Tierschutz-Nachrichten

Mansfeld-Südharz: Minischweine brutal getötet

Rebloggt von hubwen.wordpress.com

Hubert schreibt:

Ich bin entsetzt und auch wütend, welch abgrundtief bösartige Menschen es gibt. Es wäre wirklich ein Segen für die Welt, wenn solche Leute nie gezeugt worden wären, denn solche Leute haben überhaupt keine Existenzberechtigung. Sie bringen nur Unheil in die Welt. Ich fände es höchst gerecht, wenn man mit ihnen genau dasselbe machen könnte was sie mit Tieren gemacht haben.

Wenn man sich vor Augen hält, dass Haustiere für tierliebende Menschen wie Familienmitglieder sind und es egal ist, ob es ein Hund, eine Katze, ein Minischwein oder was auch immner ist. Erschreckend ist auch die hohe Zahl von solchen Taten, begangen von Menschen, die es besser nicht gäbe.

Tierliebende Menschen, die Haustiere haben, können sich vorstellen welch ein Schock es ist, wenn ihr Haustier brutal getötet wurde und welche Trauer das hinterlässt. Vor allem Kinder sind davon schwer getroffen und traumatisiert.

Im vorliegenden Fall wurden zwei Minischweine brutal geötet.

Zwei Minischweine waren der Stolz von Familie Holfeld aus Gerbstedt. Vor wenigen Tagen wurden sie brutal umgebracht. Die Tat hinterlässt neben Trauer auch Ratlosigkeit.

Rosi und Lotte liegen in der Sonne. (Archivbild) Bildrechte: MDR

Vor wenigen Tagen wurden die Minischweine Rosi und Lotte auf einem Hof in Gerbstedt brutal angegriffen. Eines starb direkt, das andere wurde kurz danach eingeschläfert. Seitdem stehen die Besitzer der Tiere unter Schock. Christian Holfeld entdeckte die Schweine morgens und hat die Bilder noch genau vor Augen. „Hier lag Lotte, der ganze Hals war abgeschnitten. Wir dachten erst, er wäre abgerissen, dass es irgendein Tier war“, beschreibt er. Das zweite Schweinchen flüchtet sich schwerverletzt in den Schuppen. Der Tierarzt musste es noch am selben Tag einschläfern.

Kurz darauf der zweite Schock: Denn offenbar wurden die Schweine nicht, wie zunächst vermutet, von einem Raubtier so zugerichtet. „Vom Wolfskompetenzamt wurde uns bestätigt, dass es Messerstiche waren und dass einer die Schweine brutal umgebracht hat“, sagt Holfeld fassungslos. Eine schwere Straftat, bestätigt auch Maik Schmidt von der Polizei Mansfeld-Südharz. Nicht umsonst sei der Tierschutz sogar im Grundgesetz verankert.

Seit der Tat leben Christian Holfeld und seine Partnerin in einem ständigen Wechselbad der Gefühle. Wut, Angst,Trauer – und im Hinblick auf den Täter und sein Motiv herrscht bei beiden völlige Ratlosigkeit. Doreen Born, die Besitzerin der Schweine, sagt: „Ein Motiv können wir uns nicht vorstellen. Es wusste keiner, dass wir Minischweine haben. Die waren total ruhig, haben niemanden gestört. Ich weiß nicht, ob man dafür ein Motiv findet. Eigentlich nicht.“

Der Hof der beiden in Gerbstedt ist ein Mini-Tier-Paradies. Hunde, Hühner, Enten und Hasen tummeln sich hier. Das Herz der Kinder hing aber besonders an den süßen, kleinen, gelehrigen Schweinchen. „Wir mussten es den Kindern sagen, da wir nicht wollten, dass sie es aus dem Kindergarten oder aus der Schule erfahren. Wir haben ihnen gesagt, dass jemand bei uns eingebrochen ist und die zwei Minischweine jetzt leider im Himmel sind“, berichtet Born. Die beiden Kinder seien sehr traurig gewesen. „Ich denke mal, das wird eine ganze Weile dauern, dass sie das verarbeiten können“, so Born.

Der Tierpark Walbeck bei Hettstedt, aus dem die Schweinchen stammten, hat bereits angeboten, für Ersatz zu sorgen. Doch für Christian Holfeld und Doreen Born ist es dafür noch zu früh. Der Verlust ist zu frisch und die Angst vor dem Täter und das Gefühl der Unsicherheit noch viel zu groß.

3 Kommentare zu “Tierschutz-Nachrichten

  1. Sehe ich ebenso wie L. Haas. Schweine gelten im Islam als unrein. Vielleicht erinnert man sich: In Ägypten wurden vor Jahren die Schweine dort lebender Christen aufgebaggert, in Gruben geworfen, mit Säure übergossen und lebendig begraben – von den sog. „Gläubigen“. Und wenn man nach dem Iran schaut – Hunde gelten im Islam als unrein – da spielt sich inzwischen auch ganz Krasses gegen die unschuldigen Hunde und Halter ab.
    Es kann sich aber auch um andere Täter handeln, denn Jäger führen ja auch Messer mit sich und haben Freude am Morden. Das ist wohl der gemeinsame Ausgangspunkt aller Tierquäler und Tiermörder: Freude an der Qual und dem Tod ihrer Opfer haben.
    Und die Entwicklung wird immer schlimmer, zuerst die Tiere …
    Tiere haben Anstand … Das kann ich leider nur von wenigen in Menschengestalt sagen.

    Gefällt 2 Personen

  2. Eine absolut barbarische Tat.
    Es tut mir sehr, sehr leid – für die Tiere und die Menschen, bei denen sie lebten.
    Mich macht so etwas sehr traurig und sehr wütend.
    Ich hoffe sehr, dass die Täter nicht ungestraft davonkommen mögen.
    Die Kriminalstatistik weiß, dass solche widerlichen und brutalen Untaten an Tieren ein Alarmsignal sind. Es sind einfach böse Menschen, die so etwas tun.

    Gefällt 3 Personen

  3. Bei solchen brutalen und sinnlosen Taten schleichen sich dazu (vermutlich auch nicht nur bei mir) sofort Gedanken ein, die mit dem Islam zusammenhängen. Wohl nicht weiter verwunderlich, da derartige Praktiken (auch gerne angewandt bei Menschen) in den letzten drei Jahren eklatant zugenommen haben und die Frau Merkel zu verantworten hat.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.