Wenn am Sankt Martin die Lichter ausgehen

Foto: Collage von journalistenwatch.com

Von Peter Bartels

Jauchzet ihr Himmel, ein neuer Heiland ist uns geboren! MARTIN SCHULZ. Auch er kann dem Sturm gebieten. Auch er kann Wasser in Wein verwandeln. Auch er kann übers Wasser gehen. Auch er kann Tote wieder zum Leben erwecken. Selbst wenn die Lazarus-SPD schon länger als die biblischen drei oder vier Tage eher nach 10 als nach 20 Prozent roch. Hallejuha, dank St. Maaartin duftet der Sozi-Lazarus wieder nach Leben, nach Macht sogar. Schon ein (1) Prozent mehr als die Unfehlbare, die Unersetzliche, die Göttliche Mutter Merkel…

Alles könnte so schön sein, käme da nicht über Nacht heraus, dass dieser Retter der reinen Leere, schon mal gelebt hat, in Brüssel, dem EU-Babylon der Schacherer. Und damit eine Vergangenheit hat. Da war doch was … Da war jede Menge! Und schon schwellen die Bocksgesänge zum Geheul an: Zöllner! Pharisäer! Phrasendrescher!!

Nein, es geht nicht um das Abitur, das 75 Prozent der Deutschen auch nicht haben. Auch nicht um seinen früheren Alkoholismus, den 25 Prozent wahrscheinlich nur clever mit „ach, ist das wieder gemütlich, heute Abend! verschwipsen. Es geht um echte „Altlasten“, wie WOLFRAM WEIMER in The Euroean, resp. ACHGUT schreibt. Ums Eingemachte also.

Sitzungsgelder, Residenzzulagen, Kostenpauschalen, Wahnsinns-Tagegelder, die er erst im Fernsehen leugnete, dann verschwiemelt gestand … Mit denen er es „auf die höchste Verdienstsumme brachte, die je ein deutscher Politiker aus Steuergeldern erhalten hat – rund 280 000 Euro jährlich. Netto!“ (ACHGUT). Bei einem Steuersatz von 45 Prozent muß Kanalarbeiter Maaartin also brutto 500.000 Euro in EU-Babylon „na g’schafft habe“, wie der Schwob so schwäbelt.

Jesus Maaartin saß 23 Jahre im EU-Parlament. Sieben Jahre Fraktionsvorsitzender. Fünf Jahre Parlamentspräsident. ER war, was DIE Deutschen am meistens haßten – DIE EU!! Milliardengrab Griechenland? Maaartin Schulz! Millionen Moslem? Maaartin Schulz. BREXIT? Maaartin Schulz! Wolfram Weimer etwas diplomatischer: “Für Europa-Freunde gilt er als unglücklich gescheitert; für die Europa-Feinde ist er gar die Verkörperung der bürgerfernen, selbstgefälligen Bürokraten-EU.“

Glaubwürdigkeit!! Einst feierte Maaartin Schulz laut und überschwänglich SPD-Schröders Agenda-Politik als „historische Großtat“. Jetzt macht er den dreifachen Salto rückwärts – back to the socialism roots: weg damit, unsozial … Jahrelang lobte er den französischen SOZIALISTEN Hollande, jetzt feiert er sein Gegenteil und möglichen Nachfolger, den LIBERALEN Macron, „weil der bei Umfragen plötzlich vorn liegt“… Vor der Holland-Wahl feuerte er Breitseiten gegen den Konservativen/Rechten Rutte. Nach der Wahl feiert er ihn als (geprügelten!) Sieger gegen den ebenso Rechten Wilders …

Noch „verblüffender“ drehte Maaartin Schulz den Wendehals aber in Sachen Steuerhinterziehung, die er vorher in Reden geradezu dramatisch anprangerte. Als aber ruchbar wurde, dass ausgerechnet sein Freund, der „Juncker von Luxemburg“ aus dem Auenland in Mittelerde heimlich ein Steuer-Paradies im Begriff zu mauscheln war, pflanzte sich Maaartin Schulz breitbeinig und bellend vor den Steuer-Türker: Moooment mal, Leute!! Und würgte alles ab, vor allem raus aus den Schlagzeilen.

Aber auch sonst war Maaartin Schulz so gut wie FÜR alles in EU-BABYLON, was in Germanien verhaßt war: FÜR die Griechenland-Milliarden. FÜR Eurobonds. FÜR „europaweite Einlagensicherung, die deutsche Sparguthaben kollektivieren und ins offene Risiko stellen würden“, schreibt Wolfram Weimar sarkastisch… Schulz wollte/will (?) also mit der  Brieftasche der fleißigen Deutschen das relativ faule Leben der Griechen bei Griechischem Wein absichern.

Am allerschlimmsten aber ist sein lauthals wiederholtes Merkel-Mantra: Die Migranten sind wertvoller als Gold! Erst seit er Kanzler werden will und merkt, dass „seine“ Sozen gaaanz anderer Meinung sind – jedenfalls die Kanalarbeiter – eiert der Maaartin an der Moslem- Malaise rum. Brutal mußte/muß er zur Kenntnis nehmen, dass DIE Deutschen nicht viel von seiner Rolle rückwärts in Sachen Schröder-Agenda halten (wieso auch, ohne sie gäbe es die rote Merkel längst nicht mehr!). Es geht den aufrechten Sozen ums Vaterland, um’s deutsche  Deutschland. Sie haben keine Angst vor Arbeitslosigkeit. Aber sie haben richtig  Angst und Wut vor Ausländerkriminalität und Islamismus.

Menetekel oder Mosern?  Schon nörgeln selbst die sonst so besinnungslos merkelnden Schranzen. WELT: Lupenreiner Populist! ZEIT: Kaum Inhalt! STERN: Gigantische Phrasendreschmaschine!

Es war Herbert Wehner, der Willy Brandt mal von Moskau aus zum Abschuss frei gab: Der Herr badet gerne lau…“ Schon ätzen unter den roten „100 Prozent-Claqueuren“ in Berlin die ersten besorgten Diäten-Sozis :Der Herr badet lieber in Emotionen!

Gewogen und zu leicht befunden? Dann bleibt womöglich doch nur Moslem-Merkel… Pest oder Cholera? Die Deutschen und der Selbstmord aus Angst vor dem Tod …

Quelle: journalistenwatch