Die Schützlinge einer französischen Tierfreundin

Heute verweilen wir einmal in Frankreich, welches bezueglich der Tierrechte gegenueber anderen Staaten aufs grausamste hinterherhinkt. Deshalb ist mein heutiger Beitrag auch nicht mit eitler Freude verbunden, sondern ich moechte vielmehr mein tiefstes Bedauern zum Ausdruck bringen bezueglich der wehrlosen und unschuldigen Tiere, welche in Frankreich aufs brutalste zutode gebracht werden. Ausserdem ist Frankreich auch noch ein Land, in welchem immer noch oeffentlich Stiere und Pferde gemetzelt werden! In weniger rückschrittlichen Ländern ist dies schon seit geraumer Zeit verboten!  Das Problem des Schaechtens oder nicht Schaechtens stellt sich fuer Frankreich ebenfalls nicht, weil die Tiere in den Schlachthoefen kurzerhand einfach abgeschlachtet werden, nach Manier der Hoehlenjaegerei, mit dem Hammer totgeschlagen, aufgeschlitzt, zutode geworfen oder lebendig charcutiert! Und so stelle ich mich denn in dieselbe Reihe mit den zahlreichen Groessen, welche folgenden Spruch aeusserten und ich schaffe ihm zusaetzlich Nachdruck:

„Die Misshandlung wehrloser Tiere ist das Kennzeichen eines rueckstaendigen, niederen Volkes und Schlachthoefe sind Pestgeschwuere am Leibe der Humanitaet.“

Aber man hoere und staune, selbst unsere seelentrockene Gegend hier hat doch noch ein paar Rainbow-Warriors, die sind doch nicht ganz ausgestorben im franzoesischen Flachland. Eine von ihnen ist eine mit mir befreundete Frau, bei welcher ich die Patenschaft von drei Hennen uebernommen habe! Am Anfang dachte ich, es sei noch ein Hahn dabei, aber die Tiere waren bei ihrer Rettung in einem unschoenen Zustand und da ich mit dem Huehnervolke bis anhin noch nicht so nahen Umgang pflegte, konnte ich ihr Geschlecht nicht so leicht erkennen! Es sind also drei Hennen – und die haben es jetzt schoen, denn sie koennen sich frei bewegen, innerhalb und ausserhalb des Hauses und auf dem Hof jener Freundin von mir.

Das von mir gerettete Huhn Iris beim Abschreiten des Spiegels, in welchem sie sich selbst bewundert,  (eine Woche nach ihrer Rettung war sie noch ein wenig zerzaust, aber schon zahm und selbstsicher) Dies ist ein weiteres sprechendes Beispiel dafuer, dass nicht nur Schimpansen sich im Spiegel erkennen, sondern andere Arten auch!

Vier Huehner und ein Hahn auf dem Gnadenhof meiner Freundin, deren stolze Patin ich bin! Das bedeutet fuer diese lieben Tiere ein Leben in Freiheit bis zu ihrem natuerlichen Tod und ein geschuetzter Stall mit viel Stroh zum kuscheln!

Und hier noch ein spezielles Video mit einem interessanten Tierschutz-Vortrag, welcher uns alle angeht: Planet der Menschen – das Aussterben der Wildtiere

Und hier noch zum Abschluss das Bild eines Globus, welcher mit vielen Tierarten geschmueckt ist und mir daher besonders gut gefaellt:

Liebe Gruesse von Eurer Siraganda im Tierschutz

Advertisements

4 Kommentare zu “Die Schützlinge einer französischen Tierfreundin

  1. Da hast Du wirklich eine wertvolle Freundin in dieser Chantal, liebe Siraganda! Sie hebt sich wohltuend von all den minderwertigen barbarischen Menschen ab, welche leider in jedem Land die Mehrheit bilden, in einem weniger, in anderen mehr.

    Schön mal eines der von Dir geretteten Hühner zu sehen (eine Woche nach der Rettung). Man sieht es dem Huhn an, daß es schlecht gehalten wurde. Wie mögen die von Dir geretteten Hühner wohl jetzt aussehen?

    Ein Tipp von mir. Als Patin spendiere den Hühnern doch mal eine Melone. Meine Hühner sind ganz scharf auf Melone (rotfleischige Wassermelone), besonders im Sommer ist es sehr erfrischend und ein Labsal für die Hühner. Sie genießen diese Melonen wie ein Gourmet.

  2. Wirklich ein sehr toller Beitrag, liebe Siraganda!
    Das Video habe ich mir auch angesehen.
    Ich weiß schon alles, aber es noch einmal vor Augen geführt zu bekommen, tut sehr weh.

  3. Liebe Siraganda, auch meinerseits abermals ein grosses Danke an Dich für Deinen heutigen Beitrag und für all Dein bisheriges und stetes Mitwirken und Mittun bezüglich dieses Tierschutz-Blogs.

    Ganz besonders danke ich Dir jedoch für das von Dir ausgewählte und eingefügte Video, welches ich noch nicht kannte und welches ich mir erst heute in voller Länge zu Gemüte geführt habe. Es hat mich sehr bewegt und tief erschüttert – auch wenn uns Tierfreunden vieles schon längst bekannt ist und wir darüber im Bilde sind, dass sich die Spezies Mensch mehr und mehr selbst den Ast absägt und letztlich ernten wird, was sie an Untaten und Verbrechen gegenüber der Tierwelt und Natur gesät hat. Eine wirklich grossartige, aufklärende und an unsere menschliche Vernunft appellierende Dokumentation. Sehr empfehlenswert für alle, die weiterhin schlafmützig, gleichgültig und desinteressiert in den Tag hineinträumen und deren Gott nur ihr eigennütziges Ego ist.
    LG – Wolfgang

  4. Lieber Bernd, liebe Natur Freundin, lieber Wolodja, liebe Freunde,

    es ist sehr ermutigend, Euch alle an der Seite der Tiere zu wissen und uns gleichzeitig bewusst zu sein: wir sind nicht allein! Und ich glaube und hoffe, dass die internationale Tierrechts-Bewegung unermuedlich waechst, denn daran arbeiten wir alle, koerperlich, seelisch und geistig!

    Ich bin sehr froh, dass ich durch meine bescheidenen Aufsaetze, welche ja nicht in wissenschaftlichem Sinne zu verstehen sind, einen ganz persoenlichen Beitrag zum Thema Tierschutz leisten darf. Aber Liebe im Herzen fuer die wehrlosen und unschuldigen Tiere ist bestimmt genauso wichtig, wie Wissenschaftlichkeit, denn die Liebe ermuedet nie und wurde so schon viele Male zur Wegleiterin der Wissenschaft, welche heute und immer mehr das Tier zu respektieren anfaengt, wie kuenftige ueberraschende Beitraege noch zeigen werden!

    Lieber Bernd,
    ich habe von der Nachricht gehoert, dass China den Fleischkonsum um die Haelfte reduzieren will! Das Zuenglein an der Waage sind Terminator und Ex-Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger und sein Regisseur James Cameron, welche beide anlaesslich des Pariser Gipfels die Welt zur veganen Ernaehrung aufgerufen haben! Als Arnold Schwarzenegger noch Gouverneur von Kalifornien war, verbot er die Anbindehaltung von Hunden, die Gaensestopfleber, Tierkaempfe und Froschschenkel! Durch seine bahnbrechenden Einschnitte in die ruecksichtslosen Gebraeuche der Kalifornier wurde er damals fast abgewaehlt und riet zu einem langsameren Tempo, damit er im Amt bleiben – und somit noch mehr helfen konnte! Ein kleiner Schritt auf einmal kann unter Umstaenden ein grosser Schritt sein! Nun ist die Zeit reif zum grossen Schritt – und er reiste kurz entschlossen zusammen mit James Cameron nach China, um dort, zusammen mit der Schauspielerin Li Bing Bing die Bevoelkerung zur fleischfreien Ernaehrungsweise aufzurufen! James Cameron (Regisseur von Terminator, Titanic und Avatar) kaufte eine grosse Rinderranch, welche er in einesteils ein Sanktuarium fuer die Rinder und gleichzeitig in eine vegane Farm umwandelte! Er ist sozusagen Arnolds geistiger Vater! Aber noch ein anderer Mann steht hinter Arnold Schwarzenegger, den er besuchte und der ihn zu ueberzeugen wusste: unser Rainbow-Warrior Robert Cheeke, der ein sehr aktiver, grossartiger Tierrechtler ist!

    Robert Cheeke, das Zuenglein an der Waage

    Arnold Schwarzenegger mit Vegan Body Buildern und Robert Cheeke

    Robert Cheeke reist um die Welt und informiert die Leute ueber Veganismus! Unser Mann der Stunde fuer China???

    Und hier noch das Peta Video mit Regisseur James Cameron, Regisseur Kevin Donovan, Arnold Schwarzenegger und Regisseur Peter Knights, Unterstuetzer von WildAid:

    James Cameron sagt, dass die Tiermast der zweitgroesste Verursacher der Greenhouse Gase ist! Wie kann ich mich Umweltschuetzer nennen, wenn ich mitschuldig bin an der Umweltzerstoerung aufgrund meines verantwortungslosen Essens? Arnold Schwarzenegger erzaehlt, dass er durch den systematischen Abbau der Fleischnahrung sich grossartig fuehle; sein Aufruf an die Weltbevoelkerung: weniger Fleisch, weniger Hitze, mehr Leben!

    James Cameron: Das erste, was jeder tun kann: aufhoeren Fleisch zu essen, oder es wenigstens zu reduzieren!

    Arnold Schwarzenegger: Wenn dir jemand sagt, Fleisch mache dich stark – kaufe es nicht!

    James Cameron: Der Aufforderung, den Fleischkonsum um 50 % zu reduzieren muss jeder nachkommen, denn das ist eine Fuehrungsposition! Internationale Zusammenarbeit, um globale Probleme zu loesen! Wir muessen die Welt als EINE Welt sehen!

    Arnold Schwarzenegger zu James Cameron: Ich sage – kauft kein Fleisch! Klappe

    Liebe Gruesse – Eure Siraganda im Tierschutz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s