Bild´ Dir Deine eigene Meinung


Überprüfung von „Asyl“-Anträgen in Deutschland: Eine Farce, die weltweit ihresgleichen sucht

Von Herrn Ulrich Dittmann

Chaos im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge:
Ein Reporter – als Angestellter beim BAMF – berichtet über seine Erfahrungen :

“90 bis 95 Prozent der Menschen, denen er damals begegnet sei, waren auf der Durchreise nach Deutschland. Warum Deutschland? „Wir kriegen dort leicht Asyl“, erinnert sich Khan an die Begründungen.” – “Witzig sei es einmal geworden, als ein ungefähr 60-Jähriger angab, er sei 24. Khan fragte ihn: „24?“, und er sagte: „Ja!“ Seine Kolleginnen hätten gelacht, er aber habe sich gefragt: „Was macht man da?“ Er trug die Antwort ins System ein und schrieb einen Aktenvermerk. Fast 80 Prozent der Antragssteller hätten angegeben, keinen Ausweis zu haben. „Ich hab ihn verloren“, „Der IS hat ihn mir weggenommen“, „Ich hatte nie einen“ seien nur einige der zahlreichen Begründungen gewesen.”

Hierzu mehr auf: https://www.welt.de/politik/deutschland/article176628817/Markus-Lanz-Undercover-Reporter-Abdullah-Khan-spricht-ueber-Chaos-im-BAMF.html

Aber alles kein Problem: “Wir (wer ist WIR?) schaffen das” tönt Merkel, die Kanzlerin der Ausländer. Und die Marionetten der CDU/CSU/SPD/LINKE/GRÜNE/FDP-Fraktion klatschen dazu artig Beifall und die Lakaien der Systempresse blasen diese Kunde dann dem gläubig lauschenden Michl um die Ohren…

“Ein Staatsoberhaupt, welches sein Volk nicht liebt, für selbiges nicht kämpft und sein Wohl nicht im Sinn hat, ist weniger wert als ein Pferdeapfel”
Friedrich II. von Preußen zu Voltaire

Ulrich Dittmann / 25.05.2018


Der Grüne und das Graue(n)

In einem Blitzinterview musste der Grüne Robert Habeck, Rede und Antwort stehen. Er bekam Stichworte an den Kopf geschmissen, die er mit wenigen Worten und Sätzen spontan beantworten sollte. Beim Stichwort „Islam“ brach folgende Antwort wie aus einer Pistole geschossen aus ihm heraus:

„Spannungen, aber eine bunte Gesellschaft“!

Genau das aber ist das Problem der Linken und Grünen in Deutschland. Für sie zählt das menschenverachtende Grau dieser Ideologie zu ihrer so genannten bunten Gesellschaft dazu. Und nur, um ihre eigene ungesunde, unnatürliche Ideologie zu verteidigen, gehen sie dann auch schon mal über Leichen.

Um das zu konkretisieren, haben wir mal ein paar detaillierte Fragen in den Raum geworfen und dann Habecks Antworten dazu „reinkopiert“.

In islamischen Ländern werden Ehebrecherinnen gesteinigt:

…eine bunte Gesellschaft

In islamischen Ländern werden Schwule vom Dach geschmissen oder an Baukränen aufgehängt:

…eine bunte Gesellschaft

In islamischen Ländern werden Christen und Juden verfolgt und ermordet:

…eine bunte Gesellschaft

In islamischen Ländern sind Frauen weniger wert als Männer, auch in Deutschland verschwinden auf Anordnung der Männer immer mehr Frauen unter Tüchern und Gewändern und das ihr Leben lang:

…eine bunte Gesellschaft

In islamischen Ländern sind Kinderehen erlaubt, mittlerweile gibt es sie auch in Deutschland:

…eine bunte Gesellschaft

In islamischen Ländern, aber auch vermehrt jetzt in Deutschland werden unschuldige Mitgeschöpfe bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten:

…eine bunte Gesellschaft

In islamischen Ländern, aber auch immer mehr in Deutschland betrachten Muslime Ungläubige als minderwertige Menschen:

…eine bunte Gesellschaft

Sorry, aber entweder Herr Habeck ist farbenblind oder bereits bis tief ins Kleinhirn islamisiert, wenn er so einen Unfug verbreitet. Oder er hat einfach überhaupt keine Ahnung vom Islam und liest keine Nachrichten.

Quelle: journalistenwatch.com


Merkel erhielt die „Lampe des Friedens“

Angela Merkel hat es geschafft, unsere Land zum Paradies für Islam-Terroristen zu machen. Sie hat es geschafft, dass sich kaum noch Frauen vor die Tür wagen, dass gewalttätige Migranten eine Blutspur durch den öffentlichen Raum ziehen, dass immer mehr Frauen hinter Schleiern verschwinden und Juden wieder verfolgt werden. Sie ist verantwortlich dafür, dass dieses Land so gespalten ist, wie nie zuvor, dass der unversöhnliche Hass sich durch sämtliche gesellschaftlichen Ebenen zieht.

Und was ist der Lohn für diese Zerstörungswut? Eine Lampe des Friedens. So lesen wir auf „Domradio„ :

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Samstag (12.Mai 2018) im italienischen Assisi mit der „Lampe des Friedens“ geehrt. Damit würdigt der dortige Franziskaner-Konvent Merkels „Versöhnungswerk für ein friedliches Zusammenleben der Völker“.

Die scheinheilige Begründung :

Hier in Italien sehen viele in ihr eine wichtige Gestalterin Europas. Für uns steht der Gedanke des Vereinten Europas im Mittelpunkt, mit allen Problemen, die es gibt, aber eben auch mit der Zukunft, die uns bevorsteht, dass wir uns zusammenschließen in den Staaten Europas. Und da ist Angela Merkel eine wichtige Repräsentantin. Diese Lampe ist sowohl ein Zeichen der Anerkennung, als auch ein Zeichen der Erinnerung und der – man könnte fast sagen – der Ermahnung. Wir kennen vom Heiligen Franziskus ein kleines Schriftstück, er hat einen Brief verfasst an die Lenker der Völker, wo er die Regierenden auffordert, die Menschen zum Lob Gottes zu ermutigen und sie an die Gebote Gottes zu erinnern. Diese Lampe ist auch Erinnerung, an das was uns trägt und hält hier in Europa. An das Fundament unserer christlichen abendlichen Tradition, unseres Glaubens. All das soll damit verbunden sein.

Doch ist jene „Gestalterin Europas“ nicht geradewegs damit beschäftigt, genau diese christlich, abendländische Tradition auszulöschen?

Fazit: Jene „Lampe des Friedens“ und viele anderen heutigen Preise und Auszeichnungen kann man alle in die Tonne treten und den Preisverleihern hat wohl jemand die Lampe im Schädel ausgeknipst!

Quelle: journalistenwatch.com


Das unerträgliche Geschwätz einer Islam-Komikerin in der Plapperrunde „hart aber fair“

Es war mehr als bizarr, was die drittklassige, iranisch-stämmige Komikerin Enissa Amani in der bereits schon vor einigen Wochen mit Zwangsgebühren bezahlten Plapperrunde von „hart aber fair“ so vom Stapel gelassen hat. Einmal mehr befasste sich das öffentlich-rechtliche Format „hart aber fair“ mit dem Islam. Das Motto dieses Mal: „Islam ausgrenzen, Muslime integrieren – kann das funktionieren?„. Um festzustellen, dass es hinten und vorne mit dem Islam und seinen Vertretern in einer aufgeklärten Gesellschaft nicht funktioniert, wäre keine weitere Zwangsgebühren finanzierte Plapperrunde nötig gewesen. Ein Blick in unseren Alltag reicht völlig aus.

Wie inkompatibel die von oben verordnete Zwangsbeglückung in Gestalt einer unkontrollierten Immigration tatsächlich ist und wie irr deren Vertreter agieren, das zeigte in höchst beeindruckender Weise die Möchtegern-Komikerin Enissa Amani klar und deutlich bei Plasberg und seiner „hart aber fair“-Kutsche. Die 36-jährige iranischstämmige Lady spielte sich in aufdringlicher Weise in den Mittelpunkt der Sendung und versuchte mit stellenweise hirnrissigen Argumenten den Islam und seine Gläubigen zu verteidigen. Amani zeichnet ein Bild eines friedlichen Islam in Deutschland mit noch friedlicheren Muslimen, die in ihrer Friedfertigkeit nur durch böse Islamhasser gestört werden. Auf wunderbare Weise würde die Integration hier in Deutschland von statten gehen. Der deutsche Hiphop hätte durch Migranten einen enormen Schub erfahren. Wohl nur für die Klaumauktante Amani eine weltbewegende, migrantische Errungenschaft, auf die Deutschland verzweifelt gewartet hat.

Ohne auf Argumente der Mitdiskutanten einzugehen, dramatisierte die Migrantin wahrheitswidrig vor sich hin und bejammerte, dass angeblich deutsche Attentäter wie Jens R. aus Münster als „psychisch gestört“ bezeichnet würden, jedoch die islamistischen Anschläge nie so einkategorisiert würden. Nach etlichen, ähnlich dämlichen Aussagen wie Kopftuchverharmlosungen und Benachteiligungsgejammere schien der Islamwissenschaftler und Autor Hamed Abdel-Samad vom geistigen Tiefflug der Komikerin endgültig genug gehabt zu haben.

„Opferrolle, Opferrolle, Opferrolle, mehr fällt Ihnen nicht ein“, so Abdel-Samad. „Es ärgert mich, dass Sie alles klein reden“, schimpfte der Islamkritiker in Richtung Amani. „Ihr Ton ist unerträglich, sie relativieren“, so der deutsch-ägyptische Autor, der gerade sein neues Buch „Integration: Ein Protokoll des Scheiterns“ veröffentlicht hat und bei seinen Auftritten von Bodyguards geschützt werden muss, weil radikale Muslime ihn bedrohen und nach dem Leben trachten. Anstatt nun endlich mit ihrem Geplapper aufzuhören, entgegnet Amani in dummen Trotz: „Ich lese Ihr Buch ganz bestimmt nicht!“

Die Junge Alternative (JA) brachte es klar auf den Punkt: „Wahnsinn ist, wenn eine drittklassige Komikerin aus dem Ausland, die das Glück hat, in unserer Heimat zu leben, von einem „neuen“ Deutschland schwadroniert und alle Probleme und Gefahren der muslimischen Migration nach Europa verleugnet. Ach, Azizam, lebe doch bitte 2019 in Teheran und berichte 2020 von den wunderbaren Begegnungen mit deinen gutherzigen, aufgeklärten und lustigen Glaubensbrüdern. Merci und viel Vergnügen!“

Quelle: journalistenwatch.com (Journal für Medienkritik und Gegenöffentlichkeit)

Advertisements