Wort zum Sonntag


Kleine Versäumnisse, große Wirkung. Hätten die Truppen von Tiberius, spätestens jedoch Caligulas Legionäre den griechisch gebildeten Juden Paulus alias Saulus kurz nach dem Wanderprediger Jesus gleichfalls gekreuzigt, wäre der Menschheit das Christentum wohl erspart geblieben.
Diese Nachlässigkeit kostete und kostet weiterhin Millionen von Menschen und Milliarden von Tieren das Leben, warf römisch-griechische Kultur in mythisch-mystische Sphären zurück und bescherte der Menschheit eine unvorstellbare geistige Sklaverei. O Tiberius und Caligula, warum seid ihr nicht wachsamer gewesen?

Sie glauben, was sie nicht wissen, nicht wissen können. Ihr Glaube ist unbegründete Hoffnung.

Denn sie wissen nicht, dass sie Unsinn glauben.

Heute glaubt man an diese Wahrheit, aber morgen gibt es eine eine andere Wahrheit und übermorgen wieder eine neue Wahrheit – die Inflation von Wahrheiten. Und keine Wahrheit ist wahr, kann nicht wahr sein, denn Wahrheit ist relativ und niemals absolut.

„Es gibt so viele Morgenröten, die noch nicht geleuchtet haben“ und es wird noch viele Abenddämmerungen geben, welche die Erde in blutrotes Licht tauchen und keine Kreatur wird mehr entscheiden können, ob die rote Farbe des Lichts nur der Widerschein von dem Gemetzel auf der Erde ist oder das Farbenspiel der Sonne, die damit ankündigt, den Planeten in Finsternis hüllen zu wollen.
Aber eins ist gewiß. Der einstmals blaue Planet wird der blutige Planet genannt werden, er wird die Verkörperung der Hölle werden, welche die Menschen immer erst im Jenseits erwartet haben. Das Jenseits ist dann im Diesseits auch für die Menschen Realität geworden, so wie es bereits heute für die Tierwelt entsetzliche Wirklichkeit geworden ist.

Die Masse ist das neue Ich des Massenmenschen. Sein individuelles Ich hat er aus seiner persönlichen Existenz herausverlagert und in ein allgemeines, aber anonymes Wollen, Handeln, Begehren und Wünschen transformiert. Insbesondere dient als Kompass für die neue Ich-Positionierung die Konsumgewohnheiten und Denkweisen des aktuellen Zeitgeistes. Die subjektive, aber originäre Empfindungs-und Denkwelt des Individuums hat der Massenmensch durch die schwammig-wolkenhafte Realität des kollektiven Ichs ersetzt. Seine individuell-subjektive Persönlichkeit wurde durch ein allgemeines Massen-Ich verdrängt. Der Massen-Mensch hat sich in der Lebenauffassung von seinem individuellen Sein zum kollektiven Seinsverständnis verändert, d.h. er ist von einem eigenständigen personalen Subjekt zum unbedeutenden Masseobjekt mutiert. Durch eigenes Verschulden hat er damit seine geistige Freiheit verspielt.

 

Advertisements