Zuhause geliebt, in Versuchen gequält

Über 10 Millionen Katzen leben in deutschen Haushalten und führen damit die Liste der beliebtesten Haustiere an. Die Samtpfoten werden von uns Menschen gepflegt und verwöhnt und genießen nicht selten den Status eines vollwertigen Familienmitglieds. Demgegenüber stehen die Millionen von Straßenkatzen ohne Zuhause, die tagtäglich um ihr Leben kämpfen und bei Krankheit, Durst und Hunger auf die gelegentliche Fürsorge von ehrenamtlichen Helfern angewiesen sind.

Bundesweite Kastrationsprogramme sowie kommunale Kastrations- und Registrierpflichten für Freigängerkatzen versuchen dieser Problematik Einhalt zu gebieten, aber es ist noch viel zu tun. „Dabei dürfen wir auch die Katzen nicht vergessen, die immer noch tagtäglich in deutschen Tierversuchslaboren leiden. Dort sind sie lediglich Versuchsobjekte, anhand derer ein wissenschaftlicher Gewinn erzielt werden soll“, appelliert Christina Ledermann, stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes Menschen für Tierrechte.

Quelle: tierrechte.de


Undercover-Recherchen von Animal Equality machen internationale Schlagzeilen!

Dank der Veröffentlichung von neuen Undercover-Recherchen sind die erschreckenden Zustände in Tierfabriken derzeit auf den Titelseiten von Zeitungen in der ganzen Welt und erreichen ein Millionenpublikum!

In Spanien hat die größte und international bekannteste Tageszeitung des Landes, El País, Animal Equalitys neuester Recherche aus der spanischen Eierindustrie einen großen, ausführlichen Artikel auf ihrer Titelseite gewidmet. Darin beschreibt sie nicht nur die unhaltbaren Zustände in dem Betrieb, sondern kritisiert auch die Käfighaltung von Legehennen im Allgemeinen stark.

Auch in Großbritannien sorgte eine unserer aktuellen Recherchen für Schlagzeilen: „Arbeiter schmettern Ferkel gegen Wände und benutzen Elektroschocker“ verkündete die Titelseite der renommierten Tageszeitung The Times. Die Recherche hatte extrem schockierende Zustände in einem Schweinebetrieb aufgedeckt, der durch das britische landwirtschaftliche Qualitätssicherungssystem Red Tractor ausgezeichnet wurde. In Folge der Veröffentlichung wurde dem betroffenen Betrieb die Auszeichnung entzogen.

Vor wenigen Tagen hat nun unser Team in Italien eine neue Undercover-Recherche veröffentlicht, die die Wahrheit hinter Parmaschinken ans Tageslicht bringt. Die Aufnahmen zeigen den brutalen Umgang mit Ferkeln und Schweinemüttern. Zahlreiche Medien berichteten über die schockierende Recherche, darunter die Nachrichtenagentur LaPresse.

Im April 2018 gelang es einem Undercover-Ermittler, in zwei Schweinezucht- und -mastbetrieben in Italien zu filmen. Die beiden Betriebe befinden sich im Norden des Landes, in den Regionen Piemont und Lombardei. Die Aufnahmen, die Animal Equality in Kooperation mit italienischen Medien veröffentlicht hat, zeigen die systematische Grausamkeit gegenüber den Schweinen in den Betrieben.