In hundert Jahren könnten Insekten ganz und gar ausgestorben sein!

Das Brummen in Büschen, Bäumen und über Bächen verstummt mehr und mehr. Die Insekten verschwinden. Das erkennen nicht nur Forscher*innen. Wir bemerken es vor unserer eigenen Haustür. Das Insektensterben ist ein wissenschaftlich bewiesener Fakt und es ist dramatisch:

Jedes Jahr verschwinden zwei Prozent der Insekten weltweit. In 100 Jahren könnten Insekten ausgestorben sein. Und auch in Deutschland sind in den vergangenen drei Jahrzehnten über 75 Prozent der Biomasse von Insekten verloren gegangen.

Doch wir brauchen die Insekten! Jedes Insekt hat seine Nische und seine Aufgabe in der Natur. Wir alle sind auf diese kleinen Helfer angewiesen. 90 Prozent aller Pflanzen und 60 Prozent aller Tiere können nur durch Insekten überleben. Sie bestäuben Pflanzen, lockern den Boden, dienen als Nahrung für andere Tiere und gelten als „Müllabfuhr“ der Natur.

Der besorgniserregende Rückgang der Insekten hat viele Ursachen. Doch alle Forscher*innen kommen in ihren Studien zu einem klaren Schluss: Die stärksten Auswirkungen haben Klimawandel und die intensive Landwirtschaft.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bezeichnete die Biene heuchlerisch als „systemrelevant“ – stellvertretend für alle bestäubenden Insekten. Es scheint allerdings, als hätte sie ihre eigene Aussage längst schon wieder vergessen, denn unter ihrer Verantwortung wurden kürzlich 18 Unkraut- und Insektengifte erneut zugelassen. Und das, obwohl das Umweltbundesamt sein Veto eingelegt hatte. Dieser Alleingang der Ministerin ist nicht nur ein grobes Foulspiel, es gefährdet auch die Zukunft unserer Insekten.

Klöckner könnte in der Landwirtschaftspolitik die wichtigsten Stellschrauben zum Schutz der Insekten drehen und auch den dringend nötigen Wandel für Artenvielfalt voranbringen. Und wohlgemerkt: Sie könnte, aber sie tut es nicht, da ihr die Interessen der Agrar-Industrie tausendmal mehr am Herzen liegen als der Schutz von Insekten sowie auch der Schutz unzählig vieler sog. „Nutztiere“ in den Fabriken tierquälerischer Massentierhaltung.

Der BUND fordert von Julia Klöckner und Svenja Schulze:

  • Auf zehn Prozent der Agrarflächen Lebensräume für Insekten zu schaffen.
  • Bis Ende 2019 im Bundesnaturschutzgesetz ein Pestizidverbot in Schutzgebieten zu verankern.
  • Umweltauswirkungen wie die Gefährlichkeit für Insekten sollen bei der Zulassung von Pestiziden künftig stärker berücksichtigt werden.
  • Einen schrittweisen Glyphosat-Ausstieg bis 2021 umzusetzen.

In Deutschland haben sich schon jetzt viele Menschen zur Rettung der Insekten zusammengeschlossen, zuletzt beim erfolgreichen Volksbegehren Artenvielfalt in Bayern. Werde auch Du ein Teil dieser Bewegung und unterzeichne hier den Protest an die beiden Ministerinnen Klöckner und Schulze:

2 Kommentare zu “In hundert Jahren könnten Insekten ganz und gar ausgestorben sein!

  1. Vertiefung meines obigen Gedankenganges:
    Hier haben wir nun ein sehr instruktives Beispiel, welches hinter die Fassade der menschlichen Abgruende greift und diese sehr bald vor aller Augen sichtbar machen wird: die Totale Ausrottung, den Totalen Genozid an einer Gesamtspezies (jene der Insekten) und die kranke, perverse Perzeption des Menschen dieser Gattung gegenueber, die koerperlich viel kleiner ist als er – und er sie deswegen nicht wahrnimmt, ihren Reichtum und ihre Wichtigkeit in absoluter Ignoranz kaltstellt und gar nicht zur Kenntnis nimmt, dass diese aus seiner verzerrten Sichtweise als Ungeziefer wahrgenommene Spezies fuer diesen Planeten um Lichtjahre wichtiger ist, als er selbst, denn ohne den Menschen kann JEDE andere Spezies existieren, aber mit der Buerde der Menschenqual auf dem Ruecken stirbt jede andere Spezies!

    Die Selbsterhoehung und Sanktifizierung des menschlichen Winzlings im Geiste wird dazu fuehren, dass er sich an seinem eigenen Speziesisten-Strick aufhaengen wird!

    Gefällt 1 Person

  2. Wenn es keine Insekten mehr gibt, dann gibt es gar nichts mehr! Darueber ist sich der zweibeinige Parasit offenbar ebenfalls nicht bewusst! Mit zunehmendem Alter frage ich mich ernsthaft, ueber was sich dieser zweibeinige Schaedling ueberhaupt bewusst ist!

    Schade – dass ich es in 100 Jahren nicht mehr miterleben kann, wie das zweibeinige Ungeziefer, welches vorher alle anderen Spezies als solches bezeichnete, die Kurve kratzt, denn bis dann fliege ich ******sei Dank mit den Muecken! Baaaaaaaaaah!!!!!!!!!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.