Der fragmentierte Weltkrieg

Beitrag von Tierschützerin Claudia Marrapodi

Mensch, was machst Du mit dieser Erde?

Der Mensch frisst die Erde auf – im wahrsten Sinne des Wortes

Wenn ich mir heute schwerwiegende Gedanken mache ueber unseren aktuellen Stand auf dieser schwer gebeutelten und gequaelten Erde, so stehe ich nicht alleine! Umso schwieriger findet man die richtige Ausdrucksweise, um das ganze Grauen und den Schrecken in die richtigen Worte zu kleiden! Wichtig dabei ist, wuerdig zu bleiben und nicht zu polemisieren, ohne jedoch in jene gefuehlsamputierten Floskeln zu gleiten, welche unseren Politikern so leicht auf der Zunge zergehen!

Die Wahrheit ist: es steht ganz, ganz schlimm um diesen einst blau-gruenen Planeten des Lebens, der inzwischen zum Planeten des Todes wurde! Woran krankt diese Erde? Die Antwort darauf ist sehr leicht, ohne aber eine Loesung zu finden: globale Umwelt- und Naturzerstoerung, Luftverschmutzung, Wasserverschmutzung, globaler Krieg, globale Tierausbeutung, Abholzung der Regenwaelder, den Lungen dieser Erde, Hungersnoete (das Fleisch der Reichen frisst das Brot der Armen), unheilbare Krankheiten, Korruption, Nationalismus, Speziesismus, Sexismus, Klassismus, Religionismus, Rassismus, Idiotismus und grassierender Analphabetismus, Kindesmissbrauch, Kinderarbeit, Zwangsprostitution, Gewalt gegen Frauen in noch nie dagewesenem Ausmass, Wiederaufleben der Menschen-Sklaverei, kurzum ein totaler Krieg, der diesen Globus materiell, seelisch und geistig zerfrisst – und zwar im Zeitraffer!

Globaler flaechendeckender Religionskrieg und Idiotismus fanatisierter Religioten,
sowie Ausbeutung, Gleichschaltung, Gleichgueltigkeit und Verbloedung der Massen

Globale Verschmutzung der Gewaesser
und Verseuchung durch Atom in verschiedenen Szenarien
(Krieg, Unfall, Abfall, sogenannter Zivilisationsmuell)

Luftverschmutzung in den Grossstaedten und bereits flaechendeckend ueber die
ganze Erde, sodass die Polkappen schmelzen und die Ozonschicht schwindet

Zum heutigen Zeitpunkt muessen wir uns bewusst sein: der Mensch befindet sich im Krieg gegen alles belebte und von ihm als unbelebt betrachtete (?) dieser Erde! Und was hinter der vorgehaltenen Hand an so manchem Diplomaten-Tisch gefluestert wird, schreibe ich hier ganz offen: ich bin der Meinung: wir befinden uns mitten drin im dritten Weltkrieg! Ein Weltkrieg ungeahnten Ausmasses, welcher alle oben genannten Themen umfasst und nicht mehr loslaesst! Da es sich um so viele in Mitleidenschaft gezogene Entitaeten handelt, koennen wir von einem ‚Fragmentierten Weltkrieg‘ sprechen!

Ausbeutung Milliarden von Tieren in der Vivisektion, der Fleischindustrie,
der Pelzindustrie und hunderten von anderen kriminellen ausbeuterischen Zweigen

Ausbeutung und Schindung der Arbeitstiere, welche in die Sklaverei des Menschen gezwungen sind, Verschandelung und Ermordung durch die Bestie Mensch, von welcher keine Spezies ausgenommen ist und verbrecherische Ausbeutung unschuldiger Qualzuchten in Hunde-, Stier- und multiplen anderen Tierkaempfen.

Ach, wenn ich doch nur Fluegel haett …
dann wuerd ich diesen Planeten SOFORT verlassen

Eure vom Menschen zutiefst enttaeuschte Claudia

Advertisements

8 Kommentare zu “Der fragmentierte Weltkrieg

  1. Das Hauptproblem für unseren Planeten, nämlich die Überbevölkerung, wurde hier leider nicht einmal ansatzweise erwähnt.

  2. Genau, völlig richtig Lara Haas. Das Thema Überbevölkerung und die Folgen wird uns in Zukunft ständig begleiten. Jeder Mensch wird die Folgen brutal noch spüren. Wenn wir über Tierschutz reden, dann steht das Thema oft auch im Zusammenhang mit der Überbevölkerung und der Islamisierung und dem Schächten und Töten,der Massentierhaltung allgemein, der Jagd, der Plünderung der Meere und der Unaufgeklärtheit von Milliarden von Menschen.Das Thema ist im Zusammenhang mit dem globalen Tierleid unendlich – leider!

  3. Eine parasitär und asozial lebende Menschheit vermehrt sich täglich um 200 000 Köpfe – die Apokalypse für unsere geschundene Erde. Das ist die URSACHE all des Elends.
    Alles andere sind die (nur) Folgen – und man kann nur noch die Symptome bekämpfen, resp. den gigantischen Problemen hinterher hecheln.

    Die „Dornenkrone der Schöpfung“ hat die Erde zu einem einzigen gigantischen Friedhof gemacht. Es starben und sterben zu viele wertvolle tierische Mitgeschöpfe durch die Hand gewissen- und gedankenloser Menschen. Für die Tiere hat der Satan keinen Klumpfuß und keine Hörner, sondern eine Menschenfratze.
    Die Hölle ist leer – alle Teufel befinden sich auf dieser Erde.

    So ist es auch schwierig, schlicht unmöglich, an einen allmächtigen, guten Schöpfergott zu glauben. Wäre er allmächtig, dann ist er aber nicht gut, sonst würde er all die Schrecklichkeiten in der Welt nicht zulassen.
    Sollte er gut sein, dann ist aber nicht allmächtig, sondern steht (auch) ohnmächtig vor all dem Weltenelend.

    So oder so ist es ein Jammertal – auch mit der Evolutionsentwicklung, die eine so parasitäre weltzerstörende Spezies-Mutation wie den Menschen hervorgebracht hat.

    Aber so ist es. Da wird sich nix ändern. Es ist eben – wie es ist.
    Und Zeitverschwendung zu grübilieren/diskutieren, warum es so ist. Es ist eben so.

  4. Es gibt eine klitzekleine Kleinigkeit, die ich zum Kommentar Ulrich Dittmanns hinzufügen möchte.

    Wer an die Bibel glaubt, geht davon aus, dass die Erde dem Teufel, also sozusagen der Inkarnation des Bösen, des Lügners und Betrügers, für eine gewisse Zeit zur Herrschaft überlassen wurde – und so ist die Erde ja auch, zumal wir heute durch das Internet Zeugen von Handlungen werden, die so unfassbar böse sind, so ein Ausmaß an Gefühllosigkeit und ja, Sadismus zeigen, dass man sich wünscht, man hätte nie davon erfahren.

    Da kann man eigentlich nur hoffen, sollte es wirklich so sein, dass diese Zeit so bald wie möglich zuende geht, denn die Gewalt und das Blutvergießen haben ein Ausmaß erreicht, das wirklich nicht mehr zu übersehen ist. Erträglich war es ja für mitfühlende Menschen zu keiner Zeit. Claudia hat die die Folgen der Herrschaft der Bosheit ja in sehr deutlichen Bildern gezeigt.

    Aber wie auch immer, ob als Gottes Schöpfung oder Produkt der Evolution, der Mensch wird eines Tages am eigenen Leib merken, wie sehr er mit all seinem Tun falsch lag, denn er wird die Folgen seines Handelns dann selbst spüren.

  5. Es existieren natuerlich zusaetzlich zu den oben angegebenen Faktoren noch viele Gruende fuer die Zerstoerung durch den Menschen, aber das stimmt – einer der Hauptgruende ist die Ueberbevoelkerung, der ich ein eigenes Kapitel zu widmen gedenke! Leider begeht der Mensch zahllose Untaten, welche somit unmoeglich in einem einzigen Zuge genannt werden koennen!

    Indem sie vorgebracht werden (die Untaten) soll auch die Hoffnung beinhalten, dass doch der eine oder andere Mensch umdenkt – dann hat man nicht vergebens gelebt. Der Mensch befindet sich in einer Entwicklungsphase, schafft aber den Durchbruch nicht – und den muss er schaffen, bevor er die Erde zerstoert, denn dann ist es zu spaet – nicht fuer die Erde, aber fuer ihn, denn wenn er weg ist, erholt sich die Erde von selbst, denn er belastet sie ja nicht mehr mit seiner Anwesenheit! Wenn z.B. der Golfstrom zusammenbricht zieht sich die Erde vielleicht ueber mehrere Kontinente in eine Eiszeit zurueck! Dies waere fatal fuer den Menschen, nicht fuer die Erde, denn der ist die Eiszeit egal!

    Ich glaube es ist Zeit zu begreifen, dass wir uns nicht mehr im Mittelalter befinden und entsprechend den anderen Lebewesen gegenueber das Verhalten aendern – und dies ist offenbar schwieriger als man denkt, denn die meisten oben genannten Punkte existierten bereits im Mittelalter und standen nicht zur Diskussion! Wenn der Mensch diese Gewohnheiten nicht ablegt, wird er ein schlimmes Ende nehmen!

    So, hier wurde noch einiges hinzugefuegt, es ist aber noch lange nicht alles gesagt, das werde ich aber auch weiterhin tun, bis ich nicht mehr kann, in der Hoffnung, dass es was nuetzt….

  6. Vielen Dank für diesen guten Beitrag.
    Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt und solange wir kämpfen können werden wir das auch machen. Man ist immer wieder hin und her gerissen. Einerseits wäre es gut für die Erde, wenn der Mensch verschwinden würde. Andererseits erfüllt mich der Gedanke, dass dieses Verschwinden mit unentlichem Leid für die Menschen und vor allem für die Tiere einhergeht mit großer Trauer.

  7. Guter Beitrag, liebe Claudia. Schön, dass du wieder hier bist!
    Die Bilder sind sehr ausdrucksstark und gut gewählt. Die Kraft der Bilder ist die stärkste, stärker noch als Worte. Denn hierfür braucht man keine Übersetzung.

    • Lieber Michael-B,
      herzlichen Dank fuer Deinen Willkommensgruss! Ich werde versuchen, mein bestes zu geben, um Dir und allen Freunden und Lesern mit meinen Vortraegen und Kommentaren einen Dienst zu erweisen oder Freude zu bereiten, in der Hoffnung, dass sich das grausame Schicksal der Tiere dereinst bessern wird!

      Ich wuensche Dir, Elke und allen Freunden noch einen schoenen und angenehmen Abend und anschliessend einen gesunden Schlaf!

      Eure Claudia im Tierschutz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s