Vorstellung einer neuen „Partei für die Tiere“

Von Ludwig Reiser

Wir möchten Ihnen die Gründung unserer Partei für die Tiere bekannt geben. Die Gründungsversammlung fand am 1. November 2015 in Wietze statt.

Unser Ziel ist, das den Tieren von Menschen zugefügte Leid im Rahmen der Möglichkeiten deutscher Gesetzgebung zu beseitigen, mindestens aber zu lindern. Dazu streben wir den Einzug in den Deutschen Bundestag an, sowie den Einzug in möglichst viele regionale deutsche Parlamente und das EU-Parlament. Wir konzentrieren uns bewusst auf unser Thema – zumindest so lange, wie wir eine kleine Partei sind, und bekennen uns zunächst als „Ein-Themen-Partei“.

Warum noch eine Partei zum Thema Tierrechte und Tierschutz?

Es gibt doch schon die Tierschutzpartei (MUT), es gab bis Anfang 2015 die Partei Ethik und Tierrecht (PET), es gibt seit November 2013 die Tierschutzallianz. Ist dies nicht eine Zersplitterung der Kräfte, schädlich für die gute Sache?

Würden tatsächlich drei Parteien mit dem (Haupt-)Thema Tierwohl zur Bundestagswahl antreten, und die Erste erhielte 3% der Stimmen, die Zweite 2% und die Dritte beispielsweise 1%, so würde keine der drei Gruppen in den Bundestag einziehen, obgleich sie linear addiert über 5% lägen. Das wäre in der Tat sehr ungeschickt – man hätte sich besser im Vorfeld verständigt, Differenzen überwunden und den Kampf für die gute Sache gemeinsam aufgenommen.

Von solchen Wahlergebnissen sind wir jedoch sehr weit entfernt! Bekommt die erste Partei zur Verbesserung der Lage der Tiere 0,3%, die Zweite 0,2% und die Dritte 0,1%, so spielt es keine Rolle, ob sie nun getrennt oder vereint die Ablehnung des Wählers entgegen nehmen.

Die Tierschutzpartei ist sicherlich noch der Platzhirsch auf dieser (noch sehr kleinen) politischen Lichtung. Sie existiert seit Februar 1993, also seit nunmehr 23 Jahren. In dieser Zeit hat sie es geschafft – böse und vereinfacht formuliert – sich von einem halben Prozent auf 0,5% hoch zu arbeiten. Und das, obwohl sich in dieser Zeit die Zahl der Veggies und Veganer vervielfacht hat, die Medien breit berichten über das Leid der ‚Nutztiere‘, über Antibiotikaresistenzen und den hemmungslosen Antibiotikaeinsatz in der Massentierhaltung, über die Nitratverseuchung unserer Böden bis zum Grundwasser durch Gülle, über die Zusammenhänge zwischen Futtermittelimporten und dem Welthungerproblem, über die Abholzung der letzten Regenwälder für Futtermittelanbau, über den Zusammenhang zwischen Zivilisationskrankheiten und hohem Anteil an Nahrung vom Tier …

Leider gibt es wenig Hoffnung, dass sich die Erfolgsaussichten der MUT in absehbarer Zeit deutlich verbessern werden – woran das auch immer liegen mag. Eine Partei mit dem Thema Tierwohl, die dauerhaft erfolglos ist, erreicht aber leider das Gegenteil ihres eigentlichen Ziels: Sie ist der Beweis für die etablierte Politik einschließlich der Grünen, dass das Thema Tierrechte / Tierschutz für den Wähler in der Wahlkabine keine Bedeutung hat. Man braucht somit aus Sicht der Etablierten nichts zu verbessern an den unhaltbaren Zuständen!

Eine dauerhaft erfolglose Partei mit dem Thema Tier erweist den Tieren einen ‚Bärendienst‘! Es wäre besser, es würde solch eine Partei gar nicht geben – dann hätte die etablierte Politik wenigstens nicht die Gewissheit, dass nichts verändert werden muss.

Daran müssen auch wir uns messen! Wir werden nach einem vernünftigen Zeitraum von 4-6 Jahren hinterfragen, ob wir steten Zuwachs erleben, oder besser aufhören mit unserem parteipolitischen Engagement. Denn das Gegenteil unseres Ziels wollen wir keinesfalls fördern!

Wegen der erwiesenen und wohl leider dauerhaften Erfolglosigkeit des politischen Marktführers ist es in der jetzigen Phase wünschenswert, dass sich möglichst viele neue Parteien gründen mit ähnlichem Ziel, jedoch verschiedenen Herangehensweisen. Es wird sich dann zeigen, ob einer dieser neuen Besen tatsächlich besser kehrt.

Sollte sich herausstellen, dass auch neue Ansätze genau so scheitern wie der Alte, so brauchen wir den MUT, aufzuhören. Dann ist die Zeit schlicht noch nicht reif für einen (partei-)politischen Arm der Tierrechts-/Tierschutz-Bewegung.

Wir brauchen neue Parteien mit neuen Ansätzen, um das menschengemachte Leid an Tieren, Natur und armen Völkern zu verringern. Machen Sie mit, bei uns – der Partei für die Tiere, oder bei einer anderen neuen Partei mit ähnlicher Zielsetzung!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Ludwig Reiser,
einer von drei gleichberechtigten Vorsitzenden der Partei für die Tiere.

http://www.partei-fuer-die-tiere.de/


Massentierhaltung aus der Sicht von betroffenen Tieren

Niemals frische Luft atmen, monatelang im überfüllten Käfig auf den Tod warten: Ein 360-Grad-Video zeigt, wie Schweine in einem Mastbetrieb leben.

Die Tierschutzorganisation Animal Equality bietet erstmals in einem 360-Grad-Video einen Einblick in das Leben eines Schweins – von der Geburt bis zum Tod. Doch wer meint, er bekommt ein süsses Tiervideo zu sehen, der irrt, denn die Aufnahmen zeigen den Alltag von Mastschweinen in der Nutztierindustrie …

Advertisements

3 Kommentare zu “Vorstellung einer neuen „Partei für die Tiere“

  1. Lieber Wolodja,

    generell ist jedes Bestreben, welches Tierleid aufhebt, oder wenn’s nicht anders geht – vermindert – lobenswert! Diese neue Partei hoert sich gut an und Auch ihre entsprechende Webseite kann sich sehen lassen! Die haben aber noch einen weiten Weg vor sich und es ist nur zu hoffen und zu wuenschen, dass es im Laufe der Zeit nicht so geht, wie mit anderen gewissen Parteien, bei denen das Tier auf der Strecke geblieben ist! Aber neuer Wind tut gut und ist hier genau richtig! Hoffen wir auf Erfolg und Zuwachs!

    Gleichzeitig kann ich ein aehnliches Bestreben aus Frankreich melden, und zwar hat meine Tierfreundin und Retterin Chantal – aufgrund dieser schrecklichen Schlachthofskandale hier in Frankreich eine neue Organisation ins Leben gerufen! Sie heisst AFAAD! Fuer mich ist dies nichts, denn sie setzt sich ein fuer die ‚Schlachtung der Tiere in Wuerde‘! Also nicht einmal vegetarisch, aber mehr kann man in Frankreich nicht machen und nicht erwarten! Wenn ein ganzes Land noch dermassen in der Steinzeit haust, kommt man mit Vegetarismus nicht voran! Gestern stand ich an der Einkaufskasse und beobachtete ein wenig den Einkauf der Leute! Es ist ungeheuerlich, welche Fleischmengen und Berge da eingekauft werden! Zwei meiner Nachbarn, welche zehn Jahre juenger sind als ich – und jeden Tag Fleisch essen – koennen jetzt nicht mehr gehen! Die eine kann nur noch ganz kleine Schritte machen und wankt, der andere hat Geschwuelste und offene Beine und verkalkte Knie! Aber eine Umstellung der Lebensweise: kommt nicht infrage, Fleisch muss jeden Tag auf den Teller, bei ihm sogar mehrmals! Ich habe meiner Freundin schon gesagt: in zwei Jahren liegt der in der Grube, woraufhin sie ihm sagte, das komme von der Essensweise und sorge seit Generationen fuer das Gift im Blut, woraufhin er sie anschrie und in die Kueche wackelte – zum Fleischmale!

    Da kann man nicht helfen, aber mit solchen Leuten habe ich kein Erbarmen! Chantal bleibt nichts anderes uebrig, als das oben beschriebene durchzuziehn, aber ich werde mich dort nicht anschliessen, denn Rueckschritte sind nicht mein Lebensstil! Ich wuensche ihr trotzdem Glueck damit, weil ich hoffe, dass wenigstens damit erreicht wird, dass die Schlachtung nicht in roher Gesinnung geschieht, was nicht einmal bei den Pygmaeen der Fall ist, die also den Franzosen was voraushaben!

    Traurige Gruesse aus Frankreich von Deiner Siraganda und an alle Tierfreunde!

  2. Bin erst vor kurzem in eine Partei eingetreten bzgl. Tierschutz. Der Vor-kommentator hat Recht : Warum schließt ihr euch nicht zusammen, das dauert doch so viel zu lange.
    Da muß es doch Wege des Miteinanders geben und zu Kompromissen fähig sein. Außerdem wäre dann viel mehr Geld in der Kasse.

  3. Liebe Margit Gläser!
    Hoffentlich sind Sie nicht in eine der beiden Etikettenschwindlerparteien eingetreten : „Deutsche Tierschutz-Allianz“ oder „Mensch-Umwelt-Tierschutz (Tierschutzpartei)? Das wäre schlimm, denn beide Parteien schaden den Tieren, indem sie bekanntermaßen die „Religionsfreiheit“ über das Wohl der Tiere stellen. Diese Parteien begrüßen uneingeschränkt die islamische Einwanderung und sind damit mitverantwortlich für das sich ausbreitende betäubungslose Schächten.
    Aber in so eine Partei werden Sie als Tierfreundin bestimmt nicht eingetreten sein!?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s