Über die Zuwanderung von Flüchtlingen: Ein Faß ohne Boden

Pressemitteilung der „Bürgerinitiative Ausländerstopp München“ vom 19.06.2015

In Hamburg kostet jeder „unbegleitete minderjährige Flüchtling“ 240 Euro täglich. Im Zuge der allmählich in Gang kommenden Asyldiskussion finden immer neue Zahlen zum täglichen Zuwanderungsdesaster ihren Weg an die Öffentlichkeit. So wurde am Rande des Berliner „Flüchtlingsgipfels“ dieser Tage bekannt, daß allein die Aufwendungen für Unterbringung und Versorgung mit 12 bis 14.000 Euro jährlich pro Asylbewerber zu Buche schlagen. Das allein würde für die – moderat geschätzt – 450.000 Neuzugänge, die für das laufende Jahr prognostiziert werden, eine Belastung des Steuerzahlers in Höhe von rund 5,6 Milliarden Euro bedeuten.

Aber das ist längst noch nicht alles. In der Hansestadt Hamburg förderte eine Anfrage der „Alternative für Deutschland“ weitere Zahlen der Stadtverwaltung zutage, die den blanken Irrsinn der derzeitigen Zuwanderungspolitik offenbaren. Wie der AfD-Ratsherr Dirk Nockemann, seines Zeichens Jurist und Verwaltungsbeamter, Ende Mai in der Bürgerschaft mitteilte, verursachen allein die sogenannten „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge“ tägliche Pro-Kopf-Kosten in Höhe von 240 Euro für Unterbringung und Betreuung. Unter dem Strich fallen demzufolge nur in Hamburg für diese „Flüchtlings“-Kategorie sage und schreibe 112 Millionen Euro an.

Nockemann wies zudem auch darauf hin, daß von den in Hamburg untergebrachten minderjährigen „Flüchtlingen“ immerhin 40 sogenannte „Mehrfachtäter“ sind, bei denen die Kosten für Unterbringung, Aufsicht und Betreuung um etliches höher liegen – vom Sicherheitsrisiko für die Allgemeinheit nicht zu reden. In München waren bereits im September letzten Jahres stattliche 1992 „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ beim Sozialreferat erfaßt. Würde man die Hamburger Zahlen zugrundelegen, würde allein die Betreuung dieser Klientel in der bayerischen Landeshauptstadt mit der Summe von 174,49 Mio. Euro zu Buche schlagen. Auch das ist nur die unterste Grenze der Schätzung – denn seit damals wurden jede Menge weitere „UMFs“ in München einquartiert, und auch die Kosten für die „Mehrfachtäter“ sind nicht eingerechnet.

Video: Die schleichende Islamisierung Europas :

Advertisements

0 Kommentare zu “Über die Zuwanderung von Flüchtlingen: Ein Faß ohne Boden

  1. Schon seit Jahren habe ich es gesagt und geschrieben, dass die Deutschen endlich aufwachen sollen, denn die Anwesenheit von Asylbewerbern in solchen Massen kostet den deutschen Steuerzahler ebensoviel wie das Griechenchaos. Es kommen vor allem junge Männer um Asyl zu beantragen und niemand in der Bevölkerung und noch weniger in unserer unfähigen Regierung stellte sich die Frage, wie viele von ihnen kriminelle Subjekte sind und warum diese jungen Männer nicht in ihrem eigenen Land bleiben, um dieses wieder aufzubauen. Sollte dies nicht möglich sein wären sie doch besser in einem arabischen, moslemischen Land untergebracht!!! Ach ja das hatte ich ganz vergessen, die zahlen alle keine Sozailhilfe so wie Deutschland und Schweden!!!!!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s