Altparteien wollen 3,5 Mio. Nazis von AfD zurück

Groß-Wehklagen: Alle richtig gut aufgeklärten Menschen in Deutschland wissen natürlich längst, dass nur Nazis die AfD wählen. Diese gute mentale Vorarbeit hinsichtlich des Schutzes unserer Demokratur, wurde seitens der Konzern- und Staatsmedien unermüdlich über Jahre betrieben. Aufgrund des speziellen politischen Fach- und Vorwissens beteiligten sich an dieser demokratiewahrenden Aufklärungsmaßnahme fürs Volk logischerweise auch sämtliche bisher im Bundestag vertretenen Parteien, die so genannten Altparteien.

Ausweislich der obigen Info-Grafik hat sich die Staatspropaganda mit der Analyse zur Wahl nun sehr unbotmäßig gegenüber ihren Aufsichtsräten verhalten. Das wäre besser sattsam verschwiegen worden. Ausgerechnet dadurch kommt erst die gesamte Peinlichkeit an den Tag. Speziell die Analyse zur Wählerwanderung zeigt die Abgründe auf, die sich bei den Altparteien auftun. Selbst wenn wir im ersten Moment die Nichtwähler-Nazis bei der Analyse außen vor lassen, steckten in den Altparteien immer noch mehr als 2 Millionen Nazis. Das ist für die vielen Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ein katastrophaler Wert.

So ganz können wir die Nichtwähler-Nazis natürlich nicht außen vor lassen, denn auch um diese haben sich die Altparteien wie die Kesselflicker gezankt. Sie wollten auch deren Stimme für sich gewinnen, aber die AfD hat sie dann abgeräumt. Immerhin ist die Fraktion der Nichtwähler die stärkste Kraft in Deutschland (nur eben ohne Vertretung), noch vor dem Wahlbündnis der Union. Und jetzt wird es natürlich megapeinlich, denn ohne die Nazis wird es immer schwieriger mit dem Regieren. Egal von welcher Seite man es betrachtet. Die Koalitionsbildung für die kommende Legislaturperiode geht nur unter größten Schmerzen. Eine Links-Mitte-Rechts Regierung steht mit Jamaika auf der Agenda. Es fehlen einfach die Nazis für klare Verhältnisse, die nunmehr allesamt in die AfD “entsorgt” wurden.

Altparteien wollen 3,5 Mio. Nazis von der AfD zurück

Was vor der AfD all die Jahre sorgsam innerhalb der Parteien unter den Teppich gekehrt werden konnte, erweist sich nunmehr als schlachtentscheidend. Die ganzen Nazis krochen bei dieser Wahl erstmals wieder massenhaft unter den Parteiteppichen hervor und schlichen sich ohne Federlesen zur AfD. Die Altparteien brauchen aber den Dreck … sonst sind sie recht bald weg. Insgesamt zeigt sich hier nur der Spagat, den schon Brecht zu seiner Zeit hart ausformulierte. Das Volk ist so schlecht, da wäre die Regierung wirklich besser beraten sich schnellstens ein neues zu erwählen. Egal wo die Parteien in Deutschland hinlangen, immer wieder kleben ihnen die Nazis an den Händen. Das kann so nicht weitergehen.

Jetzt hat Merkel, vermutlich um diesen Missstand wissend, bereits 2015 harte Anstrengungen unternommen sich ein neues Wahl-Volk zu erwählen und ins Land zu holen. Das ist ausgerechnet an den vielen “hier schon länger lebenden” Nazis jäh gescheitert. Merkel möchte damit dennoch gerne obergrenzenlos fortfahren, in der Hoffnung ihr neues Volk doch noch in diesem Landstrich angesiedelt zu bekommen. Vorsichtshalber redet sie jetzt nicht mehr von Flüchtlingen. Das neue Credo lautet Siedler , oder sie redet von einer notwendigen Bestandserhaltungsmigration . Das sollen besonders die Nazis angeblich besser kapieren können. Und das Bonmot dazu ist, diese Siedler sollen den Nazis dann ihre späteren Renten erarbeiten, wegen der hier grassierenden Altenplage. Bislang sieht es allerdings immer noch mehr danach aus, dass die Nazis demnächst bis 80 arbeiten müssen, um sich den Luxus der merkel’schen Neuwähler gönnen zu können.

Rückholungsbemühungen unverzichtbar

Das nur am Rande, denn es geht ja hier nicht nur um Merkel und ihr neues Wahl-Volk. Es geht ebenso um alle anderen Altparteien. Jene, die gleichfalls einen Großteil ihrer Bestands-Nazis an die AfD einbüßten. Spannend wäre natürlich die Frage, wie viel echte Nazis noch in Altparteien verblieben sind, die sich vor lauter Schwanken noch nicht Richtung AfD fallen lassen mochten. Dieser noch verborgen schwankende Teil wäre bei raschen Neuwahlen eine nicht minder interessante Größe. Insoweit kann es in den nächsten Monaten, zumindest bis zur Neuwahl, mächtig unterhaltsam werden.

Und wenn die Altparteien ihre “Demokratie am Volk vorbei“, wie gewohnt fortsetzen möchten, wird es jetzt ein ziemlich harter Kampf um die Nazis werden. Wie bereits erwähnt, ist es ein nahezu aussichtsloses Unterfangen, ohne die Nazis eine handlungsfähige Regierung auf die Beine zu stellen. Im Notfall, und das werden alle Politiker des Bundestages wissen, gibt es die übergroße Koalition, zum Schutze der leidenden Polit-Funktionäre. Das ist dann die Vereinigung, die notfalls nicht nur am 17. Juni auf den störrischen und unfolgsamen Souverän schießen lässt, soweit der sich weiterhin so beratungsresistent gegenüber seiner wohlwollenden Regierung zeigt.

In jedem Falle aber bleibt es spannend, mit welchen Mitteln sich die Altparteien die vielen Nazis von der AfD zurückholen wollen. Das wird ein schönes Winter-Theater und wir dürfen uns allesamt auf intensivste Hirn-Waschaktionen in diesem Zusammenhang freuen. Immerhin konnten wir dank der letzten Bundestagswahl nunmehr den Verbleib von rund dreieinhalb Millionen Nazis klären. Das ist doch mal eine Meldung wert, nicht wahr?

Quelle: qpress.de

Advertisements