Die moralischen Gründe für eine vegane Lebensweise

Von Dr. Ernst Walter Henrich

In unserer Gesellschaft gilt es als völlig normal und angeblich als moralisch zulässig, Tiere zum Nutzen des Menschen auszubeuten (z. B. „Milchkühe“), zu quälen (z. B. Tierversuche) und hinzurichten (z. B. „Schlachttiere“).

Die Evolution hat den Menschen mit den Fähigkeiten und Mitteln ausgestattet, diese Ausbeutung der Tiere zu realisieren. Ein privilegierender und verführerischer Umstand für den Menschen, weil er sich mit der Macht des Stärkeren das „Recht des Stärkeren“ verleihen kann. Das „Recht des Stärkeren“ ist somit die Grundlage für die Ausbeutung, das Quälen und Töten von Tieren.

Allerdings ist ein in unserer Gesellschaft allgemein anerkanntes, elementares Kennzeichen von Moral, dass sie gerade nicht auf dem „Recht des Stärkeren“ gründet. Echte moralische Werte dulden auch keine willkürliche Anwendung durch den Stärkeren je nach seiner eigenen Interessenlage. Ein „Recht des Stärkeren“ und echte moralische Werte sind Gegensätze, die sich ausschliessen. Da ein „Recht des Stärkeren“ mit den in unserer Gesellschaft allgemein anerkannten moralischen Werten nicht in Übereinstimmung zu bringen ist, ja gerade durch Moral die Willkür des Stärkeren überwunden werden soll, ist zu überprüfen, ob dieser Umgang mit den Tieren durch den Menschen tatsächlich schlüssig und widerspruchsfrei mit echten moralischen Werten in Übereinstimmung zu bringen ist.

Um die Ausbeutung der Tiere „moralisch“ zu legitimieren, bedient sich die Gesellschaft eines sonderbaren „ethischen“ Spezialkonstrukts. Die Spezies Mensch postuliert willkürlich für sich selbst, dass ihr ein höherer „Wert“ innewohnt und schliesst die Spezies Tier aus den sonst geltenden ethischen Wertmassstäben willkürlich aus. Die Macht des Stärkeren ermöglicht die willkürliche Erhöhung des eigenen „Werts“ und den willkürlichen Ausschluss der Tiere. Dieses willkürliche Spezialkonstrukt zur Ausbeutung der Tiere kann aber ganz einfach nach den Gesetzen der Logik überprüft werden, ob es mit echten moralischen Werten zu vereinbaren ist. Wie bereits beschrieben ist aber das Kennzeichen echter Moral, dass sie nicht vom „Recht des Stärkeren“ und ihre Gültigkeit auch nicht von der Interessenlage des Stärkeren abhängig ist.

Stellen wir uns einmal vor, es existiere ein „Super-Lebewesen“ auf einer höheren Evolutionsstufe mit erheblich grösserer Körperkraft und bedeutend höherer Intelligenz im Vergleich zum Menschen. Diese Spezies der „Super-Lebewesen“ wäre dann der Spezies Mensch so überlegen wie jetzt der Mensch dem Tier überlegen ist. Selbstverständlich postuliert auch die Spezies „Super-Lebewesen“ für sich willkürlich einen höheren „Wert“ im Vergleich zum Menschen. Selbstverständlich wird auch der Mensch willkürlich aus dem für die „Super-Lebewesen“ geltenden moralischen Wertesystem ausgeschlossen und in ein analoges willkürliches „ethisches“ Spezialkonstrukt abgeschoben.

Hätten dann diese „Super-Lebewesen“ ein „moralisches“ Recht des Stärkeren, …

  • Menschen in Massenhaltungen bzw. KZs ihr Leben lang zu quälen?
  • Menschen in Schlachthäusern teilweise betäubungslos zu schlachten?
  • Menschenmütter jährlich künstlich zu befruchten bzw. zu vergewaltigen und zu schwängern, um deren Milch zu stehlen?
  • den jährlich geschwängerten Menschenmüttern jährlich ihre Kinder wegzunehmen, damit die Menschenbabys nicht die Milch trinken?
  • die den Menschenmüttern weggenommenen Menschenbabys zu ermorden und zu Fleisch und Wurst zu verarbeiten?
  • kranke Menschen aus den Massenhaltungen und deren Verwandte prophylaktisch zur Seuchenabwehr in Massenvernichtungsanlagen zu ermorden?
  • Menschen tagelang ohne Nahrung und Wasser zu den Vernichtungslagern zu transportieren?
  • an Menschen Medikamente mit allen damit verbundenen Qualen zu testen?
  • grausamste „wissenschaftliche“ Versuche an Menschen durchzuführen?
  • an Menschen Giftstoffe zu testen, um die tödliche Dosis herauszufinden?
  • Tötungsrituale an Menschen in „Arenen“ und auf Volksfesten als Kultur zu feiern?
  • Menschen in Gefängnissen zur Schau zu stellen und diese als Zoo zu bezeichnen?
  • Menschen unter Zwang Kunststücke vorführen zu lassen und dies Zirkus zu nennen?
  • Menschenjagd als Sport, ja sogar als Hege und Pflege der Natur zu bezeichnen?
  • ein Menschenschutzgesetz zu erlassen, welches es als vernünftig erklärt, Menschen zu ermorden, um ihr ungesundes Fleisch zu essen und ihre Haut als Leder zu tragen?
  • Menschenversuche zu machen, um Medikamente zu entwickeln oder zu testen, die gegen die durch den ungesunden Menschen-Fleischkonsum ausgelösten Krankheiten wirken sollen?

Sie finden also, dass es jeglichen echten moralischen Werten widersprechen würde, wenn überlegene „Super-Lebewesen“ Sie und Ihre Liebsten so behandeln würden? Warum eigentlich? Die „Super-Lebewesen“ sind doch genau in der Position gegenüber Ihnen, die Sie heute gegenüber den Tieren einnehmen. Ausschliesslich das „Recht des Stärkeren“ ermöglicht Ihnen, Milchprodukte zu konsumieren, das Fleisch der Tiere zu essen und in dieser Gesellschaft alle anderen oben aufgezählten Grausamkeiten an Tieren durchzuführen oder durch den Konsum tierlicher Produkte in Auftrag zu geben.

Schopenhauer sagte: „Mitleid ist die Grundlage der Moral.“ Mitleid mit den Schwächeren, die mir ausgeliefert sind. Natürlich fordern Sie als mitfühlender Mensch zu Recht, dass ein „Super-Lebewesen“ nur dann moralisch handelt, wenn es die schwächeren Menschen, also Sie und Ihre Liebsten, nicht ausbeutet und nicht ermordet. Wenn Sie aber die Ausbeutung der Spezies Mensch durch die überlegene Spezies „Super-Lebewesen“ aufgrund der Macht des Stärkeren für unmoralisch halten, dann ist es logisch zwingend, dass auch die Ausbeutung der Spezies Tier durch die Spezies Mensch aufgrund der identischen Ausgangslage das identische moralische Unrecht darstellt.

Folglich handeln wir als Menschen nur dann moralisch, wenn wir die uns ausgelieferten schwächeren Tiere entsprechend unserem moralischen Wertesystem behandeln, das eben nicht auf dem „Recht des Stärkeren“ fusst, sondern die Lebensrechte und die Unversehrtheit auch der Schwachen garantiert. Dies bedeutet konkret im Alltag, dass wir durch unser Konsumverhalten an der Ladentheke keinen Auftrag zur grausamen Ausbeutung der schwächeren Tiere geben. Oder gelten für Sie moralische Werte nur dann, wenn sie Ihnen nutzen und Sie vor der Macht der Stärkeren schützen?

Wenn Moral beliebig ist, also von der eigenen Position der Stärke oder Schwäche abhängig ist, dann ist sie keine echte Moral, sondern eine Schein-Moral zur Rechtfertigung brutaler egoistischer Verbrechen gegenüber hilflosen Schwächeren. Schein-Moral als willkürliches psychologisches Hilfskonstrukt, um die eigene Beteiligung an diesen Verbrechen zu rechtfertigen.

Was ist das für eine willkürliche „Moral“, die wir nur dann anerkennen, wenn wir daraus einen brutalen egoistischen Vorteil auf Kosten der Schwächeren erlangen, die identische willkürliche Moral aber dann nicht mehr akzeptieren möchten, wenn wir selbst durch Stärkere massives Leid, Ausbeutung und Tod ertragen müssen? Die willkürliche angebliche „Moral“ ist als Schein-Moral, Unmoral und als moralisches Verbrechen entlarvt. Letztlich ist diese würdelose Schein-Moral eine moralische und intellektuelle Bankrotterklärung der selbsternannten „Krone der Schöpfung“.

Somit ist offenbar und bewiesen, dass das in unserer Gesellschaft praktizierte willkürliche „ethische“ Spezialkonstrukt in Bezug auf Tiere in Wahrheit eine verquere unschlüssige „Schein-Moral“ darstellt, um die Verbrechen an Schwächeren zu rechtfertigen. Die durch Scheinmoral legitimierten Verbrechen werden zudem in sogenannten „Tierschutz“-Gesetzen legalisiert, so dass sie auf den ersten Blick moralisch einwandfrei erscheinen und so kaum hinterfragt werden. Die Beweisführung nach den Regeln der Logik, dass eine leicht zu entlarvende Unmoral die Grundlage für die Ausbeutung der Tiere darstellt, ist evident und für jeden durchschnittlich intelligenten Menschen nachvollziehbar.

Die Menschheitsgeschichte ist voller moralischer Verbrechen, die einmal legal waren. Denken Sie zum Beispiel an die Sklaverei und die Rassendiskriminierung. Genau deshalb hat der Menschenrechtler und Friedensnobelpreisträger Dr. Martin Luther King gesagt:

„Vergessen Sie nie, dass alles das, was Hitler in Deutschland tat, legal war.“

Das lebenslange Quälen, Ausbeuten und Ermorden von Tieren ist legal wegen unmoralischer Gesetze, die Verbrechen legalisieren. Das Schicksal der Tiere ist wahrscheinlich das Schlimmste und Fürchterlichste, was von Menschenhand je angerichtet wurde. Der Literatur-Nobelpreisträger John Maxwell „J. M.“ Coetzee meinte dazu:

„Ich will es deutlich sagen: Rings um uns herrscht ein System der Entwürdigung, der Grausamkeit und des Tötens, das sich mit allem messen kann, wozu das Dritte Reich fähig war, ja es noch in den Schatten stellt, weil unser System kein Ende kennt, sich selbst regeneriert, unaufhörlich Kaninchen, Ratten, Geflügel, Vieh für das Messer des Schlächters auf die Welt bringt.“

Der jüdische Literatur-Nobelpreisträger Isaac Bashevis Singer, der Familienmitglieder durch die Judenverfolgung der Nazis verlor, drückt es so aus:

„Solange Menschen das Blut von Tieren vergießen, wird es keinen Frieden geben. Es ist nur ein kleiner Schritt vom Töten von Tieren zu den Gaskammern Hitlers und zu den Konzentrationslagern Stalins. […] Solange Menschen mit Messer oder Pistole dastehen, um jene umzubringen, die schwächer sind als sie, wird es keine Gerechtigkeit geben.“

Der Nobelpreisträger Romain Rolland (1866–1944), der nicht einmal die Verbrechen der industriellen Tierhaltung erlebte, schrieb:

„Die Grausamkeit gegen die Tiere und auch schon die Teilnahmslosigkeit gegenüber ihren Leiden ist meiner Ansicht nach eine der schwersten Sünden des Menschengeschlechts. Sie ist die Grundlage der menschlichen Verderbtheit. Wenn der Mensch so viel Leiden schafft, welches Recht hat er dann, sich zu beklagen, wenn auch er selber leidet?“

Fazit:

„Es gibt keinen objektiven Grund für die Annahme, dass menschliche Interessen wichtiger seien als tierliche.“
Bertrand Russell, Mathematiker und Philosoph, 1950 Nobelpreis für Literatur

Nun können Sie entscheiden: Beteiligen Sie sich an den Verbrechen gegenüber Schwächeren durch den Konsum von Tierprodukten unter dem Deckmantel einer verbrecherischen Schein-Moral oder geben Sie in Ihrem persönlichen Leben einer echten, unteilbaren Moral eine Chance, die auch die Schwächeren mit einbezieht?

Quelle: http://www.provegan.info

Advertisements

Ein Kommentar zu “Die moralischen Gründe für eine vegane Lebensweise

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s