Petition gegen eine geplante Werbeveranstaltung der Pelzlobby im EU-Parlament

Schon allein das Einverständnis der verantwortlichen Politiker-Clique, in den Räumlichkeiten des EU-Parlaments einer Werbeveranstaltung der Pelz-Lobby Tor und Tür öffnen zu wollen und einer solchen Veranstaltung vorbehaltlos zuzustimmen, zeigt überaus klar und deutlich, wessen Geistes Kind unsere Politiker doch letztlich sind, die aufgrund ihrer tierschutzwidrigen Positionen nur noch Verachtung und arge Übelkeit in mir verursachen.

Sollte trotz der Protest-Aktion von Tierschützern und Anti-Pelzgegnern diese Veranstaltung dennoch stattfinden, dann Schande und nochmals Schande über diese scham – und gewissenlosen EU-Parlamentarier, die den Schutz und die Würde der Tiere allzusehr oft tierverachtend mit Füßen traktieren und den Lobbyisten tierquälerischer Mörderbanden kontinuierlich und untertänigst zu Kreuze kriechen.

Wortlaut der Petition :

Sehr geehrter Parlamentspräsident Schulz,
wir fordern umgehend, die vom 28. September bis zum 2. Oktober 2015 geplante Werbeveranstaltung des „Fur Information Centers“ (Pro-Pelz-Lobbyverband mit Sitz in Brüssel) in den Räumlichkeiten des EU-Parlaments zu untersagen! Solch eine Veranstaltung passt nicht in ein tierfreundliches und fortschrittliches Europa!

Viele Abgeordnete, diverse Tierschutzorganisationen und die große Mehrheit der EU-Bürger betrachten die Pelztierzucht als höchst inakzeptabel. Die Haltungsbedingungen, Bedürfnisse sowie das Wohlsein von Tieren in Pelztierfarmen werden massiv verletzt. Tiere zu foltern, zu quälen und zu töten kann keinesfalls den Richtlinien des europäischen Animal Welfare entsprechen.

Hunderttausende Menschen weltweit klagen diese Praktiken seit Jahrzehnten an. Das EU-Parlament erhält ständig Petitionen zum Thema Tierschutz, Pelztierfarmen und Tierrecht, so sollte die Erwartungshaltung des europäischen Volkes deutlich sein. Diese zu ignorieren kommt einem Skandal gleich! Für ein fortschrittliches Europa bedeutet eine derartige Veranstaltung einen enormen Rückschritt.

Unsere Unterstützer, die Unterzeichnenden dieser Petition, sowie wir selbst sind davon überzeugt, dass Europa in der Lage ist, neue Gesetze gegen Pelztierfarmen zu erlassen und diese letztendlich gänzlich abzuschaffen! Wir fordern Sie hiermit auf, diese Veranstaltung umgehend zu untersagen!!!

Mit freundlichen Grüßen
Tanja Borkowski

Zur Petition:

Petition C

Advertisements

6 Kommentare zu “Petition gegen eine geplante Werbeveranstaltung der Pelzlobby im EU-Parlament

  1. Wo ist er eigentlich jetzt, unser Europa-Abgeordneter und Tierschutz-Experte Stefan Eck? Jetzt müsste er doch in seinem Element sein. Mit dieser Lichtgestalt hätte es nicht einmal ansatzweise eine solche Veranstaltung geben dürfen….

  2. Ein kaum glaubhaftes Ansinnen dieser Fell-Lobbyisten-Clique und williger Politiker-Lakaien, gar in EU-Parlament-Räumlichkeiten eine solche TIerqualausstellung durchführen zu wollen.
    Wieder mal ein Beispiel von welch lebensverachtenden, elenden Polit-Kreaturen wir drangsaliert werden – von „regieren“ kann nicht die Rede sein.

    Zu früheren Zeiten mag Felle tragen seine Berechtigung gehabt haben – heute ist es ein ungeheuerlicher, die Schöpfung verhöhnender, skandalöser Anachronismus und zudem überflüssig wie ein Kropf. Es sei Vitus B. Dröscher zitiert: „Ein Pelzmantel soll Vornehmheit repräsentieren. Aber bei soviel Qual, Not, Blut der geschundenen Kreatur, enthüllt er eine ganz andere Mentalität – Gefühlskälte, Arroganz und nichts als eitle Dummheit“ ( Bunte Dez. 1992)

    Dekadenz, Dummheit, gierige Geschäftemacherei, Niveaulosigkeit und Polit-Schleimerei dieser EU-Bonzen ist wirklich unerträglich. Da kann man sarkastisch nur noch fragen: „Wie wünschen gnäd´ge Frau, hochverehrter Politiker, denn nun ihren Pelz – erdrosselt, erschlagen, vergast, oder aus der Falle?“

  3. Habe Herrn Eck auf seiner Facebook-Seite die Frage gestellt, was er dagegen unternehmen will und um seine Stellungnahme gebeten.

  4. Diese Antwort habe ich erhalten:
    Stefan Eck und sein Team haben diese Sache am 24.06.15 bekannt und öffentlich gemacht und die Tierschützer/innen dazu aufgefordert, den Parlamentspräsidenten Martin Schulz und die Quästoren/innen anzuschreiben und gegen die geplante Ausstellung zu protestieren.

    Er selber hat selbstverständlich unmittelbar nach dem ihm die geplante Ausstellung bekannt wurde, ebenfalls an Herrn Schulz und die Quästoren/innen geschrieben und sie darum gebeten, die geplante Ausstellung abzusagen. Des Weiteren hat er Parlamentskollegen/innen gebeten, es ihm gleich zu tun. Auch sprach er mit einer der Quästorinnen um sie von der Dringlichkeit der Absage dieser Veranstaltung zu überzeugen. Eine Antwort wird er diesbezüglich wohl erst nach der parlamentarischen Sommerpause – also Anfang September – erhalten.

    (Sandra Gabriel, parlamentarische Assistentin Stefan B. Eck)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s