Veggie-Schnitzel soll auch ein Schnitzel bleiben!

Bevormundung durch Wurstminister Schmidt stoppen: Veggie-Schnitzel soll ein Schnitzel bleiben!

Kennst Du schon den Appell an den Wurstminister Christian Schmidt und die Fleischerlobby? Sie bezeichnen die aktuelle Benennung von Fleischalternativen als irreführend und verbrauchertäuschend. Doch Namen wie „vegetarisches Schnitzel“ oder „vegane Salami“ sprechen für sich! Denkst Du nicht auch, dass diese Bevormundung durch die Fleischerlobby ein Schlag gegen die Interessen aller ist, die nach Alternativen zu tierischen Produkten suchen?

Wurstminister Schmidt und Fleischerlobby wollen flexitarisch, vegetarisch und vegan lebenden Menschen die Orientierung beim Einkauf erschweren – also allen, die sich klar gegen Tierleid aussprechen. Und von der eigentlichen Verbrauchertäuschung lenken sie ab, denn die wenigsten „Nutztiere“ in der Tierindustrie führen das angeblich glückliche Leben, das uns die Fleischindustrie vorgaukelt!

Unterzeichne daher bitte auch Du den Appell vom Vegetarierbund an den Wurstminister!


 

Advertisements

3 Kommentare zu “Veggie-Schnitzel soll auch ein Schnitzel bleiben!

  1. Habe die Petition unterschrieben. Dieser Wurstminister soll sich endlich um die wirklichen Probleme, die wir haben kümmern. Die Kämpfe auf den Nebenkriegsschauplätzen sollen doch die Bevölkerung nur ablenken und das Gewissen der Fleischfresser beruhigen. Nach dem Motto: „Es ist alles in Ordnung, wir müssen nur die doofen Veggis beseitigen, dann können wir Alle so weiter machen wie bisher.“
    Politiker sind nur Marionetten der Industrie.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s