Verbrechen gegen die Menschlichkeit


Dank Internet, Facebook und regem Email-Verkehr weiss heute der ahnungslose Buerger viel mehr als noch vor einigen Jahrzehnten! Muessten wir uns immer noch nur aufs Fernsehen verlassen, wuerde so mancher von uns noch in den Wolken schweben. Und genau dies ist ja den unverantwortlichen Verantwortlichen ein Dorn im Auge, denn heute frisst der Kleinbuerger nicht mehr alles, was ihm die Obertanen weismachen wollen. Und so gelangen ueber die neuzeitlichen Medien Nachrichten an uns, welche wir uns zu Herzen nehmen muessen, wenn wir auf unserer Ehre bestehen, denn da sehen wir Dinge, welche wir nicht hinnehmen duerfen. Dies sind dermassen schreckliche Dinge, dass ich froh bin, dass meine Mutter tot ist – und dies nicht mehr miterleben muss! Und wenn man heute erwachsene Maenner weinen sieht, welche diese Dinge gesehen haben, dann steht es wirklich schlimm um diesen Planeten – und es waere mir offengesagt lieber, ich waere gar nicht geboren…

Und hier moechte ich gleich zu dieser sehr bedauernswerten und zutiefst erschuetternden Tatsache kommen: heute sind wir konfrontiert mit den unvorstellbarsten Graeueln und Grausamkeiten, welcher die Bestie Mensch faehig ist! Diese ungeheuerlichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden vor allem am Tier begangen, da das von eben dieser zweibeinigen Bestie institutionalisierte Gesetz sehr oft der Verbuendete des Verbrechens ist und den zweibeinigen kriminellen Taeter schuetzt und somit seinen verbrecherischen Taten Vorschub leistet. Da sehr viele oben sitzende verantwortungs- und empathielose nichts unternehmende Komplizen dieses kriminelle System schuetzen, dreht sich der Tierrechtler im Kreis: Empoerung – Wille zum Handeln – Ohnmacht – Unterschriften-Sammeln – leere Versprechungen oder Abweisen der Unterschriftensammlung – Empoerung – Wille zum Handeln – Ohnmacht – Unterschriften-Sammeln……………….

Dies darf so nicht weitergehen, denn jeder Zweibeiner, welcher etwas auf seiner Ehre haelt, ist dazu verpflichtet, der nichtmenschlichen Schoepfung in ihrer Pein beizustehen, sonst verliert er das Recht auf den Anspruch des Verwalters dieser Erde – und degeneriert somit rueckwaerts in die graue Vorzeit, wo er daselbst als Aeffling in Hoehlen dahindaemmerte – und offenbar dann sehr schnell damit anfing, sein Unwesen zu treiben!

Solange sich der Mensch nicht von diesem archaischen Hintergrund loesen kann, erniedrigt er sich selbst zum Schaedling! Kennzeichnend fuer diese senile Rueckentwicklung in die Saeuglingszeit der Menschheit ist die immer noch in grossem Rahmen stattfindende Produktion von Pelz, welcher unschuldigen und wehrlosen Tieren vom Koerper gerissen wird, obwohl wir in unserer modernen Zeit diese Graeuel gar nicht mehr brauchen. Ironischerweise kaempfen auch sehr viele Schauspieler privat gegen das Tragen von Pelz, waehrend sie schon im naechsten Film von Kopf bis Fuss bepelzt auftreten! Die Film-Industrie ist der Geheime Grosskunde der Pelzer, dieser verbrecherischen Gilde, welcher es nur ums dreckige Geld geht – und denen es in verbrecherischer Weise scheissegal ist, wie furchtbar und grauenhaft diese armen Tiere krepieren, von denen jedes genauso wie jeder Mensch das Anrecht hat auf sein Leben und seine Freiheit!

Bei dieser Gelegenheit moechte ich zwei Tierschuetzern besonders danken, welche sehr viel fuer die Tiere tun: Herrn Peter H. Arras, Obmann von AKT, welcher an vorderster Front kaempft, damit diese grauenhaften Verbrechen gegen die Menschlichkeit endlich und so schnell wie moeglich ein Ende nehmen – und Herrn Dr. Gunter Bleibohm, Obmann von Pro-Iure-Animalis, der uns immer wieder zur Besinnung ruft, ohne zu ermueden und nachzulassen! Diese beiden hervorragenden Tierrechtler sind fuer mich ein Ansporn und eine Triebfeder grosser Tatkraft, dass auch ich immer wieder meinen Mut zusammenfasse, um weiterzumachen…und in diesem schrecklichen Todesszenario an der Seite der Tiere zu stehen – bis ich im Beinhaus liege…

Eure Claudia im Tierschutz