Bild´ Dir Deine eigene Meinung


Anschläge auf AfD-Politiker

Die Angriffe und tätlichen Attacken auf AfD-Anhänger und Mitglieder nehmen auf nach beendeter Bundestagswahl kein Ende. Im Gegenteil: In ihrem Vorgehen werden die linksextremen Gruppierungen der Antifa immer skrupelloser. (Info-DIREKT berichtete hier , hier und hier )

Das letzte Opfer feiger Angriffe wurden das Wohnhaus und das Auto des AfD-Politikers Georg Pazderski. Das Auto wurde schwer beschädigt: Mit Messern wurden die Reifen aufgestochen, die Scheiben zertrümmert. Auch die Hausfassade wurde zum Ziel der Angreifer. Sie bewarfen diese mit Steinen und Flaschen, die mit Farben gefüllt waren. „Die Angreifer haben Glasflaschen und Pflastersteine gegen das Haus geworfen. Der Grund für die immer mehr zunehmenden Angriffe auf AfD-Politiker ist sicherlich die öffentliche Hetze gegen diese Partei und ein Angreifer muss sich in den allseltensten Fällen für die begangenen Taten vor Gericht verantworten, die Massen- und Systemmedien schweigen zu den Vorfällen.
Quelle: unser-mitteleuropa.com


Arithmetische Gesichtswahrung

Von Claudio Michele Mancini

Nun haben wir sie also, die „Lose-Lose-Einigung.“ Im politischen Sandkasten hat Seehofer etwas mehr in seinem Eimerchen und Angela kann mit ihren bunten Förmchen etwas größere Sandkuchen backen. Und nein, Obergrenze darf Seehofer die Einigung nicht nennen, er darf Kontingent oder Richtwert sagen. Alles andere ist bäh und er läuft Gefahr, dass klein Angela ihm ihr Schäufelchen übers Hirn zieht. Nur gut, dass das Katrinchen mit dem grünen Kleidchen nicht hat mitspielen dürfen. Lange Rede, kurzer Sinn. Zweihunderttausend dürfen rein, Fünfhunderttausend können, dürfen oder wollen nicht mehr raus. Aber was erst einmal gesichtswahrend klingt, ist in Wahrheit ein Sandkasten ohne Sand …..
Zum ganzen Artikel


Eva Herman im Gespräch mit Dr. Hans-Joachim Maaz und Andreas Popp

Was hält eine Bundeskanzlerin davon ab, die Wahrheit klar zu formulieren? Warum verwendet sie Textbausteine wie „Wir schaffen das“? Warum verhehlt sie eisern, dass sich Deutschland spätestens seit Beginn der Masseneinwanderung 2015 in einer schwerwiegenden Krise befindet?

Der renommierte Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz nimmt auf einem Wissensmanufaktur-Seminar dazu Stellung. Er stellt fest, dass die meisten Spitzenpolitiker unter zum Teil schweren, narzisstischen Störungen leiden, die das Persönlichkeitsprofil erheblich beeinflussen. So werden bedrohliche Lebenssituationen permanent verharmlost. Das notwendige, entschlossene Handeln bleibt aus. Maaz erklärt auch, warum die Wähler immer wieder auf dieselben Mechanismen hereinfallen und genau jene Politiker wiederwählen, die ihnen den Weg in den Niedergang ebnen. Ein hochspannendes und aufrüttelndes Gespräch!


SPD-ler nennt AfD-Abgeordnete live im TV „rechtsradikale Arschlöcher“

Von Jürgen Fritz

Johannes Kahrs (SPD), der auch schon mal Merkel entsorgen wollte, sich dann aber fürchterlich echauffierte, als AfD-Spitzenpolitiker den gleichen Ausdruck benutzten wie er – eine Ungeheuerlichkeit! -, hat nun vor laufender Kamera die gerade gewählten AfD-Abgeordneten als „rechtsradikale Arschlöcher“ tituliert. Typische SPD-Denke: Wer die Dinge ganz anders sieht als wir, ist ein „rechtsradikales Arschloch“!

In einem Interview mit „phoenix vor Ort“ bezeichnete dieser SPD-Politiker die von mehr als einem Achtel der deutschen Wähler in den Bundestag gewählten AfD-Abgeordneten als „rechtsradikale Arschlöcher“. Als sich der Interviewer des zumeist sehr tendenziösen Staatssenders „Phoenix“ von dieser Rubrizierung daraufhin distanziert, allerdings nur in dieser Allgemeinheit der Aussage, er selbst hält also nicht alle gewählten AfD-Abgeordneten für „rechtsradikale Arschlöcher“, sonder nur einige – stellen Sie sich bitte vor, er würde so etwas in Bezug auf SPD- oder CDU-Abgeordnete öffentlich sagen, wie lange wäre der Herr wohl noch bei diesem Staatssender in hoch dotierten Diensten? -, daraufhin legt Kahrs nochmals nach und gibt deutlich zu erkennen, dass er voll und ganz zu seiner Titulierung steht und sie nicht einmal eingegrenzt verstanden haben möchte. Sieh und höre selbst:

Zeitgleich drohen Politiker verschiedener anderer Parteien, ganz besonders aber der SPD, der AfD im deutschen Parlament das Leben schwer machen zu wollen und diesen über die Geschäftsordnung bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Wort zu entziehen, wohl in der Hoffnung, sich so einer sachlichen Debatte und Argumentation, vor allem aber der Entlarvung des eigenen Staatsversagens und der Kritik ihrer volksfeindlichen Politik entziehen zu können.

Quelle : journalistenwatch.com

Übrigens: In diesem Jahr hat JouWatch einen riesigen Schritt nach vorne gemacht und steht mit 1,3 Millionen Lesern und 12 Millionen Zugriffen im Monat auf Platz 450 der Online-Ranking-Liste und hat somit viele Mainstream-Medien überholt. JouWatch ist damit zu einem führenden Nachrichtenmagazin der Gegenöffentlichkeit geworden.


Papst auf Kuschelkurs mit Terrorunterstützern?


Foto: youwatch-Collage

Papst Franziskus liefert erneut ein Beispiel grenzenloser Naivität im Umgang mit Islam-Vertretern. Er traf sich vor wenigen Tagen mit dem Generalsekretär der Islamischen Weltliga Dr. Muhammad bin Abdul Karim Al-Issa zum kuscheligen Händeschütteln und Präsente-Tausch. Nach außen tritt diese MWL (Muslimische Weltliga) als gemäßigt und tolerant auf. So verkündete Al-Issa im Mai, Kopftuchverbote in westlichen Ländern seien von Muslimen zu akzeptieren. „Wer bleiben will, muss das Kopftuch abnehmen; wer es nicht tut, muss das Land verlassen. Das sagt der Islam“, so Issa zur „FAZ“.

Beim seinem Papstbesuch begrüßte Issa, der einige Jahre das Amt des saudi-arabischen Justizministers bekleidete, die „faire Position“, die der Papst in Hinsicht auf die „falschen Beschuldigungen“ gegen den Islam, er sei extremistisch und gewalttätig, einnehme. Und so betonten beide Seiten das gemeinsame Interesse an „Frieden, weltweiter Harmonie, und das Eintreten für Frieden, Liebe und gemeinsame Koexistenz“. Nach diesen ganzen sprachlichen Nettigkeiten wurden kleine Präsente überreicht.

Quelle: journalistenwatch.com

Advertisements