in diesen Axiomen zwei grundlegende Besonderheiten.

Zum einen werden die Begriffe unsterbliche Seele, Ebenbild Gottes sowie die Phrase Würde qua Behauptung beweislos nur dem Menschen zugesprochen, so dass alle anderen Lebewesen im Wert niedriger anzusetzen sind. (Dieses Faktum hat im Übrigen unseren Planeten zu einem Schlachthaus mutieren lassen!).

Zum zweiten trifft man die zuvor erörterte und widerlegte Behauptung an, dass nur der Mensch eine tiefgreifende Begabung zur Vernunft besitzt. Die Summe der Axiome definiert einen Anthropozentrismus, eine Selbstkrönung und Hervorhebung des Menschen, der weder durch Argumente, noch viel weniger aber durch Beweise unterlegt wird. Dieser Anthropozentrismus ist aber originär in die Menschenrechtskonvention und damit in die Vorstellung der Menschenwürde eingeflossen.

Menschenwürde ist somit ein halbtheologisches Konstrukt, das sowohl dem ungläubigen Teil der Menschheit als auch der gesamten Natur übergestülpt wurde und inzwischen durch erneute Nicht-Hinterfragung in seiner vernichtend-separierenden Wirkung zwischen Mensch und Natur, insbesondere zwischen Mensch und Tierwelt, völlig unterschätzt wird. Menschenwürde ist das Gebilde einer Fiktion, das ohne religiöse Basis seine Existenzberechtigung und Wirkung einbüßt und jenseits der metaphysischen Gedankenwelt unbrauchbar wird.

Die christlich-klerikale Sichtweise, welche das fragile Gefüge der Menschenwürde wie in einen religiösen Seidenkokon einspinnt, bedarf der Verifizierung. Die gesuchte Bestätigung liefert in bestechender Eindeutigkeit der Jesuit Peter Köster, der 1970 in seiner Dissertation „Größe des Menschen und Ehre Gottes – Kritische Überlegungen zur Anthropologie Friedrich Nietzsches“, die von keinem Geringeren als Prof. Dr. Joseph Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI, gefördert wurde, die entscheidenden Aussagen.

So schreibt er die grundlegende Frage „Wenn nicht im Denken, so bleibt jetzt zu fragen, worin besteht dann nach Nietzsches Gedanken die spezifische Würde des Menschen? Gibt es eine solche Würde überhaupt?“ und gibt folgende Antwort: „Es liegt im Wesen der Sache begründet, dass die Abgrenzung des Menschen vom Tier nur in unlösbarer Verbindung mit seinem Verhältnis zu Gott adäquat zu denken ist“.

Peter Köster fährt etwas später mit den Worten fort: „Denn – so wäre hier doch wohl zu fragen – was bleibt vom Menschen noch, wenn man ihn jener sogenannten Ketten, das heißt: der Moral, Religion und Metaphysik im weitesten Sinne, entledigt? Kann mehr übrig bleiben als die nackte Tierheit?“

Was bleibt zum Schluss, was ist die konkrete Folge jenseits jeder tieferen religiös-philosophischen Erörterung? Wie ist die Realität des täglichen Zusammentreffens zwischen der Menschenwelt auf der einen Seite sowie Natur und Tierwelt auf der anderen Seite? Wie haben sich die Hybrisvokabeln Ebenbild Gottes, Menschenwürde und unsterbliche Seele, die Falschbehauptungen von Vernunftbegabung und Gewissen in den Menschenköpfen, in den Denk- und Lebensgewohnheiten der Spezies homo sapiens im Weltgeschehen ausgewirkt? Die Antwort lautet plakativ, dafür unmissverständlich ernüchternd:

Ich bin ein Mensch und somit – selbst nach Auschwitz, Hiroshima und täglichem millionenfachem Tiermord – das Ebenbild Gottes und nur ich als Mensch besitze eine unsterbliche Seele und kann ewiges Leben erhoffen, denn alle anderen Lebewesen verfallen dem Nichts.

Nur mir als Mensch ist tiefgreifende Begabung zur Vernunft gegeben und eine Würde immanent, die weit über jeder anderen Lebensform steht. Weil mir tiefe Vernunft innewohnt, kann und darf ich all meine Fähigkeiten ausleben.

Ich bin die Krone der Schöpfung und ihr letztendliches Ziel und weil das so ist und eine unabänderliche Tatsache darstellt, stehen mir grundlegende Rechte vor allen anderen Lebensformen zu. Insbesondere darf ich andere Lebensformen nutzen, versklaven und töten, wenn es meinem Nutzen und Wohlbefinden dient.

Alle Rechte, die ich mir selbst zugestanden habe wie Recht auf Leben, Freiheit, Verbot der Sklaverei, der Folter und Verbot grausamer, erniedrigender Behandlung gelten uneingeschränkt nur für mich. Mit göttlicher und staatlicher Gewissensabsolution verweigere ich diese Rechte der übrigen lebenden Kreatur.

Ich darf mich beliebig vervielfältigen, die Erde mit meiner Spezies überschwemmen und deshalb allen anderen Lebewesen ihre Lebensräume nehmen und zerstören.

Und was bleibt sonst noch?

Das ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde“ hallt es gelegentlich bei unterlegenen und unterliegenden Argumentationen als Notfalldialektik, als ultimative Rechtfertigungswaffe, aus den Mündern und Pamphleten der totalitären Gutmensch-Humanisten. Sie merken es nicht, erkennen es nicht, wollen es nicht und können es nicht erkennen und schämen sich noch weniger, ihre anthropozentrische Festung mit inhaltsleeren Begriffen, mit einer religionsgeprägten Leerformel, zu verteidigen. Sie argumentieren mit Nichtexistentem, sie argumentieren mit … nichts!

Der Schlußsatz in diesem Verdikt gebührt einem der größten Philosophen der Geschichte, dem genialen Friedrich Nietzsche:

Ich unterdrücke an dieser Stelle einen Seufzer nicht. Es gibt Tage, wo mich ein Gefühl heimsucht, schwärzer als die schwärzeste Melancholie – die Menschen – Verachtung. Und damit ich keinen Zweifel darüber lasse, was ich verachte, wen ich verachte: der Mensch von Heute ist es, der Mensch, mit dem ich verhängnisvoll gleichzeitig bin. Der Mensch von Heute – ich ersticke an seinem unreinen Atem …“ (Der Antichrist, 38)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.