Über Tiere, die sich endlich wehren

Von Tierfreundin Gabriele Hönschel

Schau Dir dieses Video an: Die Natur wehrt sich

Tierfreundin Gabriele Hönschel schreibt hierzu auf ihrer Webseite http://www.awaks.info :

Nicht nur Menschen beginnen, weltweit zu erwachen und ihr Bewusstsein zu erweitern und sich gegen Fremdherrschaft, Unterdrückung, Ausbeutung, Gewalt und Mord zu wehren. Weltweit gibt es Aufstände. Auch im Tierreich.

Auch sie erwachen, sind beseelt und wollen als das wahrgenommen werden, was sie sind:
Intelligente, sensible Persönlichkeiten. Auch sie werden sich selbst immer bewusster. Sie wehren sich gegen Ihre Peiniger und Mörder. (Zu recht!) Immer öfter, immer spektakulärer. Vor ca. 15 Jahren fing es ganz harmlos an mit Rindern, die vor dem Schlachthaus ausgerissen sind. Dann in Zoo’s und Zirkussen. (Man muss die Tiere in Zoos und Tierparks bereits unter Drogen setzen, um sie ruhig zu stellen!) Unglaubliche Szenen haben sich seither überall in der Welt abgespielt. Ich möchte an alle Menschen appellieren:

„Lasst die Tiere endlich Tiere sein und in Ruhe leben. Hört auf, sie auszubeuten, zu quälen, zu thyranisieren, zu ermorden. DAS EINE LEBE VOM ANDEREN ! Und nicht: DER MENSCH LEBE VON ALLEM UND GEBE NICHTS !

Tiere sind gute Wesen, sie tragen nichts Böses in sich und Sie haben uns nichts getan, was die Greuel an ihnen in irgend einer Weise rechtfertigen würde. Tiere haben ein Recht auf ihre Selbstbestimmung und auf Liebe, wie jedes Wesen dieser Erde…..

Auch Tiere habe eine Würde und müssen mit Respekt behandelt werden, dann behandeln sie auch den Menschen mit Respekt. Eigentlich logisch, oder ?

Wenn ich Löwe wäre und solche schiesswütigen Deppen würden mein Revier betreten und mich massiv bedrohen, würde ich genauso handeln, wie dieses mutige Tier unten im Film. Und die „Könige der Wildnis“, die eine wichtige ökologische Aufgabe haben in freier Natur und nun, zum Objekt und Kassenmagnet herabgewürdigt, sollen die vor einem geistig minderbemitteltem, unsensiblen, völlig infantilem Publikum „Männchen“ machen und durch Reifen springen …?

Irgendwann reicht es auch dem geduldigsten Tier ! Bitte gehen Sie nicht zu solchen perversen Vorstellungen !  „Den Kindern Tiere nahebringen“ ist kein Grund. Dort sehen die Kinder nur abartiges antrainiertes Verhalten und „lernen“, dass man nur die Peitsche schwingen muss, um Erfolg zu haben. Wollen sie Kinder wirklich zu Gewalttätern erziehen ?? Gehen Sie lieber mit Ihrer Familie auf einen Biobauernhof zum Urlaub machen. Da können Kinder Tiere erleben, wie Tiere wirklich sind.

Lion Attacks Man:

Löwe attackiert seinen Trainer:

Und desweiteren schreibt Tierfreundin Gabriele Hönschel auf ihrer Webseite:

Man beraubt sie der Freiheit, trennt ihre Familien, sperrt sie ein in ein Aquarium und erwartet dann auch noch Gehorsam und Freundschaft ???  Doch der Wal im nachfolgenden Video handelte aus Notwehr und Überlebenstrieb. Recht so !  Der Wal hat mehr Charakter, als alle Besucher im Jahr zusammen genommen. Leider wird im Bericht nicht mit einem Ton erwähnt, dass die Tiere dort entsetzlich leiden und der „Lebensraum“ ist gleichbedeutend damit, einen Menschen jahrelang in einen Raum zu sperren in der Größe von 2 x 2 m. Was Menschen für Geld bereit sind zu tun, da werden sich nach uns noch ganze Generationen schämen …..

Killerwal tötet Tiertrainerin:

Quelle: http://www.awaks.info

Advertisements

10 Kommentare zu “Über Tiere, die sich endlich wehren

  1. Dies ist mir schon seit geraumer Zeit aufgefallen, dass sich diese Phaenomene haeufen! Fuer mich ist dies mehr als verstaendlich, denn die zweibeinige Bestie kann es nicht lassen, die anderen Lebewesen zu quaelen, zu knechten und zu toeten! Man sollte endlich soweit erwachsen werden, das Tier total von der Wunschliste jeglicher Art zu streichen – denn Tiere sind nicht da, um von uns gegessen, als Kleider getragen oder sonst gejagt oder abgeschlachtet zu werden! Das Tier ist um seiner Selbst willen da – ein fundamentales Prinzip, welches durch die jahrtausendealte Indoktrination einesteils des christlichen Okzidentes, als Auch der industriellen Revolution total uebersehen, ja verfaelscht und somit die menschlichen Koepfe gehirngewaschen wurden! Das Stundenglas rinnt aus – die alte Zeit ist um! In der Neuzeit hat solch parasitaeres Denken keinen Platz mehr. Jedes Lebewesen gehoert sich selbst – so sieht die Zukunft aus, oder es wird keine mehr geben!

  2. Ein großartiger Beitrag von Gabriele Hönschel!

    „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!“

    Dieser Spruch ist für aufrechte Menschen schon Maxime, nur Duckmäuser sind lieber Amboss statt Hammer! Großartig anzusehen in dem Beitrag, wie sich Tiere wehren! Es überkommt einen eine große Freude, wenn, wie geschehen, ein Stier in einer spanischen Stierkampfarena über die Brüstung in die Zuschauer sprang und dort Menschen verletzte. Diese verkommenen Subjekte schrien vor Angst, bekamen endlich mal mit, was einem Rind in so einer Arena angetan wird, worüber sie sich sonst ergötzten.

    http://barrynoa.blogspot.de/2010/08/bravo-ein-stier-wehrt-sich.html

    Ich weiß es nicht, was aus den Besuchern wurde, ob es nur leichte Verletzungen gab? Vielleicht hat Wolfgang da noch Infos? Aber es wäre doch nur ein ganz klein wenig Gerechtigkeit, wenn dieser Stier ein paar dieser minderwertigen Menschen, die sich am zu Tode stechen eines Rindes in einer Arena ergötzen, in die ewigen Jagdgründe befördert hätte. Genau so ist es eine Genugtuung wenn ein verkommenes Subjekt von Torero mal von einem Stier auf die Hörner genommen wird und er schwer verletzt wird, was leider nur zu wenig mal passiert.

    • Hallo Bernd,
      leider weiß ich ebenso wenig wie Du, was diesen Besuchern, die sich völlig empathielos am Leid und Tod der Stiere aufgeilen, letztlich passiert ist. Auch das von Dir verlinkte Video ist leider auf Youtube nicht mehr aufrufbar. Aber ich kann Dir nur zustimmen, dass einem derartigen Abschaum nur recht geschieht, sobald menschliches Lumpenpack am eigenen Leibe zu spüren bekommt, was unentwegt den Tieren angetan wird.
      LG – Wolfgang

      • Lieber Wolodja, lieber Herr Nowack,

        falls wir das gleiche Video meinen, so habe ich gelesen, was weiter geschah: der Stier wurde noch in den Zuschauerraengen mit einem speziellen Gewehr erschossen! Es geschieht aber ab und zu, dass sich ein Stier in die Raenge fluechtet, da er nicht mehr ein noch aus Weiss. Diesen verfluchten Tierquaelern und Verbrechern wuensche ich die Pest an den Hals und einen so langsamen Tod wie nur moeglich!

        Aber hier zum Trost noch ein kleines Leckerchen, denn Auch sowas gibt es:

        Ich glaube und hoffe, dieser Untermensch hat ausgequaelt – diese feige Memme, dieses Stueck Dreck! Hier gilt fuer mich: kein Schoenreden und kein Anstand, denn solche Arschloecher stahlen mir die Kindheit!!!!!!!!!!!

      • Dennoch quälen diese vermeintlichen „Helden“ weiterhin ihre Opfer bestialisch zu Tode und sind auch noch stolz darauf.

        Ich bin ebenso wie Du, lieber Bernd u. lieber Wolodja, der Meinung, dass nicht nur die Tierquäler in den Arenen der Welt, sondern auch die Menschen, die sich an den Tierquälereien ergötzen, ekelerregende Sadisten sind.
        Und sie nehmen sogar ihre eigenen Kinder mit in diese Hölle!

  3. liebe Tierfreunde, ich wünsche auch jedem verdammten Tierquäler dass er elendig, langsam und qualvoll krepiert. Loch in die Erde, rein mit dem Dreck,Augen ausstechen, Ohren und Nase abschneiden, Kopf mit Hammer zerschlagen, alles grausam? genauso
    werden die armen Tieren abgemurkst! Seit meiner Kindheit habe ich Grausamkeiten an
    Tiere ansehen müssen. In Lothringen/Frankreich wo ich aufgewachsen bin, haben die
    zahlreichen Nordafrikaner aus den Kolonien, schon damals Schafe und Ziegen in den
    Hinterhöfen geschächtet. Mein Vater hat auch alles geschlachtet was sich bewegt, ich
    habe ihn als Kind gefürchtet, später gehasst. So habe ich immer schon die schrecklichen
    Greueltaten in meinem Kopf, sie werden nie wieder verschwinden.Schlaflose Nächte sind
    die Folgen. Deshalb kann ich Tiermörder niemals in Schutz nehmen.
    Wie gut dass es Euch gibt!

  4. Ich kann allen Kommentatoren nur meine Zustimmung mitteilen. An einen Aufstand der Tiere kann ich jedoch nicht glauben. Viel zu wenige Ereignisse passieren diesbezüglich. Im Vergleich zu den milliardenfach gequälten, gemarterten und ermordeten Tieren sind diese wenigen Ausrutscher nicht signifikant. Den „Aufstand“ müssen wir selbst übernehmen. Doch dafür sind wir immer noch zu wenige. Arme Menschheit….
    Nein, Freude empfinde ich nicht, wenn einer dieser Schänder dabei drauf geht, ich empfinde nur abgrundtiefen Hass gegen diese Feiglinge und ihrer Beklatscher. Und ich empfinde Trauer wenn ich diese Tiere sehe, die der totalen Entwürdigung preis gegeben werden. Entwürdigt von Kreaturen die ohne ihre Sicherheiten in den Arenen oder ohne Ihre Tötungstechnik im Angesicht ihres Gegners um ihr besch….. Leben wimmern würden.
    Einfach wiederlich!

    Im übrigen, vielen Dank an Wolodja für den Link von „Avaks.info“. Eine sehr interessante und informative Seite die mir bis dahin nicht bekannt war!

  5. Danke, dass ihr den Beitrag kommentiert habt. Bei allen Ekel- und Hassgefühlen Tierquälern gegenüber … lasst es nicht zu, dass ihr solche Gedanken hegt. „Rache“ ist nichts Gutes, auch nicht, wenn einer einen „guten Grund“ dafür hätte…
    Eure Seele kennt nur Liebe und Einssein mit allem Leben. Ihr verletzt Euch selbst und macht aus eurem Herzen eine Mördergrube. Auch würdet ihr die Schöpfung insgesamt anzweifeln…dass sie nicht weiss, was sie tut, wenn sie solche Sadisten ins Leben ruft etc…. dass alles will die dunkle Seite der Macht. Dass ihr an Gott und dass alles seine höhere Ordnung hat, zweifelt.
    Bedenkt auch, dass ihr vielleicht schon selber Macht ausgeübt und Tiere gequält habt, vielleicht zu anderer Zeit an anderem Ort …(spiele jetzt auf die Seelenwanderungen an, wenn es Reinkarnation tatsächlich gibt). Auch denke ich, ws gibt auf dieser Erde sehr junge Seelen, die noch nicht das Bewusstsein haben, das ihr besitzt. Auch gibt es vermutlich Menschen ohne Seele und vermutlich auch Mutanten einer Alienrasse. Mir tut jedenfalls nicht nur das gequälte Tier leid, sondern auch der Quäler. Die haben keine Ahnung, welche Ursache sie damit für sich selbst setzen. Denkt nicht schlecht über diese Welt, denn sonst wird sie immer schlechter. Greift aber dort an, wo ihr unmittelbar seid und versucht immer auch den Tierquäler mit ins Boot zu holen. Einer, der seinen Hund quält, wird ihn noch viel schlimmer quälen, wenn ihr ihn anbrüllt und verurteilt. Denn deshalb – aus einem Gefühl von Minderwertigkeit und Lebensverachtung – quält er ja das Tier !
    Es gibt sicherlich kein Patentrezept, wie man mit geistig kranken Leuten umgehen sollte.
    Manchmal hilft tatsächlcih ein Schrei, manchmal ein ermahnender Blick. Ich mache es immer so, dass ich einem Tierquäler eindringlich und laut sage, was er hier tut und welche Wirkungen das auf ihn haben wird. Dass er so keine Liebe bekommt, die ihm in seinem eigenen Leben fehlt und dass es sich vor aller Welt disqualifiziert als ein geistiges Wesen.
    Auch wenn diese Person das überhaupt nicht versteht…ich spreche die Seele an und nicht den abartigen Menschen. Es hat schon oft gewirkt. Allerdings gibt es auch Fälle, da hilft nur noch eine Strafanzeige und das Veterinäramt oder ein dominantes, nachdrückliches, aber gewaltfreies Abhalten von einer Tat. Langfristig muss sich politisch und gesellschaftlich etwas ändern. Empathie wird von Kindesbeinen an überhaupt nicht gefördert ! Schon im Kindergarten und später in der Schule ist alles auf Wettbewerb aufgebaut und man muss der „Stärkere“ sein, andere verdrängen, wegschubsen, um vermeintich ein Gewinner zu bleiben. Dann gibts noch eine Menge Gewalt im Fernsehen, in den Nachrichten, in Killerspielen. Eltern sind oftmals aufgrund Überforderung durch Lebens- und Arbeitsbedignungen unsensibel bis gewaltvoll zu ihren Kindern. Ja, woher soll denn das Verständnis füreinander und die universelle Liebe kommen ??
    Wenn soviel Gewalt in eine Gesellschaft gegeben wird, dann kommt auch Gewalt wieder heraus in jeglicher Form ! Tierquälerei ist ein Notsignal von Menschen, die total überfordert sind mit dieser Welt und keinerlei Selbstwertgefühl besitzen. Studien belegen eindeutig: Wer sich ausgegrenzt und ausgeschlossen fühlt, hat ein höheres Frustrations- und somit Aggressionspotental als andere, die in einer einigermaßen intakten sozialen Umgebung leben.
    Es gäbe noch viele zu sagen…aber es würde den Rahmen eines Kommentars völlig sprengen 😉
    Freue mich jedenfalls über einen Besuch auf meiner Website http://www.AWAKS.info und empfehlt und verlinkt sie gerne weiter. Dann multiplizieren sich Infos ganz schnell und effektiv. Grüsse von Gabriele

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s