Schluss mit den illegalen GEZ-Zwangsgebühren!

Von Michael Mannheimer

Die GEZ-Zwangsbeiträge gehen auf den Nationalsozialisten Goebbels zurück, der damals den Volksempfänger als obligatorisch für jede deutsche Familie vorschrieb und über den Rundfunk – bis dahin einmalig in der Geschichte – seine Propaganda unter das Volk brachte. Selbstverständlich wird das von den GEZ-Eintreibern genauso verschwiegen, wie Linke die Tatsache verschweigen, dass der 1. Mai als Tag der Arbeit ebenfalls auf die Nazis zurückgeht.

Linke nehmen halt gerne mit vom Dritten Reich, was ihnen nützt. Und tun gleichzeitig so, als wäre alles, was damals geschehen ist, des Teufels. Nun, man darf dieser Ansicht durchaus sein. Doch dann hat man konsequent alles abzulehnen, was die Nazis einführten. Dazu zählt übrigens auch das erste Tierschutzgesetz der Justizgeschichte: Dieses wurde auf Betreiben des Tierfreundes Hitler ins Strafgesetzbuch der Nazis aufgenommen und gilt noch bis heute.

Die GEZ setzt die Goebbelschen Zwangsgebühren fort. Nun, geändert daran hat sich seit Goebbels im Prinzip nichts. Auch heute sind die Rundfunkgebühren eine Zwangsgebühr. Praktisch niemand entkommt ihnen. Auch dann nicht, wenn er weder einen Radio noch einen Fernseher besitzt. Und schon gar nicht, wenn er die staatlichen Medien gar nicht erst anschauen möchte. Was ebenfalls einmalig ist. Denn im Warenverkehr gilt: Nur für verlangte Ware muss bezahlt werden.

Und bis heute werden diese Gebühren, die den öffentlich-rechtlichen Sendern paradiesische finanzielle Verhältnisse garantieren (der Chefpropagandist Claus Kleber, Mitglied der berüchtigten Atlantikbrücke, Freund von Soros und Merkel, erhält für seinen täglichen Volksverrat und seine dreisten Lügen mindestens 600.000 Euro pro Jahr – und damit pro Monat mehr, als ein deutscher Krankenhausarzt im ganzen Jahr verdient).

Mit diesen illegal eingetriebenen Geldern wird der deutsche Bürger mit massiver Desinformation über den Islam, die politischen Zustände um die Invasion von Millionen Moslems (Tarnname „Kriegsflüchtlinge“) und letzten Endes mit seiner Abschaffung als Souverän des deutschen Landes, immer noch genannt Deutschland, „belohnt“.

Wer nicht zahlt, muss sogar mit Zwangshaft rechnen. So geschehen jüngst gegenüber einem AfD-Politiker, aber auch gegenüber sonstigen normalen Bürgern, die nach Nichterrichtung dieser illegalen Zwangsgebühren ins Gefängnis mussten. Wohingegen islamische Massenvergewaltiger größtenteils straffrei weiterhin vergewaltigen dürfen. Von den über 1000 Anzeigen wegen sexueller Belästigung oder Vergewaltigung in Köln wurden ganze 2 Immigranten zu einer lächerlichen Geldstrafe verurteilt.

Weg mit GEZ und Kirchensteuer!

Die Konsequenz kann nur lauten: Nach dem Sieg der deutschen Kämpfer für die Reinstallierung des deutschen Grundgesetzes (Mediensprech für diese Freiheitskämpfer: „Neonazis“) müssen die GEZ-Gebühren ersatzlos und auf Dauer gestrichen werden. Ebenfalls müssen die verräterischen beiden Kirchen, die sich – wie damals zu Zeiten Hitlers – wieder einmal auf die Seite der Regierung und gegen das Volk stellen, ihre Rechnung bekommen: Die ersatzlose Streichung der Kirchensteuer – sowieso einmalig in der Welt – ist angesagt.

Quelle: journalistenwatch

Skandal: Neuer Haftbefehl gegen Rundfunkverweigerin :

Gegen eine Kritikerin des GEZ-Systems, der 36jährigen Mandy Bock aus Südthüringen, wurde wegen 296,84 Euro ein Haftbefehl erlassen. Wieder einmal soll als abschreckendes Beispiel für alle Beitragsverweigerer ein Exempel statuiert werden. Dafür wurde als Opfer erneut eine Mutter mit zwei kleinen Kindern auserkoren. Bei den Verantwortlichen des GEZ-Systems liegen im wahrsten Sinne des Wortes die Nerven blank, da sie ihren Ruhestand im Schlaraffenland in Gefahr sehen. Hintergrund ist, dass mittlerweile 4,9 Millionen Menschen in Deutschland keinen Rundfunkbeitrag mehr zahlen, Tendenz steigend.
H I E R  B I T T E  W E I T E R L E S E N ….

Interessantes Interview für alle GEZ-Verweigerer

Olaf Kretschmann und Heiko Schrang gehören zu den prominentesten Köpfen der GEZ-Verweigerungsszene. Hier exklusiv im Gespräch mit ExtremNews:

Advertisements