„Stabbing“: Warum 2017 schon jetzt das „Jahr der langen Messer“ ist

„Stabbing“ – Das Wort macht in den USA, besonders aber in Israel schon lange die Runde. Zunächst bezeichnet es einfach „Messerstecherei“, wird aber inzwischen fast ausschließlich als Bezeichnung für eine terroristische Praxis verwendet – die auch der radikalmuslimische Attentäter von London einsetzte.

Das, was das Wort besagt, gehört in Europa, in Deutschland spätestens seit diesem Jahr fast schon zu den alltäglichen Geschehnissen. Zu jenen vielen Einzelfällen von regionaler Bedeutung, die es nur sehr selten in die überregionalen Medien schaffen, zumal im Wahljahr 2017. Vom Aufsehen erregenden „Messermord an einem 16-Jährigen in Hamburg“ bis hin zu einer „15-Jährigen IS-Anhängerin“ , die einen Polizisten mit einem Messer angegriffen hat, oder den zahlreichen jüngsten Vorfällen besonders im an No-go-Areas reichen NRW.

Dass die meisten Menschen bei solchen Übergriffen sofort an islamistische Täter denken, rührt einfach aus den bisher gemachten Erfahrungen her. Journalisten und Politiker, die dann in Deutschland sofort zur Besonnenheit aufrufen, sollten aber wissen, dass die Stabber, Axtmörder und jene, die PKWs oder Lastwagen in Menschenmengen steuern, nur das umsetzen, was der „Islamische Staat“ empfiehlt.

Woher wissen wir das? Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat nicht nur eine Art eigener Presseagentur, Videokanäle usw., sondern seit letztem September zudem eine eigene Zeitschrift, die auch in englischer Sprache erscheint. „Rumiyah“ (Rom), so heißt sie und ist im Internet unter verschiedenen (auch illegal agierenden)  Downloadportalen erhältlich. Der Name „Rom“ ist bewusst so gewählt, da man mit der Islamisierung Roms, der Ewigen Stadt, die wie keine für Europa steht, sozusagen das gesamte Abendland ins Visier seiner Eroberungswünsche nimmt.

„Rumiyah“ ruft die in nichtmuslimischen Ländern lebenden Muslime auf, die „Ungläubigen“ auf den Straßen der Städte anzugreifen:

„Erstecht sie, erschießt sie, vergiftet sie, fahrt sie mit euren Autos nieder. Tötet sie, wo ihr sie trefft, damit die Falschheit ihrer Arroganz mit Angst und Schrecken erfüllt, und sie auf den Knien liegen, und ihr Rückgrat unter der Last ihrer Reue bricht, dafür, dass sie den Gläubigen den Krieg erklärt haben.“

Besonders das „Stabbing“, das Erstechen der Opfer mit überall erhältlichen Messern, wird den Anhängern in Europa in der jüngsten Ausgabe nahe gelegt – Und zwar mit genauen Anweisungen. Wörtlich heißt es dort: „Beim Angriff auf ein Opfer, das Leder, Jeans, oder ähnlich robustes Material trägt, sollte man vermeiden, in die bekleideten Bereiche zu stechen. Stattdessen sollte man versuchen, exponierte Stellen zu treffen, etwa die Haut des Halses, etc.. Allerdings, wenn es notwendig ist, kann ein Stich mit genug Kraft auch die Kleidung durchdringen und die Haut verletzten.“

Dabei versucht man seine Kämpfer im Dschihad auch psychologisch zu bilden: „Die Psyche der meisten Lebewesen, wenn sie eine Bedrohung erleben, wird im Konzept von „Kampf oder Flucht“ erklärt. Praktisch bedeutet das, dass, auch wenn der Angriff erfolgreich war, kann das Opfer, obwohl es verletzt ist, noch versuchen, Widerstand zu leisten. Ein schneller Schnitt über das Gesicht sollte das Opfer unterwerfen, denn nur sehr wenige Menschen werden weiterkämpfen, sobald sie ihr eigenes Blut sehen, schmecken oder riechen. Wenn das Opfer alleine ist, sollte das Ziel sein, es so schnell und leise wie möglich zu erledigen. Dies sollte mit einem Schnitt durch den Hals abgeschlossen werden.“

Allerdings: Manche müssen gar nicht erst ihr eigenes Blut sehen, um aufzugeben. Sie haben den islamistischen Terror schon längst zum normalen Vorfall in Großstädten erklärt.

Quelle: journalistenwatsch.com
Quelle: philosophia-perennis.com

Advertisements

Ein Kommentar zu “„Stabbing“: Warum 2017 schon jetzt das „Jahr der langen Messer“ ist

  1. Das ist ja schon länger bekannt, aber die meisten Leute GLAUBEN es einfach gar nicht oder denken, dass das seltene Einzelfälle sind.
    Dann kommen sie auch oft noch mit den Verkehrstoten, die natürlich tatsächlich niemanden beunruhigen, obwohl es ja stimmt, dass man jederzeit von einem Betrunkenen oder aus anderen Gründen fahrunfähigen Fahrzeuglenker in den Tod geschickt werden kann.

    Mich beunruhigen die Messerangriffe tatsächlich weniger als die hohe Geburtenzahl und die weiterhin täglich zu Hunderten oder Tausenden eintreffenden Muslime.
    Dies geschieht zwar unbemerkt aber sehr stetig und wird dazu führen, dass hier demnächst der Islam herrschen wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s