Wort zum Sonntag

An d e r Q u e l l e :

Wer nicht den Ursprung einer Idee, eines Gedanken sucht und findet, geht gern fehl und irrt. Die Vergangenheit lehrt, dass die Organisation, die einer Idee nachfolgt, meist eine leere Hülle, ja sogar das Gegenteil der Idee geworden ist. Als Beispiel möge das Christentum genügen.

D i e B u c h e :

Die Buche, unter der ich sitze, verkörpert mehr Gottheit als der gesamte Vatikan.

E n t w i c k l u n g s g e s c h i c h t e :

In der Entwicklungsgeschichte der Lebewesen gab es einen Zeitpunkt, als sich aus dem instinktgesteuerten Verhalten eine Spezies langsam löste, deren Verhalten zunehmend von Instinkt und Vernunft geprägt wurde. Dies war der Zeitpunkt, als die mit dem Wissen der Zeit nicht erklärbaren Dinge mit Gott gefüllt wurden; das Verlassen des Instinkts machte die Erfindung von Gott notwendig. Heute ist jedoch die Wissenschaft so weit fortgeschritten, dass es ein Zeichen fortgeschrittener Vernunft wäre, sich mit der absoluten Einsamkeit, mit dem Tod des Gottesgedanken, abzufinden.

Q u a l e n :

Ich entscheide mich für die Qualen der Vernunft, die Qualen der Religion mögen andere erleiden – crudelius est quam mori semper mortem timere.

W e r t s c h ä t z u n g :

Romanische Dome und ein Glockenklang, der über das Feld weht, sind die einzigen zwei Dinge, die ich am Christentum hoch schätze.

B e e i n f l u s s u n g :

Wenn Gott Berge, Meere, kurzum die Welt schaffen konnte, wie kann man nur glauben, dass er durch die Litanei der Priester beeinflussbar ist?

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Wort zum Sonntag

  1. Wieder einmal sehr gute Worte zum Sonntag. Dem kann man nichts mehr hinzufügen.
    Vielen Dank an Dich, lieber Wolfgang, für die Auswahl Deiner Beiträge und Deine Mühe. Ich lese jeden, auch wenn ich nicht jeden kommentiere.

    • Ja, in der Tat, liebe Elke: Alle „Worte zum Sonntag“ von Dr. Bleibohm sind ein krasser Gegensatz zum Geschwätz der Pfaffen, die jeden Samstagabend im ARD-Fernsehen den Zuschauern ihr frommes Halleluja in die Ohren trällern. Wessen Vernunft ist da wohl die vernünftigere: Die Unvernunft all derer, die sich mit all diesem frommen Geschwätz verblöden lassen oder der klare Verstand all derer, die sich von Dr. Bleibohms Worten, Gedanken und Überzeugungen in ihrer religionskritischen Haltung bestätigt fühlen bzw. dank seiner Worte an ihrem bisherigen Glauben zu zweifeln beginnen?

      Danke auch an Dich für Deine Treue zu diesem Blog und für Deine Kommentare. Dies gilt ebenso für die Natur-Freundin, denn wenn ihr zwei nicht immer so emsig kommentieren würdet, so gäbe es nur selten und weit weniger Kommentare, was mir sicherlich einige Magenschmerzen bereiten würde, denn jeder zustimmende Kommentar bewirkt immerhin, dass ich mich in meinem Tun und Engagement bestätigt und auch zum Weitermachen ermutigt fühle.
      Mit lieben Grüssen – Wolfgang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s