Bezahlte Klatscher bei ZDF-Märchenstunde „Klartext, Frau Merkel!“ ???

Zuschauer und Fragesteller in obiger ZDF-Sendung sollen selektiert, durch eine Casting-Agentur angeheuert, gekauft und für gespendeten Applaus bezahlt worden sein, berichtet Heiko Schrang auf der Webseite „macht-steuert-wissen.de“  und auch am Anfang des nachfolgenden Videos „Wieder bezahlte Klatscher bei „Klartext, Frau Merkel!“ :

Auch Michael Mannheimer schreibt in seinem aktuellen Blog-Artikel „TV-Talkshows und „Interviews“: DIE ORGANISIERTE VOLKSVERARSCHE“ :

Es ist die reinste Perversion der Sprache und ihrer Inhalte: ”Klartext“ meint: “Wir sprechen nun die Wahrheit aus”. Wenn eine TV-Sendung sich “Klartext” nennt, dann soll der Zuschauer denken: Endlich: Hier wird die Wahrheit gesagt. Doch wenn sich herausstellt, dass eben diese Klartext-Sendung eine von vorne bis hinten manipulierte, durchorganisierte und in ihren Ergebnissen vordefinierte Sendung war, die den einzigen Zweck hatte, den Zuschauer hinters Licht zu führen und ihn mit allem, aber nur nicht der Wahrheit (Klartext) zu konfrontieren, dann ist das eine Perversion (lateinisch: pervertere = umdrehen) der Medienkultur, die eigentlich der Wahrheit verpflichtet ist.

Wie im Fernsehen zugunsten Merkels getrickst wird zeigt sich, für den Zuschauer nicht erkennbar, auch in der Auswahl des Publikums. Zu der Manipulation der Zuschauer und Teilnehmer der Fernsehsendung des ZDF „Klartext Frau Merkel“ gibt es nun neue eindeutige Beweise. Es sind anscheinend immer dieselben Publikumskandidaten, die zu solchen Sendungen eingeladen werden. Und man darf sicher sein: es handelt sich bei diesem “Publikum” überwiegend um Linke.

Nun kommt noch eine neue Variante hinzu. Laut MMnews setzt das ARD/ ZDF Fernsehen dieselben Klatscher in unterschiedlichen Sendungen ein. Sicherlich kein Zufall. Die eingesetzten Statisten hielten es nicht mal für nötig, die Kleidung zu wechseln. So sieht nun Meinungsfreiheit im New- Merkelland aus. Erbärmlich und kriminell zugleich.


Kanzlerin Merkel hat auch keinerlei Ahnung von Tierversuchen, obwohl Milliarden an Steuergeldern dort verschwendet werden!

Von Dr. Ernst Walter Henrich (provegan.info) :

In der Wahlarena machte eine Bürgerin mit einer klugen Frage darauf aufmerksam, dass die Tierversuchszahlen ansteigen und dass Milliarden in die unsinnige und unmoralische Tierversuchsforschung fliessen, die alternative tierversuchsfreie Forschung aber völlig vernachlässigt wird. Kanzlerin Merkel hatte keinerlei Kenntnisse zu dieser Thematik. Wie kann das sein, dass die Politik keine Ahnung von einem Thema hat, dass so viele Steuergelder verschlingt? Das ist einfach unfassbar.

Dies zeigt einmal mehr, wie es in der Politik läuft. Interessengruppen und Lobbyisten beherrschen die Politik und damit das Land. Die Politiker selbst interessieren sich – zumindest mehrheitlich – nur für ihren Machterhalt und ihre finanzielle Absicherung. Wie recht hatte doch der Wirtschaftsjournalist Gabor Steingart, der Herausgeber des Handelsblatts, als er in seinem Buch „Weltbeben“ schrieb: “Die meisten Abgeordneten wollen gar nicht gestalten, sondern über die Runden kommen. Sie bereiten nicht die nächste Reform zur Verbesserung des Lebens in Deutschland vor, sondern nur ihre Aufstellung für die Landesliste, ihre Nominierung für den Rundfunkrat oder die Übernahme des Vorsitzes einer Kommission zur Bildung einer Kommission. Alles sieht nach Politik aus, aber oft geht es um nicht viel mehr als private Vorteilssicherung.”

Ab der 51. Minute sehen wir hier in der ARD-Mediathek die kluge Frage der Bürgerin und die totale Ahnungslosigkeit der Kanzlerin Merkel

Einige Zitate zu Tierversuchen:

„Die Vivisektion ist das schwärzeste aller schwarzen Verbrechen.“
(Mahatma Gandhi)

„Der Mensch ist keine 70-Kilogramm-Ratte“
(Prof. Dr. Thomas Hartung)

„Egal, ob Sie mit Mäusen, Hunden oder Affen experimentieren, die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen ist nicht gegeben.“
(Dr. Dr. Christopher Anderegg (ehemaliger Tierexperimentator)

„99,7 % der Tierversuche sind nicht auf den Menschen übertragbar.“
(Prof. Dr. Tony Lindl)

„Wer nicht davor zurückschreckt, Tierversuche zu machen, der wird auch nicht zögern, darüber Lügen zu verbreiten.“
(George Bernard Shaw, Nobelpreisträger)

„Tierversuche dienen in erster Linie dazu, „wissenschaftliche“ Arbeiten zur Förderung der eigenen Karriere skrupellos zu generieren und um Steuergelder als Forschungsgelder von strohdummen Politikern zu erhalten, die denken, dass Tierversuche notwendig seien.“
(Dr. Ernst Walter Henrich)

Advertisements

Das islamische Opferfest

Interessanter und sehr lesenswerter Artikel von Colin Goldner

Wer den Islam kritisch sieht hierzulande, gerät schnell in den Verdacht, verkappter Rassist oder Fremdenhasser zu sein. Ungeachtet möglicher Berechtigung der Kritik wird der Kritiker kurzerhand der „Islamophobie“ geziehen und in eine Ecke gestellt mit Rechtspopulisten und „Meine-Heimat-gehört-mir!“-Stammtischparolenplärrern. Vorneweg deshalb ein Zitat des jeder Islamophobie unverdächtigen Islamkritikers Samuel Schirmbeck: „Die Leute, die islamkritisch sind, die sind ja nicht islamophob: Sondern sie sind nur gewaltophob, intolerantophob, sie sind homophobophob.“ Ich selbst, um in Schirmbecks Diktion zu bleiben, bin überdies entschieden tierqualophob.

Tierquälerei, egal ob unter jüdischen, christlichen, muslimischen oder welch sonstigen Vorzeichen immer, bekämpfe ich mit allen mir zu Gebote stehenden Mitteln. Dabei bekümmert es mich nicht, ob das Tieren zugefügte Leid nun von irgendeinem Gott, einer Heiligen Schrift oder irgendwelchen Rabbinern, Priestern oder Imamen angeordnet wurde oder gerechtfertigt wird.

Auf rein persönlicher Ebene ist es mir vollkommen gleichgültig, ob jemand an Engel, Geister oder sonstig über- oder außerirdische Wesen und Wirkmächte glaubt. Religiöse Überzeugungen sind reine Privatsache. Meinetwegen kann jeder an alles und jedes glauben, was ihm beliebt, egal ob das der Glaube an einen Gott ist, der durch einen brennenden Dornbusch spricht oder an einen anderen, der sich selbst als sein eigener Sohn durch eine Jungfrau zur Welt bringen und später dann hinrichten läßt oder wieder einen anderen, der dem rechtschaffen Gläubigen im Jenseits zweiundsiebzig Jungfrauen bereithält.

Nochmal: Jeder hat das Recht, seine höchstpersönlichen Glaubensvorstellungen zu kultivieren, selbst wenn sie, von außen besehen, noch so absurd sind. Allerdings nur, solange er sie anderen nicht aufdrängt oder gar gewaltsam aufzwingt. Problematisch wird Glaube erst dann, wenn er nach außen getragen wird und durch seine Prinzipien oder Handlungsanweisungen Mensch, Tier oder Natur beeinträchtigt oder geschädigt werden.

Tierfreundlicher Islam?

Und damit bin ich beim Thema in engerem Sinn: dem Islam und seinem Verhältnis zum Tier. Auch wenn in den sogenannten Hadithen, den Erzählungen also über den Propheten Mohammed, diesem eine gewisse Barmherzigkeit Tieren gegenüber nachgesagt wird und er gar seinen Schwiegersohn Ali einmal aufgefordert haben soll, sich vierzig Tage lang des Fleischessens zu enthalten, ist dem Islam jeder tierfreundliche oder gar tierschützerische Gedanke fremd. Daran ändert auch die vielzitierte Geschichte nichts, dass Mohammed seine Reisegefährten einmal gerügt haben soll, dass sie einen Ameisenhaufen angezündet hatten. Weitere Textstellen, aus denen sich ein tierfreundlicher Islam herauslesen ließe, sind mir nicht bekannt.

Tatsächlich ist für den gläubigen Muslim das Tier ausschließlich dazu geschaffen, ihm zunutze zu sein. Als grundlegend für das Verhältnis zum Tier gilt die Koran-Sure 40, in der es unzweideutig heißt: „Allah ist es, der für euch die Tiere gemacht hat, damit ihr auf den einen reiten und von den anderen essen könnt. Und ihr habt noch (anderen) Nutzen an ihnen – damit ihr durch sie jegliches Bedürfnis befriedigen könnt, das in euren Herzen sein mag.“

Bezugnehmend auf ebendiese Sure halten führende muslimische Gelehrte – nicht alle, aber doch einige – offenbar auch Zoophilie für statthaft. Ayatollah Khomeini etwa, von 1979 bis 1989 Präsident der Islamischen Republik Iran, dekretierte in seinem 1980 erschienenen „Buch der Ehe“ (Tahrir Al-Wasilah): „Ein Tier, mit dem man Geschlechtsverkehr hatte, sollte geschlachtet und verbrannt werden, wenn es von der Sorte ist, welche man für gewöhnlich isst, so wie das Schaf, die Kuh oder das Kamel. (…) Wenn das Tier von der Sorte war, die man zum Transportieren von Lasten oder zum Reiten benutzt und deren Fleisch man nicht begehrt, so wie der Esel, das Maultier oder das Pferd, dann soll es von dem Ort, an dem mit ihm verkehrt wurde, in eine andere Region gebracht und dort verkauft werden.“

Das viertägige Islamische Opferfest mit der arabischen Bezeichnung Eid al-Adha (türk.: Kurban Bayrami) beginnt jedes Jahr am 10. Tag des islamischen Monats Dhu-I-Hiddscha. Da die islamische Zeitrechnung sich nach dem Mondkalender richtet, findet es nicht jedes Jahr zur selben Zeit statt. 2017 begann es am 1. September und endete am 5. des Monats. Von gläubigen Muslimen wird erwartet, dass sie in dieser Zeit zur Moschee gehen, um dort das Festgebet zu beten. Außerdem gehört zum Islamischen Opferfest das Kürzen von Haaren und Fingernägeln sowie, besonders wichtig, ein Tieropfer.

Allein während dieses bedeutendsten Festes der muslimischen Welt werden jährlich hunderte Millionen (!) Tiere geschächtet: Richtung Mekka gehalten wird ein Gebet über sie gesprochen – „bismillah“ (=“im Namen Gottes“) – , dann wird ihnen ohne vorherige Betäubung, sprich: bei vollem Bewusstsein und Schmerzempfinden, mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten. Jeder gläubige Muslim bzw. jedes muslimische Familienoberhaupt ist verpflichtet, an Eid al-Adha wenigstens ein geschächtetes Tier zu opfern. Geopfert werden je nach Region Schafe, Ziegen, Rinder, Kamele oder Wasserbüffel. In Ländern und Gebieten mit vorwiegend islamischer Bevölkerung wird das Opferfest groß gefeiert. Die Festlichkeiten dauern bis in die Nacht, Menschen kommen auf den Straßen zusammen, mancherorts gibt es Kinderkarusselle und ähnliche Rummelplatzvergnügungen. Aber auch der Verstorbenen wird während des Islamischen Opferfestes mit Besuchen auf dem Friedhof gedacht. Ansonsten feiert die Familie in Festtagskleidung im frisch durchgeputzten Haus.

Hintergrund der rituellen Massenschlachtungen ist die in Sure 37, 99-113 beschriebene Geschichte des Propheten Ibrahim, der bereit ist, Allah als Treuebeweis seinen Sohn Ismael zu opfern. (Das biblische Pendant ist die Erzählung von Abraham und Isaak aus 1.Mose 22, 1-19.) Kurz bevor Ibrahim seinem Sohn die Kehle durchschneidet, schickt Allah seinen Erzengel Jibra’il (=Gabriel), der ihm mitteilt, seine gezeigte Bereitschaft zu absolutem Gehorsam genüge; er könne seinen Sohn am Leben lassen. Zugleich läßt er einen Widder um die Ecke kommen, den Ibrahim stattdessen tötet und Allah zum Opfer darbringt.

Im Gedenken an diese Güte und Barmherzigkeit Allahs sind Muslime gehalten, zum Opferfest ein Tier zu schächten (bzw. von einem der hierzulande lizenzierten Halal-Metzger schächten zu lassen, die, obgleich betäubungsloses Schlachten in Deutschland seit 1995 nicht mehr erlaubt ist, aus Gründen der Religions- und Glaubensfreiheit Ausnahmegenehmigungen erhalten; regelmäßig werden zur Schächtung vorgesehene Tiere auch ins Ausland verbracht, dort nach rituellen Vorgaben getötet und anschließend als Halal-Fleisch wieder nach Deutschland eingeführt.) Ein Drittel des „geopferten“ Tieres behält traditionell die jeweilige Familie zum Verzehr, ein weiteres wird an Freunde oder Verwandte verschenkt und das dritte geht an Bedürftige der muslimischen Gemeinde. (Betont werden muß an dieser Stelle, dass es durchaus auch gläubige Muslime gibt, die das Opferfest ohne Tieropfer zu feiern wissen, manche sogar vegan.)

Qabil und Habil

Interessant ist, dass der Gott des Alten Testaments, auf den sämtliche abrahamitischen Religionen – Judentum, Christentum und Islam – sich beziehen, ganz offenbar blutige Schlachtopfer liebt. Schon in der Geschichte von Qabil und Habil (=Kain und Abel), erzählt in Sure 5:29 (bzw. 1. Mose, 4, 3-5), sieht er gnädig auf das geopferte Lamm des Habil und verschmäht die Ackerfrüchte des Qabil (was zum ersten Brudermord der Geschichte führt). Tatsächlich ist das gesamte Alte Testament durchzogen von ständigen Dank-, Sühne-, Buß- oder sonstigen Opfern, sprich: Legionen rituell getöteter Rinder, Ziegen, Schafe und Tauben. Biblischen Berichten zufolge seien anläßlich der Einweihung des Tempels Salomons nicht weniger als „tausend Farren = Stiere, tausend Widder und tausend Lämmer“ geopfert worden, dazu „zwölf Ziegenböcke nach der Zahl der Stämme Israels“. Weitere 22.000 Rinder und 120.000 Schafe habe Salomon höchstpersönlich dem Herrn als Opfer dargebracht.

Im islamischen Opferfest findet dieser religiös verbrämte Irrwitz, dem alljährlich hunderte Millionen empfindungs- und leidensfähiger Tiere zum Opfer fallen, bis heute seine Fortsetzung. Könnte Eid al-Adha nicht auch gefeiert werden – sofern man den bedingungslosen Gehorsam einem Gott gegenüber, der die Schlachtung des eigenen Sohnes verlangt, überhaupt feiern muß -, ohne die rituelle und insofern gänzlich sinnlose Massenmetzgerei?

Oder stellt mich allein solch eine Frage schon in eine rechte und fremdenfeindliche Ecke?

Quelle: hpd.de