Ich habe heute einen Menschen gerettet

Aus der Sicht eines Tierheim-Hundes

Unsere Blicke haben sich getroffen, als sie den Korridor entlang ging und in die Zwinger schaute. Ich spürte ihre Not sofort und wusste, dass ich ihr helfen musste. Ich wedelte mit dem Schwanz. Nicht zu stark, damit sie sich nicht fürchtet.

Als sie an meinem Zwinger stehen blieb, habe ich ihr den Blick nach hinten versperrt, damit sie das kleine Missgeschick, das mir passiert war, nicht sehen würde. Ich wollte nicht, dass sie erfährt, dass ich heute nicht ausgeführt worden bin. Manchmal haben die Leute hier so viel zu tun, und ich wollte nicht, dass sie einen schlechten Eindruck von ihnen bekäme.

Als sie die Karte mit meiner Beschreibung las, habe ich gehofft, dass meine Vergangenheit sie nicht traurig macht.

Ich möchte nur nach vorne schauen und jemandem etwas bedeuten. Sie beugte sich zu mir herunter und machte leise Kussgeräusche. Ich drückte meine Schulter und meinen Kopf fest gegen die Gitterstäbe, um sie zu beruhigen.

Sanfte Fingerspitzen streichelten meinen Nacken,  ich fühlte, sie hat die Gesellschaft und die Berührung dringend gebraucht. Eine Träne lief ihr über die Wange und ich hob meine Pfote, um ihr zu versichern, dass alles gut werden würde. Kurz darauf öffnete sich meine Zwingertür und ihr Lächeln strahlte mich so an, dass ich sofort in ihre Arme gesprungen bin.

Ich versprach ihr, dass sie bei mir in Sicherheit wäre.
Ich versprach ihr, sie ab jetzt überall hin zu begleiten.

Ich versprach ihr, alles dafür zu tun, dass ich immer ihr strahlendes Lächeln und das Glitzern in ihren Augen sehen würde.

Ich hatte solches Glück, dass sie ausgerechnet meinen Korridor entlanggegangen ist!

So viele andere sind da draußen, die noch nicht diese Korridore entlanggegangen sind.
So viele, die noch gerettet werden müssen.

Wenigstens konnte ich einen von ihnen retten.
Ich habe heute einen Menschen gerettet.

(Manuela Mentel)

Quelle: guteskarmatogoblog.wordpress.com

Advertisements

5 Kommentare zu “Ich habe heute einen Menschen gerettet

  1. Was für eine ganz wunderbare Geschichte, die mich sehr berührt.
    Ganz lieben Dank dafür!

    Ich möchte bei dieser Gelegenheit gern etwas mit euch teilen, ein kleines Video mit einem einfachen aber wunderbaren Experiment.

    Ich hoffe, es gefällt euch:

    • Liebe Natur-Freundin,
      was Dein gepostetes Video betrifft, so scheint dieses mir doch sehr esoterisch angehaucht zu sein, zumal man es ja auch und ganz besonders auf vielen esoterischen Webseiten vorfindet. Jenes Experiment für Zuhause habe ich leider nicht durchführen können, da ich kein Voltmeter besitze. Und hätte ich es durchführen können, so bleibt letztlich auch immer jene Frage offen: Wenn sich allein unsere Gedanken positiv oder negativ auf unsere Umwelt auswirken, warum und weshalb dann trotz der vielen guten Gedanken von vielen tierliebenden Menschen das Leben unzählig vieler Tiere auf dieser Erde immer noch eine Hölle des Horrors und des Grauens ist.

      Oder anders gesagt: Allein unsere positiven Gedanken werden weder diesen tierquälerischen Planeten verändern noch irgendeinen Tierquäler oder gewissenlosen Fleischesser eines Besseren belehren. Einer meiner Brüder sagte einmal zu mir, ich solle ihn gefälligst mit meinem „Scheiß-Tierschutz“ in Ruhe lassen. Dementsprechend glaube ich nicht – um auf Dein gepostetes Video zurück zu kommen – dass sich seine haarsträubend negative Einstellung zum Tierschutz auch nur etwas positiv verändern würde, falls ich fortan gewillt und bestrebt wäre, mir keine negativen Gedanken mehr über dieses Familienmitglied mehr zu erlauben, sondern fortan nur noch gut und positiv über dieses tierverachtende und zweibeinige Individuum zu denken. Mag schon sein, dass Pflanzen auf unsere Gedanken zu reagieren in der Lage sind, jedoch bezüglich der Bestie Mensch habe ich da erhebliche Zweifel!

      Mit lieben Grüssen – Wolfgang

  2. lieber Wolodja, ich bin ganz Deiner Meinung. Die Bestie Mensch kann man auch mit guten
    Gedanken nicht im Geringsten mehr beeinflussen. Sie versteht nur noch eine Sprache :
    Gewalt oder Teilnahmslosigkeit am Elend der Tieren.

  3. Wird jetzt hier Dein Blog, lieber Wolfgang, zum Tummelplatz von esoterischem Mumpitz (siehe Video „Wie Deine Gedanken die Umwelt verändern“) ? Ich fasse es nicht, mit was sich Menschen ihren Kopf verkleistern und somit den notwendigen Klassenkampf ignorieren. Diese untauglichen Experimente lenken doch alle nur von einer wirklichen Veränderung der Welt ab, die nur politisch erfolgen kann, durch Überwindung des Kapitalismus, durch Überwindung der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, durch Überwindung der Ausbeutung der Tiere durch den Menschen.

  4. Der Autor des von Naturfreundin geposteten Videos, hier sein Kanal:
    https://www.youtube.com/channel/UCSUhlvVxdYdkpmC0HdavFTA,
    ist der Meinung und das spricht er am Schluß seines Videos auch deutlich aus, daß die Menschheit auf einem guten Weg sei (das Gegenteil ist der Fall!!!), weil sie immer mehr erkennen würde, daß allein die Kraft der Gedanken zu mehr Harmonie auf der Erde führt, dies hätten schon die Religionen (!!!) erkannt mit ihrer Wertschätzung des Gebets. Gute Gedanken und Gebete verändern also diese Welt zum Besseren? Das ist eine typische esoterische Antwort auf die wirklich die Welt verändernden Tatmenschen, die nichts aber auch gar nichts in der Welt bewirkt, so wie auch die vielen Millionen von Gebeten, die auf der Erde je gesprochen wurden, nie etwas bewirkt haben.

    Welch eine Anmaßung des Menschen, daß er allein durch seine Gedanken Wasser dazu bringen kann bekömmlicher für den Menschen zu sein. Scharlatanerie hoch drei. Der Autor: „Wir können sogar beeinflussen wie gesund das Wasser ist, allein durch die Kraft der eigenen Gedanken.“ Auch der Mumpitz, daß man Pflanzen durch gute Gedanken dazu bringen kann, daß sie bereit sind den Menschen als Nahrung zu dienen.

    Eingepackt ist diese Botschaft in Binsenwahrheiten, wie, daß „selbst pflanzliche Organismen Panik und Stress empfinden können und sogar ein Gedächtnis haben“! Als wenn das eine Erkenntnis von diesem Esoteriker wäre. Dieses Vermischen von wissenschaftlichen Wahrheiten und großem Mumpitz macht die Esoterik so gefährlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s