Diverse Tierschutz-Nachrichten

Siehe: „Kritik an der ‘Initiative Tierwohl’– Tierschützer sprechen von Betrug“

Dr. Ernst Walter Henrich schreibt hierzu auf seiner Webseite provegan.info:

Nun ja, sobald es um Profit und Tiere geht, dann ist Betrug schon durchaus normal. Tierschutzbund und Tierausbeutungsindustrie wollen kleine Verbesserungen für die Tiere, damit die Geschäfte noch besser laufen und noch mehr Tiere ausgebeutet, versklavt und ermordet werden können. Im Rahmen von Ausbeutung, Versklavung und Massenmord überhaupt von „Tierschutz“ und „Tierwohl“ zu fabulieren, ist schon ein dreister Irrsinn. Niemand käme auf die absonderliche Idee zu fordern, die Vergewaltigungen von Frauen zu „humanisieren“ oder die Kinderschändungen zu „humanisieren“ und dann von Fortschritt bei Frauenrechten und Kinderschutz zu reden. Aber bei Tieren ist dieser Irrsinn schon so normal geworden, dass kaum noch jemand den Irrsinn als Irrsinn wahrnimmt.

„Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend grosse Ausmasse angenommen hat.“ Bertold Brecht


Und noch nicht genug dieses Wahnsinns, der immer größere Ausmaße annimmt, denn um mehr Platz für Rinderzucht und Weiden zu schaffen, sollen rund 90 Prozent von den derzeit in den USA lebenden Wildpferden auf Kosten der Steuerzahler ermordet werden:
Siehe: „USA wollen fast alle Wildpferde ausrotten“

Unfassbar, was so alles auf dieser perversen Welt passiert:

„Die Hölle ist leer, alle Teufel sind hier!“ William Shakespeare


Bitte unterzeichne auch die nachfolgende Petition gegen die grausame und unmenschliche Ermordung von Ziegen: „Wir erheben unsere Stimme um die grausame und unmenschliche Tötung von Ziegen zu stoppen“

petition-button


Wie seit eh und je: Tierschutz ist für die Kirche kein Thema!
Siehe: „Tauben in Stendal flattern um ihr Leben“


Bundeswehr tötete 27 Pferde zu Versuchszwecken.
Und das ist noch nicht alles, denn im vergangenen Jahr tötete sie bei militärischen Übungen und zwecks medizinischer Versuche 633 Tiere: 414 Ratten, 70 Schafe, 70 Forellen, 52 Meerschweinchen und 27 Pferde.
Siehe huffingtonpost.de: „Bundeswehr tötet Pferde“

Advertisements

3 Kommentare zu “Diverse Tierschutz-Nachrichten

  1. Zur obigen Nachricht „Tauben flattern um ihr Leben“!

    Wie seit eh und je: Tierschutz ist für die Kirche kein Thema!

    Da veranlaßt dieser entmenschte Pfarrer, daß diese Tauben eingesperrt werden, sie um ihr Leben flattern, sie nicht mehr an ihre Jungen heran kommen, die jämmerlich um Futter schreien, so daß sogar die Anwohner von den Schreien entsetzt sind. Wissentlich setzt dieser Unmensch von Pfarrer die Jungvögel dem Hungertod aus? Was ist das bloß für ein minderwertiger Mensch? Pfui Teufel!

    Was würde er für ein Geschrei machen, wenn man seine eigenen Babys von der Mutter trennen würde und verhungern ließe!

    Dann die Aussage dieses Pfarrers, daß die Taubenpopulation überhand genommen habe! Nur die Menschenpopulation hat überhand genommen, besonders in Deutschland, wo auf engstem Raum sich über 83 Millionen drängen und die Kirche begrüßt es noch, daß noch Millionen von Zuwanderern dazu kommen.

  2. Pfaffe Th. Krüger : Sie lassen die Tauben elendig krepieren anstatt das so erfolgreiche Taubenkonzept anzuwenden! Tauben sind keine Plage, aber Menschen sind es die vielfach die Umwelt beschmutzen und Krankheitsüberträger sind ! Die Kirche ist nur für Menschen
    zuständig ? wie Sie sich doch irren. Sie sollten sich fürchten, denn Ihre Strafe werden Sie
    erhalten. Der Islam der sich in absehbarer Zeit in Deutschland etablieren wird, wird alle
    Christen köpfen. Die Tiere aber sind Unschuldige, nur der ist
    das große Übel auf dieser Welt. Nieder mit ihm!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s