Tierschutz geht uns alle an!


Unfassbar: NRW Landesregierung will tausende gezüchtete Vögel zum Abschuss freigeben

Die neue nordrhein-westfälische Landesregierung will Jägern wieder erlauben, handzahme Fasane und Enten aus Zuchtbetrieben in ihren Revieren auszusetzen und anschließend abzuschießen. Das geht aus dem jetzt vorgelegten Gesetzesentwurf zum Landesjagdgesetz hervor, den CDU und FDP vor kurzem vorgelegt haben. Langwierig ausgehandelte Verbesserungen – erst 2016 in Kraft getreten und seinerzeit als bundesweit vorbildlich gesehen – sollen wieder zurückgenommen werden!

Sollte das neue Gesetz verabschiedet werden, droht ein Rückfall in alte Zeiten. Nach dem Motto: „Je höher die Abschussquote, desto schöner das Jagderlebnis“ wurden in NRW bis zum Jahr 2016 jeden Herbst unzählige gezüchtete Fasane und Enten in Jagdreviere am Niederrhein oder im Münsterland gekarrt, um diese später bei Gesellschaftsjagden den oft zahlenden Jagdgästen vor die Flinten treiben zu können. In fast allen anderen Bundesländern sind solche fragwürdigen Jagdpraktiken bis heute gestattet und in vielen Revieren gängige Praxis.

Siehe: http://www.komitee.de/content/protest/fasanenjagd-nrw


Wenn Täter politische Ämter missbrauchen, um ihre unmoralischen Pfründe zu sichern

„Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) führt selbst einen Milchviehbetrieb und will Tierschutzaktivisten das Leben schwer machen.“
http://www.taz.de/Ministerin-gegen-Tierschutzvereine/!5497481/

Barbara Otte-Kinast hätte nicht deutlicher machen können, wie sie ihr Amt versteht. Die Landwirtschaftsministerin von Niedersachsen ist der neue lange Arm der konventionellen Landwirte. Erst schwächt sie den Tierschutzplan, weil diese ganzen Auflagen für die Bauern ganz schön aufwendig und teuer sind, jetzt zielt sie auf Tierschützer ab. Die nämlich gehen den Bauern mit ihren nächtlichen Stallbesuchen und dem ständigen Missstände-Aufdecken schon lange auf die Nerven. Otte-Kinast – selbst Milchviehhalterin – hilft da gern.

In den vergangenen zwei Monaten hatten gleich zwei Gerichte solche Videoaufnahmen für legitim erklärt, nämlich das Oberlandesgericht Naumburg in Sachsen-Anhalt und der Bundesgerichtshof. Ein Hausfriedensbruch kann berechtigt sein, wenn dadurch Tierschutzverstöße aufgedeckt werden, unter denen die Hühner, Schweine und Rinder leiden. Doch diese Urteile ignoriert die Ministerin komplett.“


„Betrunkener fährt Hühner auf einer Weide tot“

Ein besoffener 45-Jähriger hat mit seinem Audi Hühner auf einer Weide in Nordrhein-Westfalen überfahren. Fünf Tiere hatten keine Chance.
https://www.tz.de/welt/chaos-tour-betrunkener-faehrt-huehner-auf-einer-weide-tot-zr-9807037.html
Anmerkung von Dr. Ernst Walter Henrich:

„Mein erster Gedanke war, dass sich die Gesellschaft den Tieren gegenüber wie dieser Betrunkene verhält. Berauscht davon, die „Krone der Schöpfung“ zu sein, ist die omnivore Gesellschaft auf einer katastrophalen Irrfahrt wie dieser Betrunkene, ohne Rücksucht auf Tiere, Klima, Umwelt, Mitmenschen und die eigene Gesundheit.“


Rinderzüchtender Politiker lässt in Frankreich Begriffe wie Tofuwürstchen verbieten

Erst kürzlich haben französische Abgeordnete ein neues Gesetz beschlossen, das fleischige Namen für vegetarische und vegane Produkte verbietet. Darunter fallen nicht nur Veggiesteaks, Tofuwürstchen oder Gerichte mit Bacongeschmack, sondern auch Produkte, deren Namen auf andere tierische Produkte zurückgehen wie Milch, Käse oder Sahne. Hersteller, die die neuen Regelungen nicht befolgen und sich keine alternativen Bezeichnungen ausdenken, drohen bis zu 300.000 Euro Strafe.
https://ze.tt/bis-zu-300-000-euro-strafe-frankreich-verbietet-begriffe-wie-tofuwuerstchen/

Anmerkung von Dr. Ernst Walter Henrich:

Die Tier- und Nahrungsmittelindustrie hat nicht nur ihre Lobbyisten in der Politik, sondern sitzt auch direkt in den Parlamenten und macht ihre eigenen Gesetze für mehr eigenen Profit zum Nachteil der Allgemeinheit. Das ist genau das, was ProVegan seit Jahren beklagt. Deshalb ist das Tier“schutz“gesetz in Tat und Wahrheit ein Tierausbeutungsgesetz. Deshalb wird offiziell die vegane Ernährung als „Mangelernährung“ diffamiert. Deshalb gelten Tierprodukte als wichtige Bestandteile einer sogenannten gesunden „ausgewogenen Ernährung“, obwohl Tierprodukte jede Menge gesundheitsschädlicher Bestandteile aufweisen und wissenschaftliche Studien nachweisen, dass die schwersten chronischen Erkrankungen durch Tierprodukte verursacht werden. Deshalb wird immer noch in Schulen Milch propagiert und angeboten. Deshalb werden Millionen von Tieren jedes Jahr in sinnlosen Tierversuchen „verbraucht“. Die Liste liesse sich beliebig fortsetzen.

Wichtig: Diese industriellen Ersatzprodukte haben nichts mit einer gesunden veganen Ernährung zu tun. Ich empfehle diese Produkte ausdrücklich nicht! Eine gesunde vegane Ernährung besteht aus abwechslungsreicher Vielfalt naturbelassener pflanzlicher Nahrungsmittel!

Quelle: provegan.info


Kükentöten endlich stoppen! Bist Du dabei?

Etwa 45 Millionen (!) Küken, gerade aus dem Ei geschlüpft, werden immer noch auf grausame Weise getötet – Jahr für Jahr, allein in Deutschland. Eine unfassbare Zahl.

Die Praxis des Kükentötens ist Standard in der Eierproduktion – bei konventionellen Betrieben ebenso wie bei ökologischen Eiererzeugern. Denn „moderne“ Legehennen sind auf maximale Legeleistung gezüchtet – sie setzen aber viel zu wenig Fleisch an, als dass die männlichen Küken wirtschaftlich aufgezogen werden könnten. Deshalb werden Sie einfach aussortiert: Geboren, um zu sterben.

Gib auch Du diesen Tieren bitte H I E R Deine Stimme


Domkapitular segnet Tiertransporter

Würzburger Geistlicher schickt Tauben mit Gottes Segen in den Tod: Thomas Keßler, Domkapitular von Würzburg, hat in dieser Woche den neuen „Kabinenexpress“ der Brieftaubenreisevereinigung Würzburg und Umgebung e.V. gesegnet. In den Tiertransporter können bis zu 1.600 Tauben gepfercht werden, um sie zu den Austragungsorten für Wettflüge zu bringen. Keßler pries die grausamen Veranstaltungen als „gutes Mittel, die Liebe Gottes zu erfahren und sich am Leben zu erfreuen“, obwohl durchschnittlich 50 Prozent der Tauben auf den Flügen sterben.

Quelle :   focus.de

Advertisements

Man ist noch lange nicht rechts, wenn man Realist ist

Foto: Collage

Offener Brief eines Gebührenverweigerers an die Damen und Herren der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten

Sehr geehrte Damen und Herren,
die öffentlich-rechtlichen Sender waren vor Jahren einmal der Inbegriff des objektiven, investigativen Qualitätsjournalismus. Tagesschau, Tatort und Sabine Christiansens Polittalk hatten bei mir Sonntagabend Tradition. Ohne war kein richtiger Sonntagabend. Damals habe ich auch noch GEZ bezahlt. Das hat sich leider drastisch geändert. In den letzten, insbesondere den letzten drei Jahren, ist daraus eine Art „Werbefernsehen“ für die inzwischen tief links-grüne CDU, die SPD, die Grünen und die Linken geworden. Egal mit welchen Mitteln, man wird nicht müde, die unkontrollierte Masseneinwanderung kulturfremder meist ungebildeter junger Männer mit völlig anderen Wertvorstellungen der deutschen Bevölkerung als humanitäre Flüchtlingshilfe schmackhaft zu machen.

Die wenigen wirklich „echten“ Flüchtlinge wären auch kein Problem und ich kenne niemanden, der diesen Menschen nicht gern helfen würde – auch ohne Ihr Erziehungs-TV.

Deshalb gab es nie eine Flüchtlingskrise, sondern eine Migrantenkrise. Die geringste Kritik, die kleinste Abweichung, der zarteste Versuch sich diesem links-grünen Meinungsdiktat entgegenzustellen wurde und wird gnadenlos mit der „Nazikeule XXL“ niedergedroschen. Frau Reschke mit ihrer ganz speziellen selbstgefälligen Häme und Frau Slomka mit ihrer penetranten, aggressiven, rechthaberischen Art seien hier stellvertretend erwähnt.

Sie haben von ihrem selbstgezimmerten Olymp der moralischen Überlegenheit herab euphorisch gejubelt, als Malu Dreyer Hand in Hand mit der Antifa Mia’s Tod auf bunten Partys gefeiert haben. Ein Hoch auf den Kampf gegen rechts, frei nach dem Motto „Was rechts ist bestimmen wir“.

MAN IST NICHT RECHTS WENN MAN REALIST IST!

Ein Kippa -Träger wird auf offener Straße von einem jungen muslimischen Mann mit dem Gürtel verprügelt Wir müssen noch geschlossener im Kampf gegen rechts zusammenstehen…. Und so weiter und so weiter und so weiter.

Auf die bestialische Vergewaltigung und den Mord an Susanna F. angesprochen, schwafelte die Kanzlerin bei Anne Will „Das ist eine Aufforderung an uns alle die Integration ernst zu nehmen“. Geht’s eigentlich noch? Einen abgelehnten Asylbewerber, der schon längst nicht mehr im Land sein dürfte, integrieren? Der angeblich wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden konnte und trotzdem über Nacht in sein „Fluchtland“ fliehen konnte? Die Moderatorin hätte Frau Merkel verbal in der Luft zerreißen müssen. Aufschrei im Publikum? Fehlanzeige! Braver angeordneter Applaus.

Tagtäglich dutzende immer neue Horrormeldungen über brutalste Gewalt und Sozialbetrug der Goldstücke, der geschenkten Menschen. Und was machen sie? Es wird verharmlost, vertuscht, manipuliert und verschwiegen. Ich könnte noch ewig so fortfahren, aber das würde den Rahmen dieses Briefes sprengen.

Fairerweise muß ich auch erwähnen, daß ich äußerst angenehm überrascht war von dem Kommentar ihres Autors Malte Pieper vom 25.06.2018 aus Brüssel. Natürlich verweist man sofort darauf, daß dies die Meinung des Autors ist und nicht die der Redaktion. Wäre auch sehr verwunderlich, ist doch allgemein die links-grüne Durchwucherung ihrer Institution bekannt.

Jetzt wo langsam die besoffensten Gutmenschenalkoholiker aus ihrem Vollrausch erwachen und immer mehr Bürger begreifen, dass dieser fanatische, auch von Ihnen propagierte Migrationswahn unser Land mit einem beispiellosen Vergewaltigungs-, Mord- und Terror-Dschihad überzogen hat und diese Leute größtenteils ihr ganzes Leben von uns alimentiert werden müssen, was aberwitzige Kosten verursacht und „nachhaltig“ zig Milliarden und aber Milliarden Steuergelder völlig skrupellos verpulvert werden, und für die Bekämpfung von Alters- und Kinderarmut, Wohnungsnot und Infrastrukturerneuerung u.s.w. angeblich kein Geld da ist, wo kriminelle abgelehnte Asylanten einen „Justizbonus“ haben und privat krankenversichert sind während Kassenpatienten über ein Jahr und länger auf einen Facharzttermin warten müssen, ja jetzt „verlassen die Ratten so langsam das sinkende Schiff“.

Last, but not least der aktuelle Fall der „Lifeline“. Unter dem Deckmantel der Seenotrettung werden illegal Migranten aus Afrika geschleust um sie ebenso illegal in Europa anzulanden. Es sind keine Rettungsschiffe, sondern Schlepperschiffe die unter falscher Flagge operieren. Sie mißachten jegliche Anweisungen der zuständigen Stellen. Fragen Sie den italienischen Innenminister.

Das hindert aber das ZDF nicht daran, mit einem herzzerreißenden Bericht in altbewährter Manier auf die Tränendrüse zu drücken. Warum muß dieses Schiff unbedingt nach Europa, warum nicht nach Tunis wo ein Migrations-Beratungs-Zentrum errichtet wurde. Natürlich finanziert vom deutschen Steuerzahler. Warum hinterfragen die „Qualitätsjournalisten“ nicht die Hintergründe? Warum lassen sie die zuständigen Behörden vor Ort nicht zu Wort kommen und informieren die Zuschauer.

Von KIKA will ich gar nicht erst reden. Sie setzen in unverantwortlicher, krimineller Art und Weise junge pubertierende Mädchen einer so immensen Gefahr aus, die diese „Gören“ nicht ansatzweise abschätzen können. Das ist Gehirnwäsche pur.

So nicht meine Damen und Herren. Wenn Sie die Sendeanstalten für Frau Merkels links-grüne Hofberichterstattung mißbrauchen, dann ist das ihre Sache, aber eben nicht mit unseren Gebühren! Lassen Sie sich von der Einheitspartei aus CDU SPD Grünen und Linken bezahlen. Vielleicht taucht dabei sogar das verschwundene SED-Vermögen wieder auf.

Ich bezahle für dieses Staatsfernsehen jedenfalls keine Gebühren und bin auch bereit dafür ins Gefängnis zu gehen.

Chemnitz, 25.06.2018

Mit freundlichen Grüßen Thomas Weinhold (Gebührenverweigerer)

Quelle:   journalistenwatch.com

Vegane Ernaehrungs-Berater und Koeche (Teil 1)


Bei den Veganern geht die Liebe zuerst durch’s Herz und dann durch den Magen

Jedes Mal, wenn mein Appetit-Pegel im Franzenland auf Null gesunken ist, dann kommt Kristina! Diese Ernaehrungs-Beraterin und Spezialistin in der veganen Ernaehrungsweise ist ein grosser Appetit-Anreger fuer all jene, welche wie ich, weniger vom Glueck beguenstigt sind, als Odysseus. Den verschlug es naemlich ins Land der Lotophagen – der Lotos-Esser! Mich verschlug es ins Land der Hippophagen – der Pferdefresser, d.h. Frankreich. Und wenn man da so am offenen Nerv miterlebt, was den Tieren alles schlimme angetan wird, damit sie auf den Teller kommen, vergeht mir sehr oft der Appetit, speziell an Festtagen.

Dann oeffne ich meinen speziellen Ordner der Koeche und Spezialisten fuer vegane Ernaehrung, allen voran und zuerst denjenigen von Kristina Carrillo-Bucaram, welche mit ihren herrlichen Ideen und deren Verwirklichung ein echter Sonnenschein ist auf dieser Erde. Ihre Inszenierungen der koestlichsten Speisen und Getraenke suchen ihresgleichen! Alles, was sie tut und unternimmt ist eine einzige Augenweide, bei welcher einem das Wasser im Munde zusammenlaeuft und man sogar einen Augenblick das Grauen der fleischfressenden Saecke vergessen darf! Ein Augenblick des Gluecks und der Wonne – den bereitet sie vielen Menschen auf Erden. Sie fuehrt auch einen eigenen Video-Kanal auf Youtube – Kristina fully Raw – wo sie Kochanweisungen und Ratschlaege gibt – und zeigt, wie sie Tiere rettet! Anschliessend an die Bilder setze ich ein Video auf, welches sie bei der Rettung eines Hundes auf Bali zeigt, wo sie in den Ferien war und mit einer schlimmen Situation konfrontiert wurde, bei welcher ein streunender Hund angefahren und achtlos liegengelassen wurde. Sie versucht, jemanden zu finden, der ihr hilft und es gelingt ihr dann, einen Veterinaer ausfindig zu machen, alles alleine! Der Hund kann in die Klinik gebracht werden, muss aber eingeschlaefert werden!

Ich ueberlasse nun den lieben Leser diesen herrlichen und koestlichen Bildern, welche uns einige Minuten traeumen lassen, das brauchen wir ab und zu, um Kraft zu tanken und unsere gruenen Seelen so richtig aufleben zu lassen! Dies ist uebrigens nicht das letzte Mal, dass wir Kristina begegnen, ich werde sie ab und zu in die Aufsatz-Reihe einbauen und andere Ernaehrungs-Spezialisten ebenfalls, denn Abwechslung macht das Leben suess…

Hier nun noch das Video, in englisch gehalten, aber die Bilder und die Handlung sprechen fuer sich!

Danke, liebe Kristina, fuer Deinen breitgefaecherten wunderbaren Einsatz fuer die Tiere! Ohne Dich waere die Welt um einiges aermer und kaelter!

Eure Claudia im Tierschutz – bis alle Kaefige leer sind