Tierschutz geht uns alle an !


Klöckner über Peta und Co: Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei

Bundesministerin kündigt Gesetzesverschärfungen bei Stalleinbrüchen an

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Arbeit von Tierrechtsorganisationen wie Peta kritisiert. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) sagte die CDU-Politikerin: „Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei, die die Einhaltung des Tierschutzes kontrolliert.“ Es sei Aufgabe des Staates, Landwirte zu belangen, die ihre Tiere schlecht halten. Klöckner kündigte an, dass die Bundesregierung noch in dieser Legislaturperiode sogenannte Stalleinbrüche stärker bestrafen wolle. Bislang gehen Aktivisten oft straffrei aus, die sich Zugang zu Ställen verschaffen und heimlich filmen. Landwirte kritisieren das. „Die Sache ist ganz klar: Einbruch ist Einbruch“, sagte Klöckner. Auch Tierrechtler müssten sich an Gesetze halten.

Sie wies daraufhin, dass Aktivisten Aufnahmen oftmals lange Zeit zurückhielten. „Wenn es ihnen um die Tiere ginge, dann würden sie das doch sofort veröffentlichen und die Behörden einschalten“ kritisierte die Ministerin. Sie appellierte an die dafür zuständigen Bundesländer, ausreichend Kapazitäten für Tierschutzkontrollen zur Verfügung zu stellen.

Der Peta-Verantwortliche Edmund Haferbeck sagte im Interview mit der „NOZ“, gegen seine Organisation werde „eine regelrechte Hetze“ betrieben. Haferbeck wies sämtliche Kritik an der Arbeit von Peta zurück. Die Organisation setze sich für „das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das Recht auf die Achtung der Würde der Tiere“ ein. Ziel sei das Ende der Nutztierhaltung.

Quelle : finanzen.net


Petition an unsere „ehrenwerten“ und tierschutzfeindlichen Politiker: Tierschutz ist kein Verbrechen!

Laut den bereits oben erwähnten und schändlichen Plänen der Großen Koalition sollen zukünftig unverzichtbare Tierschutz-Arbeit und Tierschutz-Recherchen kriminalisiert werden. Das Vorhaben wurde sogar im Koalitionsvertrag festgehalten, obwohl die deutsche Rechtsprechung immer wieder die Notwendigkeit von Tierschutz-Recherchen bestätigt hat.

Jetzt hat auch die FDP einen Antrag gestellt und versucht, Tierschutz-Organisationen als kriminell zu diskreditieren, die Missstände und Tierschutzverstöße in der Massentierhaltung an die Öffentlichkeit bringen.

Das Vorhaben der Großen Koalition und auch der aktuelle Antrag der FDP machen deutlich: Dem Tierschutz in Deutschland soll ein Riegel vorgeschoben werden. Das müssen wir verhindern, denn nur durch das Engagement von Tierschützern kommen schockierende Haltungsbedingungen, qualvolle Praktiken und auch eklatante Verstöße gegen Tierschutzrichtlinien überhaupt immer wieder ans Tageslicht.

Die Tiere können nicht für sich selbst sprechen – deshalb müssen wir es tun. Du und ich und jeder Einzelne von uns. Bitte gib daher auch Du den Tieren Deine Stimme und unterzeichne die Petition, die Animal Equality gegen dieses Vorhaben auf change.org gestartet hat:

www.change.org/tierschutz-ist-kein-verbrechen

Video: An GROKO und FDP


Brief an Außenminister Heiko Maas betreffs des Abschlachtens von Strassentieren in Russland

Sehr geehrter Herr Minister Maas,

in der ARD Tagesschau am 12.5.2018 empörten Sie sich darüber, dass Russland dem Doping-Experten Seppelt die Einreise zur Fußball-WM verweigert. Auch andere Medien berichten darüber.

Es wäre dringend nötig, wenn Sie ebenso öffentlich Ihre Stimme erheben gegen die seit Monaten nun erneut verstärkt anhaltenden grauenhaften Massaker an den Straßentieren in den russischen Städten, in denen die Fußball-WM ausgetragen werden soll. Im Vorfeld auch dieser WM werden zigtausende unschuldige, aber leidensfähige, fühlende, denkende Lebewesen massakriert! Für deren qualvolle Vernichtung werden Millionen zur Verfügung gestellt, anstatt für tier- und menschenwürdige Kastration (von der WHO empfohlen) und Versorgung dieser Tiere, die ausschließlich durch menschliches Fehlverhalten auf den Straßen und in täglicher Not leben müssen.

Leider schweigt die Bundesregierung hierzu. Warum? Weil es „nur“ Tiere sind? Wir finden es skandalös, dass man zu grauenvollen Gewaltverbrechen an hunderttausenden Unschuldigsten schweigt. Wenn ein Mensch nicht einreisen darf, dem aber sonst nichts angetan wird, ist dies öffentliche Empörung wert? Wenn zigtausende Unschuldige massakriert werden, nicht? Was ist dies für eine zivilisierte Gesellschaft? Wo eigentlich beginnt Zivilisation, Anstand und Verantwortung?

Leider berichten auch die öffentlichen Medien bisher kaum über die erneuten Massaker in Vorbereitung der WM 2018. Dieses Schweigen ist doch der eigentliche Skandal!

Tierschutz ist kein Privatvergnügen, sondern eine sehr, sehr ernste sittliche Pflicht im Sinne von Verantwortung und Menschlichkeit. Lebensachtung und Schutzpflicht beginnt bei den Schwächsten, das sind die leidensfähigen, fühlenden, denkenden Tiere! Wir bitten Sie eindringlich sich für die Rettung der russischen Straßentiere einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Martina & Shawn Patterson

Kontakt zu Maas: https://www.heiko-maas.de/kontakt


 

Advertisements