Das Wort zum Sonntag

M e n s c h e n v e r a c h t u n g :

Menschenverachtend – das Schlagwort der uniformen und opportunistischen Nachplapper-Gesellschaft. Aber wollt ihr wirklich wissen, was menschenverachtend ist? Menschenverachtend ist die ungebremste Überschwemmung des Planeten mit genormten, ähnlichsten, fast geklonten und zukunftslosen Variationen der Menschenspezies, das Hinaustreiben dieses erbärmlichsten aller Säugetiere in eine Welt, die seiner nicht bedarf, die jedoch an seiner Masse zu Grunde geht. Das ist nicht nur menschenverachtend, das ist im extremsten Maße lebensverachtend, denn die ungehemmte Menschenproduktion zieht wie ein Schweif den Genozid der Arten und die individuelle Tragödie jedes Individuums hinter sich her.

Ihr verlogenen Kämpfer gegen die „Menschenverachtung” seid in Wahrheit die Prediger der globalen Lebensvernichtung, Fürsprecher weltweiter Leidensbewahrung und Propagandisten der teuflischsten Art der Menschenvernichtung.

T e c h n i k :

Eine Weiter – oder Höherentwicklung des Menschen in Denken und Moral gibt es nicht. Er ist der gleiche instinktgetriebene und dumpfe Aggressor geblieben, wie sein steinzeitlicher Vorfahr und wird es auch weiterhin bleiben. Lediglich seine vor Jahrtausenden begonnene Domestizierung und permanenter Gesetzesdruck kaschieren die ihm immanente Vernichter-Mentalität und täuschen eine ethische Besserung vor.

Was den modernen Zeitgenossen allein heraushebt aus seiner rabiaten Ahnenreihe ist lediglich der technische Fortschritt, der eine moralische Weiterentwicklung vorgaukelt. Es ist aber auch der gleiche technische Fortschritt, der es der Menschheit gerade wegen ihrer unveränderten geistigen Unzurechnungsfähigkeit ermöglicht, all diejenigen endgültig auszulöschen, die an diesem Fortschritt nicht teilhaben können oder dürfen – Natur, Tierwelt und in zunehmenden Maße auch die eigenen Artgenossen.

Und wie lehrt die Bibel? Der Mensch ist das Ebenbild Gottes.

Fazit: Sage einem Idioten, dass er großartig ist und er wird es sofort voller Stolz glauben und sich großartig fühlen. Religion ist das Narkotikum, das tödlichste Gift der Erde, der Suizid der Vernunft.

Dr. Gunter Bleibohm