Das Wort zum Sonntag

Aus den philosophischen Schriften Arthur Schopenhauers :

„Die Lage des Menschen ist schrecklich: er hat nichts als ein Daseyn voll Noth, Plage, Schmerz, Angst und Langeweile, welches, rein objektiv betrachtet, von ihm verabscheut werden müßte, während er jedoch, vermöge eines blinden Naturtriebs, es, aller Erkenntniß zum Trotz, über Alles liebt, dessen Ende über Alles fürchtet, und dieses Ende das einzige Gewisse für ihn ist – (und da soll man Gott den Herrn loben). – Demgemäß sehn wir oft eine Jammergestalt, von Alter und Krankheit verunstaltet und gekrümmt, aus Herzens Grunde unsre Hülfe anrufen zur Verlängerung eines Daseyns, dessen Ende sie sehnlichst herbeiwünschen müßte, wenn ein objektives Urtheil ihren Wunsch bestimmte.

Was den Menschen fortleben, sein Daseyn, bei der Möglichkeit es zu enden, fortführen läßt, ist keineswegs die Befriedigung, die es ihm gewährt, oder ein objektives Urtheil über dessen Werth; sondern es ist eine instinktmäßige, unvernünftige Lebenslust, Lebensmuth, eben das, was die Pflanze wachsen macht: dieses läßt ihn, allen Leiden und Plagen zum Trotz, sein Leben fortsetzen: es ist der gefühlte Sieg seines Willens über die seinen Leib ausmachende Materie.“

Aus dem Buch von John Fante: „The Road to Los Angeles“ :

„Es gibt kein Leben nach dem Tod. Die himmlische Hypothese ist pure Propaganda, ausgedacht von den Besitzenden, um die Besitzlosen zu täuschen. Es ist die ständige Irreführung einer Menschheit, der Sand in die Augen gestreut wird. Ich lehne die Gotteshypothese ab. Religion ist Opium fürs Volk. Die Kirchen sollten zu Krankenhäusern und städtischen Wärmehallen gemacht werden. Alles, was wir sind und je zu werden hofften, verdanken wir dem Teufel und seinen  verbotenen Äpfeln. In der Bibel stehen 78000 Widersprüche. Ist das Gottes Wort? Nein! Ich lehne Gott ab! Ich stelle ihn mit leidenschaftlichen und unerbittlichen Verwünschungen öffentlich bloß! Ich akzeptiere das gottlose Universum. Ich bin Monist.“

Advertisements

Ein Kommentar zu “Das Wort zum Sonntag

  1. Lieber Wolfgang,

    das sind sehr gute Sprüche und auch der Text ist sehr gut, sowohl was Schopenhauer sagt als auch der Ausschnitt aus dem Buch „The Road to Los Angeles“ von John Fante, wo es um Religion bzw. deren Ablehnung geht.

    Liebe Grüße – Hubert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s