Umweltschützer fordern Extra-Steuer für Fleischesser

Klimaforscher und Umweltschützer möchten Fleisch verteuern – denn Fleischessen sei ebenso umweltschädlich wie das Autofahren.

Der zunehmende Fleischkonsum ist nicht nur ein Verbrechen an den Tieren, sondern hat u.a. auch fatale Konsequenzen für unseren Planeten, denn er belastet Umwelt und Klima, unter anderem durch die damit verknüpften Treibhausgasemissionen, den hohen Flächenverbrauch der Futtermittelproduktion und den immensen Wasserbedarf. Vor dem Hintergrund des global steigenden Fleischkonsums verlangt daher das International Resource Panel (IRP) in einem Bericht für das Umweltprogramm der UNO eine intelligentere und ressourcenschonendere Lebensmittelproduktion. Insbesondere fordern die Studienautoren um Maarten Hajer von der Universität Utrecht eine Steuer auf Fleisch, letztlich mit dem Ziel, den Fleischkonsum zu zügeln. …

Die Umweltschützer rufen Fleischkonsumenten dazu auf, ihren übermäßigen Fleischkonsum um die Hälfte zu drosseln. Dies nütze nicht nur der Gesundheit sondern auch unserem Klima. Die Grünen forderten kürzlich den Mindestpreis für Fleisch, um die Haltungsbedingungen für die Tiere zu verbessern. In der Schweiz gehen Umweltschützer aber noch einen Schritt weiter und fordern eine Extra-Steuer nur für Fleischesser.

Forscher schlagen Alarm: Laut einem Bericht der UNO werde der weltweite Fleischkonsum in den nächsten zehn Jahren um 20 Prozent steigen. Darin wird gefordert, dass die Folgen für die Umwelt und die Gesundheit im Preis sichtbar sein sollten. Allein in Deutschland übersteigt der Pro-Kopf-Verbrauch an Fleisch mit 88,3 Kilogramm jährlich den Welt-Durchschnitt um das Doppelte – und den Indiens sogar um das 20-fache. Der hohe Fleischkonsum und der nötige Sojaverbrauch für Tierfutter beschleunigen den Ausstoß von Treibhausgasen und den Flächenverbrauch.

Auch in der Schweiz ist der Verzehr von Fleisch extrem hoch. 50 Kilogramm verspeist ein Schweizer pro Jahr. Umweltorganisationen fordern nun einen Aufschlag für Fleisch im Alpenland. „Die Herstellung tierischer Produkte trägt am meisten zur Klimaerwärmung bei – noch vor dem globalen Straßen- und Luftverkehr“, zitiert das Nachrichtenportal „20min.ch“ Georg Klingler von Greenpeace. „Dass Fleisch so billig erhältlich ist, trägt wesentlich zum aktuellen Überkonsum bei.“

Klingler stellt fest, dass die Kosten für die Umweltzerstörung nicht länger auf die Allgemeinheit abgewälzt werden dürfen. Für den Anfang befürwortet Greenpeace einen Aufschlag von 20 bis 30 Prozent. „Wenn das nichts nützt, ist aber auch eine Verdoppelung des Preises vorstellbar“, meint der Experte.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Umweltschützer fordern Extra-Steuer für Fleischesser

  1. Nicht nur aus Umweltschutzgründen ist eine Besteuerung von Fleisch und anderen tierischen Produkten ähnlich der hohen Besteuerung von Tabakwaren dringend erforderlich, sondern vor allen Dingen aus Tierschutzgründen!!! Auf die Verpackungen von Fleisch gehören Warnfotos von gequälten Tieren, wie man das auch bei Tabakwaren mit Fotos von Krankheiten macht, die durch Tabakkonsum entstehen können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s