Bild` Dir Deine eigene Meinung

Armut in Deutschland: Nicht mal mehr den Tod können sich viele leisten!

Was sagt das über eine Gesellschaft aus, in der die Menschen so arm sind, dass sie sich nicht mal mehr einen würdevollen Tod leisten können? Die dts-Nachrichtenagentur vermeldete: Die Sozialämter in den Kommunen müssen immer häufiger für die Kosten von Bestattungen einspringen, weil die Hinterbliebenen finanziell überfordert sind. Die Behörden haben im Jahr 2015 für 23.389 Personen eine entsprechende Kostenerstattung vorgenommen, berichtet die „Saarbrücker Zeitung“ (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamtes.

Die kommunalen Ausgaben für diese Sozialbestattungen beliefen sich im Jahr 2015 auf 61,7 Millionen Euro. Das waren 4,3 Millionen mehr als 2012. Nach dem Gesetz werden die erforderlichen Kosten einer Bestattung übernommen, soweit sie den hierzu verpflichteten Angehörigen nicht zugemutet werden können. Der Gesetzgeber hat allerdings nicht festgelegt, welche Leistungen zu einer Sozialbestattung gehören. In der Regel würden die Kosten auch nur für sehr einfache Bestattungen übernommen, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sabine Zimmermann. Sie hatte die Daten beim Statistischen Bundesamt abgefragt. „Auch nach ihrem Tod werden die Verstorbenen ein weiteres Mal als arm gebrandmarkt, durch das sichtbar ärmliche Begräbnis und die bescheidene Grabausstattung“, kritisierte Zimmermann.
Quelle: journalistenwatch.com

Toleranz

„Ich bin wahrhaftig erstaunt darüber, dass so viele meiner Freunde gegen den Bau einer neuen Moschee in Hamburg sind. Ich meine, dass es das Ziel jeden Deutschen sein sollte, Toleranz gegenüber Jedermann zu üben, unabhängig von dessen religiöser Bindung. Deshalb soll die Moschee unbedingt gebaut werden, um beiderseitig Toleranz zu demonstrieren.“

Von Susanne Wedel

Aus diesem Grunde schlage ich vor, dass neben der Moschee zwei Nachtclubs etabliert werden, wodurch die Toleranz der Moscheebesucher demonstriert werden kann.
Einer der Clubs – für Schwule – könnte “Zum Turban Cowboy“ heißen; der andere, ein Oben-Ohne Etablissement “Du Mecca-st Mich Heiss“. Daneben sollte eine Metzgerei sein, welche Schweinefleischspezialitäten anbietet, und daran anschließend könnte ein Freilichtgrill für Spare-Ribs unter dem Namen “Iraq of Ribs“ eröffnet werden.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollte ein Dessousgeschäft mit dem Namen “Suleika Hüllenlos“ sein, in welchen sexy Mannequins im Schaufenster die Modelle vorführen. Daneben könnte es einen Schnapsladen mit dem Namen “Morehammered“ geben. Mit all diesen Details könnten Muslime dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern.

Quelle: journalistenwatch.com

Meinungsäußerung von Herrn Ulrich Dittmann gegenüber einer “Möchtegern-Gutsein” – Familie

Hallo Familie Danner,

ist es richtig, daß Sie Teilnehmern einer AfD-Tagung die Buchung von Zimmern verweigern? So dem ist – dann schämen Sie sich, schämen Sie sich ganz gewaltig. Das hatten wir alles schon einmal – ausgrenzen, hetzen, zündeln. Hier ein Linkhinweis zu einem  ganz aktuellen Verbrechen :

„Auto von Uwe Junges Ehefrau ausgebrannt“

Suhlen Sie sich nur tüchtig weiter in Ihrem eingebildeten, seltsamen “Demokratieverständnis” und “Möchtegern-Gutsein” , mit selbst aufgesetztem Heiligenschein!
Tja, es ist eben für leicht beeinflussbare, naive Menschen auch einfach ein tolles Wellnessgefühl mit all der verdummten Michelmasse – vereint schunkelnd wie im Fasching – gegen alles „Böse“, verkörpert durch PEGIDA, oder wertkonservative Bürger wie AfD – die automatisch zu einem giftigen Einheitsbrei von „Rechten“, „Rechtsextremen“, „Rechtsradikalen“ und „Nazis“ verkocht werden, „tapfer zu kämpfen“. Die gut abgerichteten Medien leisten da schon hervorragende Arbeit!
Naiv-Michl wird nicht umsonst so tituliert.

Doch nur wenn jeder Bürger sich – dem Grundgesetz (Art.3) gemäß – frei versammeln und ohne gepiesackt zu werden, politisch frei artikulieren und positionieren darf, kann man von Demokratie sprechen. Wenn dem nicht so ist – eine vorgegebene Meinungsdiktatur und Gesinnungszensur herrscht – ist es nur eine Scheindemokratie, die im Würgegriff von Globallobbyisten, EU-Fetischisten, TEuro-­Masochisten und Multi-Kulti-Phantasten – und einer eindressierten “politischen Korrektheit“ verröchelt.

Sie haben einfach nicht verstanden, was Demokratie beinhaltet. Ich darf Voltaire zitieren:

„Ich missbillige alles, was Sie sagen, aber bis zu meinem Tode will ich Ihr Recht verteidigen, es sagen zu dürfen“ .

Warum ich die AfD wähle, können Sie gerne hier nachlesen: „Bei welcher Partei sollten wir 2017 unser Wahlkreuzchen malen?“

MfG!
Ulrich Dittmann / 02.03.2017

Advertisements