Adebar im Visier lustmörderischer Jäger

Nachdem ihnen durch die Neufassung der Hessischen Jagdverordnung etwas die Krallen geschnitten und die Flintenläufe verbogen worden sind, suchen die Jäger nach neuen Betätigungsfeldern und Feindbildern. Diese scheinen sie im Südhessischen inzwischen auch gefunden zu haben: Meister Adebar. Dem alten Volksglauben zufolge soll der Weißstorch zwar demjenigen, auf dessen Dach er nistet, Glück bringen, doch er ist in Wahrheit ein ganz übler Geselle, jedenfalls in der Diktion der Pirschgänger. Ihm müssen deshalb im übertragenen Sinne dringend die Flügel gestutzt werden. Weil er nämlich eine wachsende Gefahr für das gesamte Niederwild darstellt. Und selbiges beanspruchen die Nimrods ja als Beutegut erst einmal für sich selbst. …
Hier bitte WEITERLESEN ……


Interessante Doku des ZDF-Fernsehens: Sternstunden der Evolution (Teil 1)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s